11. Oktober 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Preise in Berlin steigen weiter

In kaum einer deutschen Großstadt stiegen die Preise für Eigentumswohnungen in den letzten Jahren so stark wie in der Bundeshauptstadt Berlin. Dieser Trend bleibt auch in Zukunft bestehen, wird sich aber abschwächen, wie ein aktueller Report zeigt.

Wohneigentum: Preise in Berlin steigen weiter

Eigentumswohnungen werden in Berlin immer teurer – während der Wohnungsbau unter schlechten Bedingungen leidet.

In den vergangenen fünf Jahren sind die Preise für Eigentumswohnungen in der Spreemetropole pro Jahr um etwa zehn Prozent angestiegen, bis zu einem Höchstwert von durchschnittlich 3.036 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2016.

Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren auf eine jährliche Steigerungsrate von fünf Prozent abschwächen, mit überdurchschnittlichem Wachstum beim innerstädtischen Neubau, sanierten Bestandwohnungen und Wiederverkäufen.

Das und mehr geht aus dem diesjährigen Wohneigentumsreport Berlin des Immobilienberatungsunternehmens Ziegert hervor.

Nachfrage passt sich an Angebot an

Die höchsten Durchschnittspreise pro Quadratmeter werden derzeit in den Stadtteilen Mitte (4.693 Euro), Kreuzberg (3.957 Euro) und Tiergarten (3.948 Euro) erzielt, während die höchsten Steigerungsraten in den letzten fünf Jahren in Tiergarten (plus 131 Prozent) und Treptow (plus 128 Prozent) verzeichnet worden seien.

Da bereits ein Prozent aller Eigentumswohnungen in Berlin über 7.500 Euro pro Quadratmeter kostet, passt sich die Nachfrage laut Ziegert an die Umstände an. Erstmalig habe es im letzten Jahr mehr Interesse als Angebot im Segment über 5.000 Euro pro Quadratmeter gegeben.

“Mitursächlich für diesen Trend ist das wachsende internationale Interesse. Jeder vierte Käufer kommt inzwischen aus dem Ausland nach Berlin”, erklärt Sven Henkes, Geschäftsführer von Ziegert.

Auch der wirtschaftliche Aufschwung innerhalb Berlins sei mitverantwortlich für diese Entwicklung, da die Zahl der Bezieher höherer Einkommen in den vergangenen zehn Jahren um über 70 Prozent gestiegen sei.

Seite zwei: Auch Umland wird attraktiver

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...