11. Oktober 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Preise in Berlin steigen weiter

In kaum einer deutschen Großstadt stiegen die Preise für Eigentumswohnungen in den letzten Jahren so stark wie in der Bundeshauptstadt Berlin. Dieser Trend bleibt auch in Zukunft bestehen, wird sich aber abschwächen, wie ein aktueller Report zeigt.

Wohneigentum: Preise in Berlin steigen weiter

Eigentumswohnungen werden in Berlin immer teurer – während der Wohnungsbau unter schlechten Bedingungen leidet.

In den vergangenen fünf Jahren sind die Preise für Eigentumswohnungen in der Spreemetropole pro Jahr um etwa zehn Prozent angestiegen, bis zu einem Höchstwert von durchschnittlich 3.036 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2016.

Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren auf eine jährliche Steigerungsrate von fünf Prozent abschwächen, mit überdurchschnittlichem Wachstum beim innerstädtischen Neubau, sanierten Bestandwohnungen und Wiederverkäufen.

Das und mehr geht aus dem diesjährigen Wohneigentumsreport Berlin des Immobilienberatungsunternehmens Ziegert hervor.

Nachfrage passt sich an Angebot an

Die höchsten Durchschnittspreise pro Quadratmeter werden derzeit in den Stadtteilen Mitte (4.693 Euro), Kreuzberg (3.957 Euro) und Tiergarten (3.948 Euro) erzielt, während die höchsten Steigerungsraten in den letzten fünf Jahren in Tiergarten (plus 131 Prozent) und Treptow (plus 128 Prozent) verzeichnet worden seien.

Da bereits ein Prozent aller Eigentumswohnungen in Berlin über 7.500 Euro pro Quadratmeter kostet, passt sich die Nachfrage laut Ziegert an die Umstände an. Erstmalig habe es im letzten Jahr mehr Interesse als Angebot im Segment über 5.000 Euro pro Quadratmeter gegeben.

“Mitursächlich für diesen Trend ist das wachsende internationale Interesse. Jeder vierte Käufer kommt inzwischen aus dem Ausland nach Berlin”, erklärt Sven Henkes, Geschäftsführer von Ziegert.

Auch der wirtschaftliche Aufschwung innerhalb Berlins sei mitverantwortlich für diese Entwicklung, da die Zahl der Bezieher höherer Einkommen in den vergangenen zehn Jahren um über 70 Prozent gestiegen sei.

Seite zwei: Auch Umland wird attraktiver

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...