Anzeige
11. Oktober 2017, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Preise in Berlin steigen weiter

In kaum einer deutschen Großstadt stiegen die Preise für Eigentumswohnungen in den letzten Jahren so stark wie in der Bundeshauptstadt Berlin. Dieser Trend bleibt auch in Zukunft bestehen, wird sich aber abschwächen, wie ein aktueller Report zeigt.

Wohneigentum: Preise in Berlin steigen weiter

Eigentumswohnungen werden in Berlin immer teurer – während der Wohnungsbau unter schlechten Bedingungen leidet.

In den vergangenen fünf Jahren sind die Preise für Eigentumswohnungen in der Spreemetropole pro Jahr um etwa zehn Prozent angestiegen, bis zu einem Höchstwert von durchschnittlich 3.036 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2016.

Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren auf eine jährliche Steigerungsrate von fünf Prozent abschwächen, mit überdurchschnittlichem Wachstum beim innerstädtischen Neubau, sanierten Bestandwohnungen und Wiederverkäufen.

Das und mehr geht aus dem diesjährigen Wohneigentumsreport Berlin des Immobilienberatungsunternehmens Ziegert hervor.

Nachfrage passt sich an Angebot an

Die höchsten Durchschnittspreise pro Quadratmeter werden derzeit in den Stadtteilen Mitte (4.693 Euro), Kreuzberg (3.957 Euro) und Tiergarten (3.948 Euro) erzielt, während die höchsten Steigerungsraten in den letzten fünf Jahren in Tiergarten (plus 131 Prozent) und Treptow (plus 128 Prozent) verzeichnet worden seien.

Da bereits ein Prozent aller Eigentumswohnungen in Berlin über 7.500 Euro pro Quadratmeter kostet, passt sich die Nachfrage laut Ziegert an die Umstände an. Erstmalig habe es im letzten Jahr mehr Interesse als Angebot im Segment über 5.000 Euro pro Quadratmeter gegeben.

“Mitursächlich für diesen Trend ist das wachsende internationale Interesse. Jeder vierte Käufer kommt inzwischen aus dem Ausland nach Berlin”, erklärt Sven Henkes, Geschäftsführer von Ziegert.

Auch der wirtschaftliche Aufschwung innerhalb Berlins sei mitverantwortlich für diese Entwicklung, da die Zahl der Bezieher höherer Einkommen in den vergangenen zehn Jahren um über 70 Prozent gestiegen sei.

Seite zwei: Auch Umland wird attraktiver

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...