Anzeige
2. Oktober 2017, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So sieht die Wunschwohnung der Deutschen aus

Die auf Wohnimmobilien spezialisierte Bien-Ries AG hat eine großangelegte Umfrage zur Wunschwohnung der Deutschen durchgeführt. Viele Bundesbürger würden demnach auf manche Ausstattungsmerkmale verzichten, damit die eigenen vier Wände erschwinglicher werden.

Beratung-altersvorsorge-paar-hauskauf-finanzierung-shutt 534362170 in So sieht die Wunschwohnung der Deutschen aus

Viele Interessenten für den Kauf einer Eigentumswohnung haben ein klares Preislimit.

Für die im September 2017 abgeschlossene Umfrage wurden laut Bien-Ries rund 10.000 Kunden, Interessenten und Geschäftskontakte angeschrieben.

Fast alle Befragten suchen den Angaben zufolge Eigentumswohnungen in und bei Großstädten. 94,9 Prozent der Befragten wollen in der Innenstadt oder zumindest am Stadtrand wohnen. Nur 5,1 Prozent bevorzugen das Land.

Preissensibilität ist hoch

Für 58,6 Prozent der Befragten sind laut Bien-Ries Kaufpreise für Innenstadtwohnungen von mehr als 6.000 Euro pro Quadratmeter zu viel. Bei den Stadtrandlagen sein 43,4 Prozent der Befragten bereit, zwischen 5.000 und 5.500 Euro pro Quadratmeter auszugeben.

„Die hohe Wohnimmobliennachfrage hat zur Folge, dass die Verkaufspreise ein für deutsche Großstädte ungewohnt hohes Niveau erreicht haben. Das liegt auch daran, dass die Kommunen seit mehr als einem Jahrzehnt deutlich zu wenige Grundstücke, Quartiere und neue Stadtteile entwickelt haben. Hier besteht erheblicher Nachholbedarf“, erläutert Wolfgang Ries, Vorstand der Bien-Ries AG.

Verkehrsanbindung an Autobahn und ÖPNV besonders wichtig

Bei 61,3 Prozent der Teilnehmer ist die Verkehrsanbindung mit öffentlichen Transportmitteln wie U-Bahn, Bus oder Straßenbahn ein besonders wichtiger Aspekt im Rahmen der Suche nach einer Eigentumswohnung.

83,5 Prozent betrachten eine Autobahnanbindung in der Nähe der Wohnung als mittel bis sehr wichtig. Nur 16,5 Prozent sehen dies als weniger wichtig an.

Infrastruktur: Einkaufsmöglichkeiten und Grünanlagen ganz oben

Spielplätze im Umfeld sind nur für 46,3 Prozent der Befragten von Bedeutung. Schulen und Kindergärten werden von  60 Prozent gewünscht. Von besonderer Bedeutung sind für 90 Prozent der Befragten Parkanlagen oder eine ansprechende Grüngestaltung.

Einkaufszentren spielen für 89,2 Prozent eine mittlere bis sehr wichtige Rolle. Zumindest einen nahgelegenen Lebensmittelmarkt wünschen sich mit 97,8 Prozent fast alle Teilnehmer der Umfrage. Medizinische Einrichtungen haben ebenfalls eine enorme Bedeutung: 92,7 Prozent möchten diese im Umfeld nicht missen.

Ausstattung: Auf jeden Fall mit Gäste-WC und Abstellraum

36,8 Prozent der Befragten wünschen sich eine Drei-Zimmer-Wohnung zwischen 75 und 90 Quadratmetern. 26,4 Prozent bevorzugen eine Zwei-Zimmer-Wohnung und 31,1 Prozent möchten eine Vier-Zimmer-Wohnung. Auch bei der Frage der Küche ergebe sich ein klares Ergebnis: 50,2 Prozent möchten eine zum Wohnraum hin offene Küche.

Zugunsten eines niedrigeren Kaufpreises würden 51,5 Prozent eher auf ein kleines, aber zweckmäßiges Badezimmer nur mit einer Dusche setzen. 64,6 Prozent sehen ein zusätzliches Gäste-WC als unbedingt notwendig an.

Einen Abstellraum wünschen sich 86,1 Prozent der Befragten. Auf einen Keller würden immerhin 53,2 Prozent verzichten, sofern ein Abstellraum in der Wohnung vorhanden ist und sich durch den Wegfall des Kellerabstellraumes Kosteneinsparungen erzielen lassen.

Drei Viertel wollen keine weiteren Kosten durch Energieeffizienzsteigerungen

Gegen eine weitere kostentreibende Steigerung der Energieeffizienz über den aktuellen Standard hinaus sprachen sich 75 Prozent der Befragten aus.

„Die Anforderungen beim energetischen Bauen, bei Schallschutz und der Architektur haben zu einer dramatischen Kostensteigerung geführt. Alleine der Materialeinsatz hat sich in den letzten zehn Jahren um 50 Prozent erhöht. Hinzu kommt die Explosion der Grundstückspreise. Auch die Baukosten haben sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt, kostengünstiger Wohnungsbau ist unter diesen Umständen praktisch nicht mehr möglich. Es stellt sich die Frage: Was nützen uns die energetisch vielleicht besten Wohnungen, wenn der deutsche Durchschnittsbürger sie sich nicht mehr leisten kann?“, so Ries.

Seite 2: Wieviel Prozent des Haushaltseinkommens können ausgeben werden?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...