Anzeige
Anzeige
31. August 2017, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz hoher Kaufpreise: Wohneigentum historisch günstig

Vor allem in Großstädten steigen die Quadratmeterpreise für Wohnraum unaufhörlich. Doch eine Studie von Empirica zeigt jetzt: Wohneigentum ist so erschwinglich wie seit 25 Jahren nicht mehr. Wie ist das möglich?

Trotz hoher Kaufpreise: Wohneigentum historisch günstig

Niedrige Zinsen und höhere Löhne machen Wohneigentum erschwinglicher.

Der Studie des Bonner Forschungsinstituts Empirica zufolge sind mehrere Faktoren für die bemerkenswerte Erschwinglichkeit von Wohneigentum in Deutschland verantwortlich.

Niedrige Zinsen seien der Hauptgrund für diese Entwicklung. So hätten sich die Aufwände für Zins und Tilgung zwischen 1991 und 2015 mehr als halbiert.

Erheblich niedrigere Kreditbelastung

Empirica kommt zu dem Schluss, dass trotz teils stark gestiegener Immobilienpreise die Kreditbelastung in allen untersuchten Städten gesunken ist, für Eigentumswohnungen im Bundesdurchschnitt um 62 Prozent.

Dieser Rückgang geht von 43 Prozent in Trier bis zu 78 Prozent in Minden, und erreicht selbst im teuren München 50 Prozent. Und auch bei Eigenheimen ist die Kreditbelastung um durchschnittlich 60 Prozent zurückgegangen.

“Dank der niedrigen Zinsen kommen durchschnittliche Haushalte aktuell viel leichter in die eigenen vier Wände“, sagt Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Seite zwei: Kaufen oft günstiger als Mieten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Lebensversicherung: Unternehmen im Qualitäts-Check

Der Run-Off von Lebensversicherungsbeständen hält derzeit die gesamte Branche in Atem. Das verunsichert natürlich auch die Verbraucher. Ein aktuelles Rating des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) zeigt, welche Versicherer dem momentanen Marktumfeld am besten gewachsen sind.

mehr ...

Immobilien

Rendite mit Fußball und Co.

Die Vermarktung von Sportereignissen wächst, der Profisport wird zu einem gewaltigen Wirtschaftsfaktor. Ein neuer Fonds des Bankhauses Donner & Reuschel will von diesem Trend profitieren und investiert in Medienrechte, Private-Equity-Beteiligungen und Sportimmobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Bouffier: “Frankfurt wird auch ohne die Bankenaufsicht vom Brexit gestärkt”

Die Europäische Bankenaufsicht wird von London nach Paris verlegt. Doch wird diese Entscheidung aus Brüssel Frankfurt nicht schaden. Das betonte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier im Interview mit der FAZ.

mehr ...

Berater

DEMV bietet IDD-konforme Beratungsdokumentation

Wie der Deutsche Maklerverbund (DEMV) mitteilt, hat er sein Maklerverwaltungsprogramm überarbeitet. Das Programm “Professional works 3.0” ermöglicht Versicherungsmaklern eine IDD-gerechte Beratungsdokumentation.

mehr ...

Sachwertanlagen

WIDe erhält Voll-Lizenz als KVG

Die Finanzaufsicht BaFin hat der WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nach dem KAGB erteilt.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...