11. April 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Wollen sich Familien oder Singles eine Wohnung in der Stadt kaufen, können sie sich weit weniger Platz als im Umland leisten. Die Postbank hat in einer Studie untersucht, wo sich Familien und Singles wie viele Quadratmeter leisten können.

Haus-familie-wohnzimmer-shutterstock 160940045 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Familien mit zwei Kindern können sich in der Großstadt im Schnitt 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten, am Stadtrand und in der Umgebung ist es wesentlich mehr.

In vielen deutschen Großstädten können sich Normalverdiener laut der Postbank Studie “Wohnatlas 2017” kaum noch Immobilieneigentum in angemessener Größe leisten. Um sich den Traum von einem Haus oder einer Wohnung mit der gewünschten Quadratmeterzahl erfüllen zu können, müssten Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen trotz niedriger Zinsen oft bis an die finanzielle Belastungsgrenze gehen.

Doch besonders für Familien lohne sich häufig an den Stadtrand zu ziehen, um mehr Eigenheim für das gleiche Geld zu bekommen. Dies sind Ergebnisse der Postbank Studie Wohnatlas 2017, die die Immobilienmärkte bundesweit unter die Lupe nimmt.

Georg Hoogendijk, Geschäftsführer Postbank Immobilien, sagt: “Trotz unterschiedlicher Ansprüche haben alle potenziellen Immobilienkäufer mit durchschnittlichem Einkommen eines gemeinsam: Sie können sich in den meisten Kreisen und Städten Wohneigentum leisten.” Er empfiehlt den Blick ins Umland.

Wohnungsmarkt für Familien

In Hamburg, Berlin oder Frankfurt können sich Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern laut der Postbank Studie etwas mehr als 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten. In München und Freiburg seien es noch weniger, im Schnitt nur 75 Quadratmeter, in Freiburg 95 Quadratmeter.

Auch in anderen Städten und Landkreisen seien die Preise so stark gestiegen, dass maximal 120 Quadratmeter mit einem vertretbaren Aufwand finanziert werden könnten. Dabei seien die Eigenheime vierköpfiger deutscher Durchschnittsfamilien im Schnitt rund 136 Quadratmeter groß.

Diese Angaben basieren laut Postbank auf folgenden Annahmen: Die Familie hat 40.000 Euro Eigenkapital zur Verfügung, der Effektivzins beträgt 2,5 Prozent, die Familie tilgt nach 20 Jahren und gibt 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung aus.

Wohnnebenkosten (Grundsteuer, Instandhaltung, Betriebskosten) kommen allerdings noch hinzu, sodass die gesamte Wohnkostenbelastung rund 50 Prozent des Haushaltseinkommens betragen würde.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Familien mit zwei Kindern leisten

Postbank-quadratmeter-1 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Wohnungsmarkt für Singles

Für Durchschnittsverdiener sind laut Studie in fast allen Ballungszentren und vor allem in den wirtschaftlich starken Regionen eher kleine Wohnungen finanzierbar, das gilt auch für Singles mit durchschnittlichem Einkommen.

In Hamburg könnten sie sich 44 Quadratmeter leisten, in Berlin 45 Quadratmeter, in Frankfurt am Main 46 Quadratmeter und in München nur 32 Quadratmeter.  Die bundesweite Durchschnittsgröße einer Single-Wohnung liege bei 98 Quadratmetern, diese Größe sei nur noch außerhalb der Metropolen finanzierbar.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Singles leisten

Quadratmeter-single in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: Singles im Alter von 30 Jahren, 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Häufig würden vor allem Familien außerhalb der Städte mehr Lebensqualität finden. “Um die Metropolen herum bieten die Umlandgemeinden oft entspanntere Immobilienmärkte mit ausreichend großen Wohnungen und Häusern und zugleich meist auch noch recht guter Verkehrsanbindung”, sagt Hoogendijk.

Wohnraum am Stadtrand leichter finanzierbar

“Angesichts günstigerer Preise müssen Familien beim Immobilienerwerb hier auch nicht bis an die finanzielle Schmerzgrenze gehen, um genügend Raum zum Leben zu bekommen. Die hohen Immobilienpreise in den Metropolen werden die Urbanisierung bremsen. Der Trend geht wieder zum Leben am Stadtrand“, so Hoogendijk.

Nach den Berechnungen des  Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI) können Familien mit zwei Kindern in 372 von 402 Kreisen und kreisfreien Städten mindestens 136 Quadratmeter Wohneigentum finanzieren. Der Durchschnittssingle könne sich in 320 Kreisen mindestens 80 Quadratmeter leisten – und in 239 Kreisen sogar 100 Quadratmeter und mehr.

Paare hätten am wenigsten Schwierigkeiten, auch bei den aktuellen Preisen Wohnungen in angemessener Größe zu kaufen: Mit durchschnittlichen regionalen Haushaltseinkommen könnten sie in 379 Kreisen und kreisfreien Städten 100 Quadratmeter und mehr finanzieren. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...