11. April 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Wollen sich Familien oder Singles eine Wohnung in der Stadt kaufen, können sie sich weit weniger Platz als im Umland leisten. Die Postbank hat in einer Studie untersucht, wo sich Familien und Singles wie viele Quadratmeter leisten können.

Haus-familie-wohnzimmer-shutterstock 160940045 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Familien mit zwei Kindern können sich in der Großstadt im Schnitt 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten, am Stadtrand und in der Umgebung ist es wesentlich mehr.

In vielen deutschen Großstädten können sich Normalverdiener laut der Postbank Studie “Wohnatlas 2017” kaum noch Immobilieneigentum in angemessener Größe leisten. Um sich den Traum von einem Haus oder einer Wohnung mit der gewünschten Quadratmeterzahl erfüllen zu können, müssten Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen trotz niedriger Zinsen oft bis an die finanzielle Belastungsgrenze gehen.

Doch besonders für Familien lohne sich häufig an den Stadtrand zu ziehen, um mehr Eigenheim für das gleiche Geld zu bekommen. Dies sind Ergebnisse der Postbank Studie Wohnatlas 2017, die die Immobilienmärkte bundesweit unter die Lupe nimmt.

Georg Hoogendijk, Geschäftsführer Postbank Immobilien, sagt: “Trotz unterschiedlicher Ansprüche haben alle potenziellen Immobilienkäufer mit durchschnittlichem Einkommen eines gemeinsam: Sie können sich in den meisten Kreisen und Städten Wohneigentum leisten.” Er empfiehlt den Blick ins Umland.

Wohnungsmarkt für Familien

In Hamburg, Berlin oder Frankfurt können sich Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern laut der Postbank Studie etwas mehr als 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten. In München und Freiburg seien es noch weniger, im Schnitt nur 75 Quadratmeter, in Freiburg 95 Quadratmeter.

Auch in anderen Städten und Landkreisen seien die Preise so stark gestiegen, dass maximal 120 Quadratmeter mit einem vertretbaren Aufwand finanziert werden könnten. Dabei seien die Eigenheime vierköpfiger deutscher Durchschnittsfamilien im Schnitt rund 136 Quadratmeter groß.

Diese Angaben basieren laut Postbank auf folgenden Annahmen: Die Familie hat 40.000 Euro Eigenkapital zur Verfügung, der Effektivzins beträgt 2,5 Prozent, die Familie tilgt nach 20 Jahren und gibt 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung aus.

Wohnnebenkosten (Grundsteuer, Instandhaltung, Betriebskosten) kommen allerdings noch hinzu, sodass die gesamte Wohnkostenbelastung rund 50 Prozent des Haushaltseinkommens betragen würde.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Familien mit zwei Kindern leisten

Postbank-quadratmeter-1 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Wohnungsmarkt für Singles

Für Durchschnittsverdiener sind laut Studie in fast allen Ballungszentren und vor allem in den wirtschaftlich starken Regionen eher kleine Wohnungen finanzierbar, das gilt auch für Singles mit durchschnittlichem Einkommen.

In Hamburg könnten sie sich 44 Quadratmeter leisten, in Berlin 45 Quadratmeter, in Frankfurt am Main 46 Quadratmeter und in München nur 32 Quadratmeter.  Die bundesweite Durchschnittsgröße einer Single-Wohnung liege bei 98 Quadratmetern, diese Größe sei nur noch außerhalb der Metropolen finanzierbar.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Singles leisten

Quadratmeter-single in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: Singles im Alter von 30 Jahren, 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Häufig würden vor allem Familien außerhalb der Städte mehr Lebensqualität finden. “Um die Metropolen herum bieten die Umlandgemeinden oft entspanntere Immobilienmärkte mit ausreichend großen Wohnungen und Häusern und zugleich meist auch noch recht guter Verkehrsanbindung”, sagt Hoogendijk.

Wohnraum am Stadtrand leichter finanzierbar

“Angesichts günstigerer Preise müssen Familien beim Immobilienerwerb hier auch nicht bis an die finanzielle Schmerzgrenze gehen, um genügend Raum zum Leben zu bekommen. Die hohen Immobilienpreise in den Metropolen werden die Urbanisierung bremsen. Der Trend geht wieder zum Leben am Stadtrand“, so Hoogendijk.

Nach den Berechnungen des  Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI) können Familien mit zwei Kindern in 372 von 402 Kreisen und kreisfreien Städten mindestens 136 Quadratmeter Wohneigentum finanzieren. Der Durchschnittssingle könne sich in 320 Kreisen mindestens 80 Quadratmeter leisten – und in 239 Kreisen sogar 100 Quadratmeter und mehr.

Paare hätten am wenigsten Schwierigkeiten, auch bei den aktuellen Preisen Wohnungen in angemessener Größe zu kaufen: Mit durchschnittlichen regionalen Haushaltseinkommen könnten sie in 379 Kreisen und kreisfreien Städten 100 Quadratmeter und mehr finanzieren. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...