11. April 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Wollen sich Familien oder Singles eine Wohnung in der Stadt kaufen, können sie sich weit weniger Platz als im Umland leisten. Die Postbank hat in einer Studie untersucht, wo sich Familien und Singles wie viele Quadratmeter leisten können.

Haus-familie-wohnzimmer-shutterstock 160940045 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Familien mit zwei Kindern können sich in der Großstadt im Schnitt 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten, am Stadtrand und in der Umgebung ist es wesentlich mehr.

In vielen deutschen Großstädten können sich Normalverdiener laut der Postbank Studie “Wohnatlas 2017” kaum noch Immobilieneigentum in angemessener Größe leisten. Um sich den Traum von einem Haus oder einer Wohnung mit der gewünschten Quadratmeterzahl erfüllen zu können, müssten Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen trotz niedriger Zinsen oft bis an die finanzielle Belastungsgrenze gehen.

Doch besonders für Familien lohne sich häufig an den Stadtrand zu ziehen, um mehr Eigenheim für das gleiche Geld zu bekommen. Dies sind Ergebnisse der Postbank Studie Wohnatlas 2017, die die Immobilienmärkte bundesweit unter die Lupe nimmt.

Georg Hoogendijk, Geschäftsführer Postbank Immobilien, sagt: “Trotz unterschiedlicher Ansprüche haben alle potenziellen Immobilienkäufer mit durchschnittlichem Einkommen eines gemeinsam: Sie können sich in den meisten Kreisen und Städten Wohneigentum leisten.” Er empfiehlt den Blick ins Umland.

Wohnungsmarkt für Familien

In Hamburg, Berlin oder Frankfurt können sich Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern laut der Postbank Studie etwas mehr als 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten. In München und Freiburg seien es noch weniger, im Schnitt nur 75 Quadratmeter, in Freiburg 95 Quadratmeter.

Auch in anderen Städten und Landkreisen seien die Preise so stark gestiegen, dass maximal 120 Quadratmeter mit einem vertretbaren Aufwand finanziert werden könnten. Dabei seien die Eigenheime vierköpfiger deutscher Durchschnittsfamilien im Schnitt rund 136 Quadratmeter groß.

Diese Angaben basieren laut Postbank auf folgenden Annahmen: Die Familie hat 40.000 Euro Eigenkapital zur Verfügung, der Effektivzins beträgt 2,5 Prozent, die Familie tilgt nach 20 Jahren und gibt 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung aus.

Wohnnebenkosten (Grundsteuer, Instandhaltung, Betriebskosten) kommen allerdings noch hinzu, sodass die gesamte Wohnkostenbelastung rund 50 Prozent des Haushaltseinkommens betragen würde.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Familien mit zwei Kindern leisten

Postbank-quadratmeter-1 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Wohnungsmarkt für Singles

Für Durchschnittsverdiener sind laut Studie in fast allen Ballungszentren und vor allem in den wirtschaftlich starken Regionen eher kleine Wohnungen finanzierbar, das gilt auch für Singles mit durchschnittlichem Einkommen.

In Hamburg könnten sie sich 44 Quadratmeter leisten, in Berlin 45 Quadratmeter, in Frankfurt am Main 46 Quadratmeter und in München nur 32 Quadratmeter.  Die bundesweite Durchschnittsgröße einer Single-Wohnung liege bei 98 Quadratmetern, diese Größe sei nur noch außerhalb der Metropolen finanzierbar.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Singles leisten

Quadratmeter-single in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: Singles im Alter von 30 Jahren, 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Häufig würden vor allem Familien außerhalb der Städte mehr Lebensqualität finden. “Um die Metropolen herum bieten die Umlandgemeinden oft entspanntere Immobilienmärkte mit ausreichend großen Wohnungen und Häusern und zugleich meist auch noch recht guter Verkehrsanbindung”, sagt Hoogendijk.

Wohnraum am Stadtrand leichter finanzierbar

“Angesichts günstigerer Preise müssen Familien beim Immobilienerwerb hier auch nicht bis an die finanzielle Schmerzgrenze gehen, um genügend Raum zum Leben zu bekommen. Die hohen Immobilienpreise in den Metropolen werden die Urbanisierung bremsen. Der Trend geht wieder zum Leben am Stadtrand“, so Hoogendijk.

Nach den Berechnungen des  Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI) können Familien mit zwei Kindern in 372 von 402 Kreisen und kreisfreien Städten mindestens 136 Quadratmeter Wohneigentum finanzieren. Der Durchschnittssingle könne sich in 320 Kreisen mindestens 80 Quadratmeter leisten – und in 239 Kreisen sogar 100 Quadratmeter und mehr.

Paare hätten am wenigsten Schwierigkeiten, auch bei den aktuellen Preisen Wohnungen in angemessener Größe zu kaufen: Mit durchschnittlichen regionalen Haushaltseinkommen könnten sie in 379 Kreisen und kreisfreien Städten 100 Quadratmeter und mehr finanzieren. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...