Anzeige
11. April 2017, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Wollen sich Familien oder Singles eine Wohnung in der Stadt kaufen, können sie sich weit weniger Platz als im Umland leisten. Die Postbank hat in einer Studie untersucht, wo sich Familien und Singles wie viele Quadratmeter leisten können.

Haus-familie-wohnzimmer-shutterstock 160940045 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Familien mit zwei Kindern können sich in der Großstadt im Schnitt 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten, am Stadtrand und in der Umgebung ist es wesentlich mehr.

In vielen deutschen Großstädten können sich Normalverdiener laut der Postbank Studie “Wohnatlas 2017” kaum noch Immobilieneigentum in angemessener Größe leisten. Um sich den Traum von einem Haus oder einer Wohnung mit der gewünschten Quadratmeterzahl erfüllen zu können, müssten Haushalte mit durchschnittlichem Einkommen trotz niedriger Zinsen oft bis an die finanzielle Belastungsgrenze gehen.

Doch besonders für Familien lohne sich häufig an den Stadtrand zu ziehen, um mehr Eigenheim für das gleiche Geld zu bekommen. Dies sind Ergebnisse der Postbank Studie Wohnatlas 2017, die die Immobilienmärkte bundesweit unter die Lupe nimmt.

Georg Hoogendijk, Geschäftsführer Postbank Immobilien, sagt: “Trotz unterschiedlicher Ansprüche haben alle potenziellen Immobilienkäufer mit durchschnittlichem Einkommen eines gemeinsam: Sie können sich in den meisten Kreisen und Städten Wohneigentum leisten.” Er empfiehlt den Blick ins Umland.

Wohnungsmarkt für Familien

In Hamburg, Berlin oder Frankfurt können sich Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern laut der Postbank Studie etwas mehr als 100 Quadratmeter Wohneigentum leisten. In München und Freiburg seien es noch weniger, im Schnitt nur 75 Quadratmeter, in Freiburg 95 Quadratmeter.

Auch in anderen Städten und Landkreisen seien die Preise so stark gestiegen, dass maximal 120 Quadratmeter mit einem vertretbaren Aufwand finanziert werden könnten. Dabei seien die Eigenheime vierköpfiger deutscher Durchschnittsfamilien im Schnitt rund 136 Quadratmeter groß.

Diese Angaben basieren laut Postbank auf folgenden Annahmen: Die Familie hat 40.000 Euro Eigenkapital zur Verfügung, der Effektivzins beträgt 2,5 Prozent, die Familie tilgt nach 20 Jahren und gibt 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung aus.

Wohnnebenkosten (Grundsteuer, Instandhaltung, Betriebskosten) kommen allerdings noch hinzu, sodass die gesamte Wohnkostenbelastung rund 50 Prozent des Haushaltseinkommens betragen würde.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Familien mit zwei Kindern leisten

Postbank-quadratmeter-1 in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Wohnungsmarkt für Singles

Für Durchschnittsverdiener sind laut Studie in fast allen Ballungszentren und vor allem in den wirtschaftlich starken Regionen eher kleine Wohnungen finanzierbar, das gilt auch für Singles mit durchschnittlichem Einkommen.

In Hamburg könnten sie sich 44 Quadratmeter leisten, in Berlin 45 Quadratmeter, in Frankfurt am Main 46 Quadratmeter und in München nur 32 Quadratmeter.  Die bundesweite Durchschnittsgröße einer Single-Wohnung liege bei 98 Quadratmetern, diese Größe sei nur noch außerhalb der Metropolen finanzierbar.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

So viele Quadratmeter können sich Singles leisten

Quadratmeter-single in Wohnen in der Großstadt: Wenig Platz für Familien

Annahmen: Singles im Alter von 30 Jahren, 40.000 Euro Eigenkapital, 2,5 Prozent Effektivzins, Tilgung nach 20 Jahren, 40 Prozent des regionalen durchschnittlichen Haushaltseinkommens für Zins und Tilgung; Quellen: Empirica (2017), MB Research (2016), Berechnungen HWWI; eigene Darstellung

Häufig würden vor allem Familien außerhalb der Städte mehr Lebensqualität finden. “Um die Metropolen herum bieten die Umlandgemeinden oft entspanntere Immobilienmärkte mit ausreichend großen Wohnungen und Häusern und zugleich meist auch noch recht guter Verkehrsanbindung”, sagt Hoogendijk.

Wohnraum am Stadtrand leichter finanzierbar

“Angesichts günstigerer Preise müssen Familien beim Immobilienerwerb hier auch nicht bis an die finanzielle Schmerzgrenze gehen, um genügend Raum zum Leben zu bekommen. Die hohen Immobilienpreise in den Metropolen werden die Urbanisierung bremsen. Der Trend geht wieder zum Leben am Stadtrand“, so Hoogendijk.

Nach den Berechnungen des  Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI) können Familien mit zwei Kindern in 372 von 402 Kreisen und kreisfreien Städten mindestens 136 Quadratmeter Wohneigentum finanzieren. Der Durchschnittssingle könne sich in 320 Kreisen mindestens 80 Quadratmeter leisten – und in 239 Kreisen sogar 100 Quadratmeter und mehr.

Paare hätten am wenigsten Schwierigkeiten, auch bei den aktuellen Preisen Wohnungen in angemessener Größe zu kaufen: Mit durchschnittlichen regionalen Haushaltseinkommen könnten sie in 379 Kreisen und kreisfreien Städten 100 Quadratmeter und mehr finanzieren. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...