6. April 2017, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

242.000 Euro – sechs Jahresnettoeinkommen eines Durchschnittshaushalts – geben die Deutschen im Schnitt für die eigene Immobilie aus. Während sie damit in München 44 Quadratmeter finanzieren können, bekommen sie in den günstigeren Regionen ein ganzes Haus.

Haus-klein-gro -wachsen-mini-wiese-natur-shutterstock 561890191 in Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

Single-Apartment oder Einfamilienhaus: Eine Studie im Auftrag der Sparda Banken gibt Aufschluss darüber, wie viel Quadratmeter Immobilienkäufer für einen fixen Kaufpreis bekommen.

Im Schnitt geben die Bundesbürger 242.000 Euro aus, wenn sie in Deutschland eine Immobilie kaufen. Für diesen Preis gibt es in einigen Großstädte nur ein kleines Appartement. Wer großzügiger leben will, muss pendeln.

Immobilienkäufer müssen sich in besonders beliebten Regionen entweder auf höhere Preise oder weniger Wohnraum einstellen. Genaue Daten hierzu bietet eine neue Studie, die die IW Consult zusammen mit dem Institut für Demoskopie Allensbach für den Verband der Sparda-Banken erstellt hat.

Apartment oder Einfamilienhaus

Für 242.000 Euro seien im Mittel 126 Quadratmeter Wohnfläche zu haben. Das regionale Gefälle ist jedoch enorm: in München bekomme man dafür lediglich eine 44-Quadratmeter-Wohnung, im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt fast 300 Quadratmeter.

Die anderen besonders günstigen Landkreise liegen nach Angaben von IW Consult ebenfalls in Ostdeutschland. Von den mittelgroßen Städten biete Chemnitz die niedrigsten Immobilienpreise, aber auch im Ruhrgebiet bekomme man für eine fixe Summe vergleichsweise viel Wohnraum.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Iwd-online Immobilienpreise in Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

Besonders in den Großstädten liegen die Quadratmeterpreise jedoch wesentlich höher. Wer allerdings bereit ist, bis zu 30 Kilometer zum Arbeitsplatz zu pendeln, der werde im Umkreis der Metropolen durchaus bezahlbare Wohnungen oder Häuser finden.

Mehr Wohnraum für Pendler

Im 15-Kilometer-Abstand von der Berliner Innenstadt gibt es laut den Studienergebnissen für 242.000 Euro immerhin 90 Quadratmeter große Wohnungen. Auch Hamburg und Frankfurt würden 90 Quadratmeter Wohnfläche zum bundesweiten Durchschnittspreis bieten, in Lagen, die nur rund 18 beziehungsweise 12 Kilometer vom Zentrum entfernt sind.

Grundsätzlich hätten zwei Drittel der im Rahmen der Studie befragten Bundesbürger angegeben, dass sich der Kauf einer Immobilie lohnt. Zwar würden derzeit nach eigenen Angaben nur 46 Prozent der Deutschen in einem Eigenheim leben. Doch jeder vierte Mieter unter 50 Jahren plane, eine Immobilie zu erwerben. Von den 31- bis 40-Jährigen wolle sogar gut jeder Dritte ein Haus- oder eine Wohnung kaufen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...