6. April 2017, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

242.000 Euro – sechs Jahresnettoeinkommen eines Durchschnittshaushalts – geben die Deutschen im Schnitt für die eigene Immobilie aus. Während sie damit in München 44 Quadratmeter finanzieren können, bekommen sie in den günstigeren Regionen ein ganzes Haus.

Haus-klein-gro -wachsen-mini-wiese-natur-shutterstock 561890191 in Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

Single-Apartment oder Einfamilienhaus: Eine Studie im Auftrag der Sparda Banken gibt Aufschluss darüber, wie viel Quadratmeter Immobilienkäufer für einen fixen Kaufpreis bekommen.

Im Schnitt geben die Bundesbürger 242.000 Euro aus, wenn sie in Deutschland eine Immobilie kaufen. Für diesen Preis gibt es in einigen Großstädte nur ein kleines Appartement. Wer großzügiger leben will, muss pendeln.

Immobilienkäufer müssen sich in besonders beliebten Regionen entweder auf höhere Preise oder weniger Wohnraum einstellen. Genaue Daten hierzu bietet eine neue Studie, die die IW Consult zusammen mit dem Institut für Demoskopie Allensbach für den Verband der Sparda-Banken erstellt hat.

Apartment oder Einfamilienhaus

Für 242.000 Euro seien im Mittel 126 Quadratmeter Wohnfläche zu haben. Das regionale Gefälle ist jedoch enorm: in München bekomme man dafür lediglich eine 44-Quadratmeter-Wohnung, im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt fast 300 Quadratmeter.

Die anderen besonders günstigen Landkreise liegen nach Angaben von IW Consult ebenfalls in Ostdeutschland. Von den mittelgroßen Städten biete Chemnitz die niedrigsten Immobilienpreise, aber auch im Ruhrgebiet bekomme man für eine fixe Summe vergleichsweise viel Wohnraum.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Iwd-online Immobilienpreise in Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

Besonders in den Großstädten liegen die Quadratmeterpreise jedoch wesentlich höher. Wer allerdings bereit ist, bis zu 30 Kilometer zum Arbeitsplatz zu pendeln, der werde im Umkreis der Metropolen durchaus bezahlbare Wohnungen oder Häuser finden.

Mehr Wohnraum für Pendler

Im 15-Kilometer-Abstand von der Berliner Innenstadt gibt es laut den Studienergebnissen für 242.000 Euro immerhin 90 Quadratmeter große Wohnungen. Auch Hamburg und Frankfurt würden 90 Quadratmeter Wohnfläche zum bundesweiten Durchschnittspreis bieten, in Lagen, die nur rund 18 beziehungsweise 12 Kilometer vom Zentrum entfernt sind.

Grundsätzlich hätten zwei Drittel der im Rahmen der Studie befragten Bundesbürger angegeben, dass sich der Kauf einer Immobilie lohnt. Zwar würden derzeit nach eigenen Angaben nur 46 Prozent der Deutschen in einem Eigenheim leben. Doch jeder vierte Mieter unter 50 Jahren plane, eine Immobilie zu erwerben. Von den 31- bis 40-Jährigen wolle sogar gut jeder Dritte ein Haus- oder eine Wohnung kaufen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...