6. April 2017, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

242.000 Euro – sechs Jahresnettoeinkommen eines Durchschnittshaushalts – geben die Deutschen im Schnitt für die eigene Immobilie aus. Während sie damit in München 44 Quadratmeter finanzieren können, bekommen sie in den günstigeren Regionen ein ganzes Haus.

Haus-klein-gro -wachsen-mini-wiese-natur-shutterstock 561890191 in Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

Single-Apartment oder Einfamilienhaus: Eine Studie im Auftrag der Sparda Banken gibt Aufschluss darüber, wie viel Quadratmeter Immobilienkäufer für einen fixen Kaufpreis bekommen.

Im Schnitt geben die Bundesbürger 242.000 Euro aus, wenn sie in Deutschland eine Immobilie kaufen. Für diesen Preis gibt es in einigen Großstädte nur ein kleines Appartement. Wer großzügiger leben will, muss pendeln.

Immobilienkäufer müssen sich in besonders beliebten Regionen entweder auf höhere Preise oder weniger Wohnraum einstellen. Genaue Daten hierzu bietet eine neue Studie, die die IW Consult zusammen mit dem Institut für Demoskopie Allensbach für den Verband der Sparda-Banken erstellt hat.

Apartment oder Einfamilienhaus

Für 242.000 Euro seien im Mittel 126 Quadratmeter Wohnfläche zu haben. Das regionale Gefälle ist jedoch enorm: in München bekomme man dafür lediglich eine 44-Quadratmeter-Wohnung, im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt fast 300 Quadratmeter.

Die anderen besonders günstigen Landkreise liegen nach Angaben von IW Consult ebenfalls in Ostdeutschland. Von den mittelgroßen Städten biete Chemnitz die niedrigsten Immobilienpreise, aber auch im Ruhrgebiet bekomme man für eine fixe Summe vergleichsweise viel Wohnraum.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Iwd-online Immobilienpreise in Single-Apartment in München oder Einfamilienhaus in Chemnitz

Besonders in den Großstädten liegen die Quadratmeterpreise jedoch wesentlich höher. Wer allerdings bereit ist, bis zu 30 Kilometer zum Arbeitsplatz zu pendeln, der werde im Umkreis der Metropolen durchaus bezahlbare Wohnungen oder Häuser finden.

Mehr Wohnraum für Pendler

Im 15-Kilometer-Abstand von der Berliner Innenstadt gibt es laut den Studienergebnissen für 242.000 Euro immerhin 90 Quadratmeter große Wohnungen. Auch Hamburg und Frankfurt würden 90 Quadratmeter Wohnfläche zum bundesweiten Durchschnittspreis bieten, in Lagen, die nur rund 18 beziehungsweise 12 Kilometer vom Zentrum entfernt sind.

Grundsätzlich hätten zwei Drittel der im Rahmen der Studie befragten Bundesbürger angegeben, dass sich der Kauf einer Immobilie lohnt. Zwar würden derzeit nach eigenen Angaben nur 46 Prozent der Deutschen in einem Eigenheim leben. Doch jeder vierte Mieter unter 50 Jahren plane, eine Immobilie zu erwerben. Von den 31- bis 40-Jährigen wolle sogar gut jeder Dritte ein Haus- oder eine Wohnung kaufen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...