11. Dezember 2017, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Experten erwarten weiteren Mietpreisanstieg

Der deutsche Markt für Mietwohnungs- und Wohninvestments ist in den letzten Jahren von starkem Preiswachstum in allen Lagen gezeichnet. Was für die Zukunft des Marktes zu erwarten ist, zeigt eine aktuelle Befragung von Aengevelt-Research.

Wohnimmobilien: Experten erwarten weiteren Mietpreisanstieg

Durch mangelnden Neubau intensiviert sich die deutschlandweite Unterversorgung mit Mietwohnungen weiter.

Um eine wissenschaftliche Orientierungshilfe am Wohninvestmentmarkt zu liefern, hat der Marktforscher Aengevelt-Research den Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) entwickelt.

Dieser solle Stimmungen und Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung an den Wohnungsmärkten hinsichtlich Angebot, Nachfrage und Preisen erfassen.

Dazu werde regelmäßig die Einschätzung von jeweils etwa 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnimmobilienwirtschaft erfasst.

Index erreicht Rekordwert

Mit insgesamt 77,2 Punkten habe der AWI im Herbst 2017 einen neuen Rekordwert erreicht (Frühjahr 2017: 76,1 Punkte), wobei sich der Anstieg jedoch nicht in allen Wohnlagen gleichmäßig vollzogen habe.

So habe sich in guten Lagen eine seit dem Herbst 2016 anhaltende, negative Trendwende durch ein Absinken des AWI um 0,7 Punkte auf 72,8 Punkte bestätigt.

Im Gegensatz dazu steht laut Aengevelt-Research der Subindex in mittleren und einfachen Lagen mit aktuell 80,2 beziehungsweise 74,8 Punkten. Dies mache im Vergleich zum Frühjahr 2017 einen Anstieg um 1,6 beziehungsweise 1,1 Punkte aus.

Insgesamt zeige der AWI ungeachtet dieser unterschiedlichen Entwicklungen in allen Lagen einen Markt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an (Marktgleichgewicht: 40 bis 60 Punkte).

Wohnungen in einfachen Lagen knapp

Habe sich der AWI für einfache Lagen noch im Frühjahr 2015 mit 59,7 Punkten im Marktgleichgewicht befunden, übertreffe er derzeit deutlich den Wert guter Lagen.

Michael Fenderl, Leiter von Aengevelt-Research, erläutert dazu: “Der Mietwohnungsneubau findet weiterhin unzureichend statt. Die Notwendigkeit der Integration von Flüchtlingen und Einwanderern spitzt die quantitative Wohnungsunterversorgung der Gesamtbevölkerung tendenziell weiter zu.”

“Insgesamt lässt sich feststellen, dass kurz- und mittelfristig der Bedarf an Mietwohnungen vor allem in einfachen Lagen rasant gestiegen ist.“

Seite zwei: Wohnungsknappheit bleibt vorerst bestehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...