29. November 2017, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Angesichts stetig steigender Preise am deutschen Wohnimmobilienmarkt vermuten viele die Entstehung einer Preisblase, besonders in den dynamischen Märkten der Metropolen. Einer aktuellen Marktanalyse zufolge sind diese Sorgen jedoch unbegründet.

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Laut Aengevelt sind die Bedingungen einer Preisblase am Wohnimmobilienmarkt nicht erfüllt.

Wenn aktuell die Gefahr einer Preisblase vermutet wird, besteht diese höchstens für einige vereinzelte Teilmärkte, die bereits seit Jahren eine hohe Dynamik aufweisen.

Das geht aus einer aktuellen Analyse von Aengevelt-Research im Zuge ihrer Marktbeobachtungen hervor. So seien zwar häufig unterschiedlich starke Dynamiken bei Kauf- und Mietpreisentwicklung festzustellen, jedoch stehe dahinter keine drohende Preisblase.

Frank Korablin, Researcher bei Aengevelt-Research, sagt dazu: “Vielmehr zeichnet sich selbst in Märkten wie München, Hamburg oder Berlin ein Nachholeffekt in Form anziehender Neubautätigkeit und daraus resultierend eines steigenden Preisniveaus ab als eine drohende Blase.”

Einflussfaktoren für Preisblasen

Im Zuge der Analyse seien insbesondere Diskrepanzen zwischen den Kaufpreis- und Mietentwicklungen für Wohnraum unter der Berücksichtigung vermehrter Bautätigkeit und steigender Risikobereitschaft bei Kreditaufnahmen privater Haushalte betrachtet worden.

So sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen laut Aengevelt-Research in den letzten zehn Jahren in allen Großstädten angestiegen, besonders stark jedoch in den “Big Seven”: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Dort sei eine Preissteigerung für Eigentumswohnungen um mehr als 70 Prozent verzeichnet worden, während sie in B- und C-Standorten nur etwa 60 Prozent erreiche.

Mietpreise und Baugenehmigungen

In den betrachteten Märkten haben sich die Mietpreise in Neubauten Aengevelt-Research zufolge in den letzten zehn Jahren um 45 Prozent erhöht, in Bestandsbauten um etwa 37 Prozent.

Laut Korablin sei zu berücksichtigen: “Dass parallel zu dieser Entwicklung zumindest temporär auch eine Steigerung der Wohneigentumsquoten zu verzeichnen war, d.h. dass der Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum in diesem Zeitraum angezogen hat.” Daher sei diese Preissteigerung kein Indikator für eine Preisblase.

Ähnlich wie die Miet- und Kaufpreisentwicklung verlaufe auch der Anstieg von Baugenehmigungen und Wohnungsfertigstellungen. Laut Statistischem Bundesamt haben diese sich zwischen 2008 und 2016 mehr als verdoppelt (115 Prozent).

Bei den Fertigstellungen sei in diesem Zeitraum nur ein Anstieg von 58 Prozent verzeichnet worden. Diese Diskrepanz zwischen Baugenehmigungen und Fertigstellungen wachse weiter an und sei auf die großen Wohnungsbautätigkeiten im Zuge der Urbanisierung von B- und C-Standorten zurückzuführen.

Seite zwei: Aufwärtstrend bei Wohnungsbaukrediten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...