Anzeige
29. November 2017, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Angesichts stetig steigender Preise am deutschen Wohnimmobilienmarkt vermuten viele die Entstehung einer Preisblase, besonders in den dynamischen Märkten der Metropolen. Einer aktuellen Marktanalyse zufolge sind diese Sorgen jedoch unbegründet.

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Laut Aengevelt sind die Bedingungen einer Preisblase am Wohnimmobilienmarkt nicht erfüllt.

Wenn aktuell die Gefahr einer Preisblase vermutet wird, besteht diese höchstens für einige vereinzelte Teilmärkte, die bereits seit Jahren eine hohe Dynamik aufweisen.

Das geht aus einer aktuellen Analyse von Aengevelt-Research im Zuge ihrer Marktbeobachtungen hervor. So seien zwar häufig unterschiedlich starke Dynamiken bei Kauf- und Mietpreisentwicklung festzustellen, jedoch stehe dahinter keine drohende Preisblase.

Frank Korablin, Researcher bei Aengevelt-Research, sagt dazu: “Vielmehr zeichnet sich selbst in Märkten wie München, Hamburg oder Berlin ein Nachholeffekt in Form anziehender Neubautätigkeit und daraus resultierend eines steigenden Preisniveaus ab als eine drohende Blase.”

Einflussfaktoren für Preisblasen

Im Zuge der Analyse seien insbesondere Diskrepanzen zwischen den Kaufpreis- und Mietentwicklungen für Wohnraum unter der Berücksichtigung vermehrter Bautätigkeit und steigender Risikobereitschaft bei Kreditaufnahmen privater Haushalte betrachtet worden.

So sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen laut Aengevelt-Research in den letzten zehn Jahren in allen Großstädten angestiegen, besonders stark jedoch in den “Big Seven”: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Dort sei eine Preissteigerung für Eigentumswohnungen um mehr als 70 Prozent verzeichnet worden, während sie in B- und C-Standorten nur etwa 60 Prozent erreiche.

Mietpreise und Baugenehmigungen

In den betrachteten Märkten haben sich die Mietpreise in Neubauten Aengevelt-Research zufolge in den letzten zehn Jahren um 45 Prozent erhöht, in Bestandsbauten um etwa 37 Prozent.

Laut Korablin sei zu berücksichtigen: “Dass parallel zu dieser Entwicklung zumindest temporär auch eine Steigerung der Wohneigentumsquoten zu verzeichnen war, d.h. dass der Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum in diesem Zeitraum angezogen hat.” Daher sei diese Preissteigerung kein Indikator für eine Preisblase.

Ähnlich wie die Miet- und Kaufpreisentwicklung verlaufe auch der Anstieg von Baugenehmigungen und Wohnungsfertigstellungen. Laut Statistischem Bundesamt haben diese sich zwischen 2008 und 2016 mehr als verdoppelt (115 Prozent).

Bei den Fertigstellungen sei in diesem Zeitraum nur ein Anstieg von 58 Prozent verzeichnet worden. Diese Diskrepanz zwischen Baugenehmigungen und Fertigstellungen wachse weiter an und sei auf die großen Wohnungsbautätigkeiten im Zuge der Urbanisierung von B- und C-Standorten zurückzuführen.

Seite zwei: Aufwärtstrend bei Wohnungsbaukrediten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...