Anzeige
29. November 2017, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Angesichts stetig steigender Preise am deutschen Wohnimmobilienmarkt vermuten viele die Entstehung einer Preisblase, besonders in den dynamischen Märkten der Metropolen. Einer aktuellen Marktanalyse zufolge sind diese Sorgen jedoch unbegründet.

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Laut Aengevelt sind die Bedingungen einer Preisblase am Wohnimmobilienmarkt nicht erfüllt.

Wenn aktuell die Gefahr einer Preisblase vermutet wird, besteht diese höchstens für einige vereinzelte Teilmärkte, die bereits seit Jahren eine hohe Dynamik aufweisen.

Das geht aus einer aktuellen Analyse von Aengevelt-Research im Zuge ihrer Marktbeobachtungen hervor. So seien zwar häufig unterschiedlich starke Dynamiken bei Kauf- und Mietpreisentwicklung festzustellen, jedoch stehe dahinter keine drohende Preisblase.

Frank Korablin, Researcher bei Aengevelt-Research, sagt dazu: “Vielmehr zeichnet sich selbst in Märkten wie München, Hamburg oder Berlin ein Nachholeffekt in Form anziehender Neubautätigkeit und daraus resultierend eines steigenden Preisniveaus ab als eine drohende Blase.”

Einflussfaktoren für Preisblasen

Im Zuge der Analyse seien insbesondere Diskrepanzen zwischen den Kaufpreis- und Mietentwicklungen für Wohnraum unter der Berücksichtigung vermehrter Bautätigkeit und steigender Risikobereitschaft bei Kreditaufnahmen privater Haushalte betrachtet worden.

So sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen laut Aengevelt-Research in den letzten zehn Jahren in allen Großstädten angestiegen, besonders stark jedoch in den “Big Seven”: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Dort sei eine Preissteigerung für Eigentumswohnungen um mehr als 70 Prozent verzeichnet worden, während sie in B- und C-Standorten nur etwa 60 Prozent erreiche.

Mietpreise und Baugenehmigungen

In den betrachteten Märkten haben sich die Mietpreise in Neubauten Aengevelt-Research zufolge in den letzten zehn Jahren um 45 Prozent erhöht, in Bestandsbauten um etwa 37 Prozent.

Laut Korablin sei zu berücksichtigen: “Dass parallel zu dieser Entwicklung zumindest temporär auch eine Steigerung der Wohneigentumsquoten zu verzeichnen war, d.h. dass der Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum in diesem Zeitraum angezogen hat.” Daher sei diese Preissteigerung kein Indikator für eine Preisblase.

Ähnlich wie die Miet- und Kaufpreisentwicklung verlaufe auch der Anstieg von Baugenehmigungen und Wohnungsfertigstellungen. Laut Statistischem Bundesamt haben diese sich zwischen 2008 und 2016 mehr als verdoppelt (115 Prozent).

Bei den Fertigstellungen sei in diesem Zeitraum nur ein Anstieg von 58 Prozent verzeichnet worden. Diese Diskrepanz zwischen Baugenehmigungen und Fertigstellungen wachse weiter an und sei auf die großen Wohnungsbautätigkeiten im Zuge der Urbanisierung von B- und C-Standorten zurückzuführen.

Seite zwei: Aufwärtstrend bei Wohnungsbaukrediten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...