Anzeige
29. November 2017, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Angesichts stetig steigender Preise am deutschen Wohnimmobilienmarkt vermuten viele die Entstehung einer Preisblase, besonders in den dynamischen Märkten der Metropolen. Einer aktuellen Marktanalyse zufolge sind diese Sorgen jedoch unbegründet.

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Laut Aengevelt sind die Bedingungen einer Preisblase am Wohnimmobilienmarkt nicht erfüllt.

Wenn aktuell die Gefahr einer Preisblase vermutet wird, besteht diese höchstens für einige vereinzelte Teilmärkte, die bereits seit Jahren eine hohe Dynamik aufweisen.

Das geht aus einer aktuellen Analyse von Aengevelt-Research im Zuge ihrer Marktbeobachtungen hervor. So seien zwar häufig unterschiedlich starke Dynamiken bei Kauf- und Mietpreisentwicklung festzustellen, jedoch stehe dahinter keine drohende Preisblase.

Frank Korablin, Researcher bei Aengevelt-Research, sagt dazu: “Vielmehr zeichnet sich selbst in Märkten wie München, Hamburg oder Berlin ein Nachholeffekt in Form anziehender Neubautätigkeit und daraus resultierend eines steigenden Preisniveaus ab als eine drohende Blase.”

Einflussfaktoren für Preisblasen

Im Zuge der Analyse seien insbesondere Diskrepanzen zwischen den Kaufpreis- und Mietentwicklungen für Wohnraum unter der Berücksichtigung vermehrter Bautätigkeit und steigender Risikobereitschaft bei Kreditaufnahmen privater Haushalte betrachtet worden.

So sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen laut Aengevelt-Research in den letzten zehn Jahren in allen Großstädten angestiegen, besonders stark jedoch in den “Big Seven”: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Dort sei eine Preissteigerung für Eigentumswohnungen um mehr als 70 Prozent verzeichnet worden, während sie in B- und C-Standorten nur etwa 60 Prozent erreiche.

Mietpreise und Baugenehmigungen

In den betrachteten Märkten haben sich die Mietpreise in Neubauten Aengevelt-Research zufolge in den letzten zehn Jahren um 45 Prozent erhöht, in Bestandsbauten um etwa 37 Prozent.

Laut Korablin sei zu berücksichtigen: “Dass parallel zu dieser Entwicklung zumindest temporär auch eine Steigerung der Wohneigentumsquoten zu verzeichnen war, d.h. dass der Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum in diesem Zeitraum angezogen hat.” Daher sei diese Preissteigerung kein Indikator für eine Preisblase.

Ähnlich wie die Miet- und Kaufpreisentwicklung verlaufe auch der Anstieg von Baugenehmigungen und Wohnungsfertigstellungen. Laut Statistischem Bundesamt haben diese sich zwischen 2008 und 2016 mehr als verdoppelt (115 Prozent).

Bei den Fertigstellungen sei in diesem Zeitraum nur ein Anstieg von 58 Prozent verzeichnet worden. Diese Diskrepanz zwischen Baugenehmigungen und Fertigstellungen wachse weiter an und sei auf die großen Wohnungsbautätigkeiten im Zuge der Urbanisierung von B- und C-Standorten zurückzuführen.

Seite zwei: Aufwärtstrend bei Wohnungsbaukrediten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...