21. November 2017, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel: Lage am Münchner Markt spitzt sich zu

Trotz zahlreicher Neubauprojekte wird das Wohnraumangebot in vielen Regionen Deutschlands der Nachfrage kaum gerecht. Wie eine aktuelle Analyse zeigt, führt diese Entwicklung in Metropolen wie München zu immer härteren Kämpfen um Wohnraum.

Wohnungsmangel: Lage am Münchner Markt spitzt sich zu

In vielen deutschen Städten hinkt der Wohnungsneubau der Bevölkerungsentwicklung deutlich hinterher.

Die aktuelle Analyse des “Deutschen Häuser- und Wohnungsmarktes 2017” der Deutschen Bank veranschaulicht den Wohnungsmangel in München in Zahlen: In den vergangenen fünf Jahren seien 45.000 Wohnungen für 90.000 Personen bereitgestellt worden.

In der selben Zeit sei die Einwohnerzahl Münchens jedoch um 200.000 Menschen auf 1,55 Millionen angestiegen. Das bedeute, dass allein für die neu zugezogenen Bewohner etwa 55.000 mehr Wohnungen nötig seien, als aktuell vorhanden.

Wohnungsmangel hat drastische Folgen

Durch diese Entwicklung, die sich in anderen Ballungsräumen ähnlich vollzogen habe, werde der Kampf um Wohnraum immer härter und die Mieten immer unerschwinglicher.

Laut Deutscher Bank wird bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener regional unauffindbar, während Lösungsansätze wie die Mietpreisbremse bislang erfolglos blieben.

Politik muss handeln

Um diese Situation zu entschärfen sei die Politik gefragt. So sollen durch das Programm “Wohnen in München VI” der Stadt München jährlich etwa 8.500 Wohnungen für hauptsächlich einkommensschwache Haushalte entstehen.

Da bis zum Jahr 2030 jedoch mit einem Zuzug von weiteren 150.000 Menschen nach München gerechnet werde, sei eine wirkliche Entspannung der Situation jedoch nicht in Sicht. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...