21. November 2017, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel: Lage am Münchner Markt spitzt sich zu

Trotz zahlreicher Neubauprojekte wird das Wohnraumangebot in vielen Regionen Deutschlands der Nachfrage kaum gerecht. Wie eine aktuelle Analyse zeigt, führt diese Entwicklung in Metropolen wie München zu immer härteren Kämpfen um Wohnraum.

Wohnungsmangel: Lage am Münchner Markt spitzt sich zu

In vielen deutschen Städten hinkt der Wohnungsneubau der Bevölkerungsentwicklung deutlich hinterher.

Die aktuelle Analyse des “Deutschen Häuser- und Wohnungsmarktes 2017” der Deutschen Bank veranschaulicht den Wohnungsmangel in München in Zahlen: In den vergangenen fünf Jahren seien 45.000 Wohnungen für 90.000 Personen bereitgestellt worden.

In der selben Zeit sei die Einwohnerzahl Münchens jedoch um 200.000 Menschen auf 1,55 Millionen angestiegen. Das bedeute, dass allein für die neu zugezogenen Bewohner etwa 55.000 mehr Wohnungen nötig seien, als aktuell vorhanden.

Wohnungsmangel hat drastische Folgen

Durch diese Entwicklung, die sich in anderen Ballungsräumen ähnlich vollzogen habe, werde der Kampf um Wohnraum immer härter und die Mieten immer unerschwinglicher.

Laut Deutscher Bank wird bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener regional unauffindbar, während Lösungsansätze wie die Mietpreisbremse bislang erfolglos blieben.

Politik muss handeln

Um diese Situation zu entschärfen sei die Politik gefragt. So sollen durch das Programm “Wohnen in München VI” der Stadt München jährlich etwa 8.500 Wohnungen für hauptsächlich einkommensschwache Haushalte entstehen.

Da bis zum Jahr 2030 jedoch mit einem Zuzug von weiteren 150.000 Menschen nach München gerechnet werde, sei eine wirkliche Entspannung der Situation jedoch nicht in Sicht. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...