21. November 2017, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmangel: Lage am Münchner Markt spitzt sich zu

Trotz zahlreicher Neubauprojekte wird das Wohnraumangebot in vielen Regionen Deutschlands der Nachfrage kaum gerecht. Wie eine aktuelle Analyse zeigt, führt diese Entwicklung in Metropolen wie München zu immer härteren Kämpfen um Wohnraum.

Wohnungsmangel: Lage am Münchner Markt spitzt sich zu

In vielen deutschen Städten hinkt der Wohnungsneubau der Bevölkerungsentwicklung deutlich hinterher.

Die aktuelle Analyse des “Deutschen Häuser- und Wohnungsmarktes 2017” der Deutschen Bank veranschaulicht den Wohnungsmangel in München in Zahlen: In den vergangenen fünf Jahren seien 45.000 Wohnungen für 90.000 Personen bereitgestellt worden.

In der selben Zeit sei die Einwohnerzahl Münchens jedoch um 200.000 Menschen auf 1,55 Millionen angestiegen. Das bedeute, dass allein für die neu zugezogenen Bewohner etwa 55.000 mehr Wohnungen nötig seien, als aktuell vorhanden.

Wohnungsmangel hat drastische Folgen

Durch diese Entwicklung, die sich in anderen Ballungsräumen ähnlich vollzogen habe, werde der Kampf um Wohnraum immer härter und die Mieten immer unerschwinglicher.

Laut Deutscher Bank wird bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener regional unauffindbar, während Lösungsansätze wie die Mietpreisbremse bislang erfolglos blieben.

Politik muss handeln

Um diese Situation zu entschärfen sei die Politik gefragt. So sollen durch das Programm “Wohnen in München VI” der Stadt München jährlich etwa 8.500 Wohnungen für hauptsächlich einkommensschwache Haushalte entstehen.

Da bis zum Jahr 2030 jedoch mit einem Zuzug von weiteren 150.000 Menschen nach München gerechnet werde, sei eine wirkliche Entspannung der Situation jedoch nicht in Sicht. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

ZIA: Wohnungsbaugenehmigungen gehen stark zurück

Wohnimmobilien: Mögliche Trendwende bei Hauspreisen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...