17. Oktober 2018, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

Alpen-chalet-ski-resort-shutt 150537356 in Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Der zehnte “Ski Property Index” des internationalen Immobilienberatungsunternehmens untersucht die Entwicklung der Preise eines Vier-Zimmer-Chalets in 16 französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Index fiel bis Juni 2018 um 0,5 Prozent, was im Vergleich zu 2017, wo der Rückgang noch 1,8 Prozent betrug, einem moderaten Rückgang entspricht. 13 der 16 Resorts verzeichneten stagnierende beziehungsweise rückläufige Preise für Chalets. Vor drei Jahren registrierten nur fünf Resorts ein Preiswachstum.

Zwei Schweizer Standorte an der Spitze

Während im letzten Jahr französische Skigebiete die ersten Plätze belegten, haben sich in diesem Jahr laut Knight Frank zwei Schweizer Resorts – Villars (plus sechs Prozent) und Verbier (plus 3,4 Prozent) – an die Spitze platziert. Beide Skigebiete lagen in den letzten Jahren im Ranking weiter hinten, aber ein Plus an Investitionen – sowohl in Bezug auf Skilifte, Luxushotels, Anfängergebiete als auch Nicht-Ski-Aktivitäten – habe die Touristenzahlen, die Käufernachfrage und damit die Preise für Chalets erhöht.

Zudem gewinne Villars immer stärker Anerkennung. Das Resort beherbergt drei internationale Schulen und zieht auch eine Reihe Eltern als Käufer an, die einen nahe gelegenen Standort suchen. Verbiers gute Erreichbarkeit, die Ausrichtung nach Süden, die es zu einem der sonnigsten Ferienorte der Alpen macht, und die breite Palette an Freizeitaktivitäten erklären, warum das Resort so einen hohen Stellenwert genießt.

News-skiresorts-17102018 in Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Seite 2: Französische Alpen bei Käufern beliebt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...