27. August 2018, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlins Regierender Bürgermeister: Spekulation mit Wohnraum verhindern

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) denkt darüber nach, ausländischen Investoren den Kauf bestimmter Immobilien zu verbieten. Es gehe darum, Spekulation mit Wohnraum zu verhindern. Internationale Käufer haben in den vergangenen Jahren in größerem Umfang Wohnimmobilien in der Hauptstadt erworben.

Berlin-Shutterstock in Berlins Regierender Bürgermeister: Spekulation mit Wohnraum verhindern

Die Nachfrage von in- und ausländischen Investoren nach Immobilien in der Hauptstadt ist hoch.

Die neuseeländische Regierung hatte kürzlich ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, um gegen die explodierenden Immobilienpreise vorzugehen. “Wir überlegen das auch”, sagte Müller der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Montag). “Der Finanzsenator erarbeitet gerade Vorschläge, wie man Spekulation mit Wohnraum verhindern kann.”

In Neuseeland soll dem Gesetz zufolge künftig lediglich Einheimischen der Kauf von Bestandshäusern gestattet sein – zuvor war der neuseeländische Immobilienmarkt für Investoren in aller Welt geöffnet. In dem Pazifikstaat mit seinen etwa 4,7 Millionen Einwohnern sind die Immobilienpreise im vergangenen Jahrzehnt um 50 Prozent gestiegen.

Müller will Grundstücke des Bundes für bezahlbaren Wohnungsbau

Müller forderte außerdem, der Bund solle wie im Koalitionsvertrag vereinbart Grundstücke der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) für den Bau neuer Wohnungen freigeben. “Ich will alle Grundstücke des Bundes in Berlin für den bezahlbaren Wohnungsbau kaufen”, sagte der Bürgermeister der Hauptstadt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...