Anzeige
12. April 2018, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Baulandmangel gefährdet Wohnungsbauziele

Trotz Wohnungsnot in vielen Städten rechnet der BFW Bundesverband nicht damit, dass künftig schnell ausreichend neuer Wohnraum entsteht. Das Ziel der Bundesregierung, in der aktuellen Legislaturperiode 1,5 Millionen Wohnungen zu schaffen, werde insbesondere durch einen Mangel an Bauland gefährdet.

Bauland in BFW: Baulandmangel gefährdet Wohnungsbauziele

Die neue Bundesregierung möchten den Wohnungsbau weiter ankurbeln.

“Eine der größten Hürden für den Wohnungsbau ist die fehlende Verfügbarkeit von Baugrundstücken”, betonte der Präsident des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Andreas Ibel, am Dienstag in Berlin.

Bei einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen des BFW hätten dies 97 Prozent der Befragten als größtes Neubauhemmnis genannt, sagte Ibel. Als Grund gelte, dass immer weniger Bauland ausgewiesen werde. Manche Unternehmen sehen auch eine Benachteiligung privater Investoren gegenüber kommunalen Trägern bei der Vergabe von Bauland. Der BFW hat nach eigenen Angaben rund 1.600 Mitglieder, rund 30 Prozent davon beteiligten sich an der Umfrage.

Lange Genehmigungsverfahren erhöhen die Projektkosten

Die Unternehmen bewerteten die Geschäftslage zwar als gut, sähen aber eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen, sagte Ibel. Mehr als die Hälfte hat nach BFW-Angaben auch zeitaufwendige und bürokratische Kommunikation mit den Behörden bemängelt. Lange Planungs- und Genehmigungsverfahren trieben die Projektkosten um durchschnittlich zehn Prozent in die Höhe.

Engpässe gibt es aus Branchensicht auch bei Planungs- und Baufirmen. Als größter baurechtlicher Kostentreiber gelten demnach Energieeffizienz sowie Brand- und Schallschutz. Die niedrigen Zinsen und damit die Finanzierungsbedingungen bewerteten die meisten hingegen als gut.

Das Ziel der schwarz-roten Bundesregierung, innerhalb der laufenden Legislaturperiode 1,5 Millionen neue Wohnungen zu schaffen, werde so nicht erreicht, sagte Ibel voraus. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...