13. Februar 2018, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Chancen in vernachlässigten Zentren”

Lange standen Wohnungen und Häuser in guten und mittleren Lagen im Fokus der Projektentwickler und Anleger. Dort sind jedoch die Renditen deutlich gesunken. Wer noch gute Erträge erzielen möchte, sollte sein Augenmerk auf innerstädtische C-Lagen richten. Gastbeitrag von John Bothe, Silverlake

John Bothe Silverlake in Chancen in vernachlässigten Zentren

John Bothe, Silverlake: “Die klassischen Strategien erzielen derzeit nur noch geringe Renditen.”

Gute Lage, mittlere Stadt – mittlere Lage, gute Stadt. Das ist die traditionelle Strategie all jener, die sich 1a-Lagen an Top-Sieben-Standorten nicht leisten können oder wollen.

Investoren, die nach diesem “ABBA-Prinzip” handeln, können nichts falsch machen – dachten sie zumindest. Mittlerweile haben sich auch die B-Lagen in A-Städten und die A-Lagen in B-Städten zu teuren Standorten entwickelt.

Hoher Anlagedruck und zu wenig Neubau sorgen für eine Preisspirale – deutschlandweit fehlen 1,5 Millionen Wohnungen, da Städte und Gemeinden selbst gesetzte Bauziele verfehlen und der Wohnungsbau keine beherzte Förderung erfährt. Die steigenden Baukosten – Stichwort energetische Auflagen – tun das ihrige dazu. Renditen können selbst konservativen Erwartungen nicht mehr gerecht werden.

Renditenchancen in den Zentren

Als Investor blicke ich zunehmend auf innerstädtische C-Lagen. Rund um die Hauptbahnhöfe in Düsseldorf und Köln, das Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main oder den Stuttgarter Heusteig gibt es sie noch: sanierungsfähige Wohnhäuser neben Baulücken. Dort macht sich das perspektivische Augenmerk des Immobilieninvestors bezahlt.

Dank guter Infrastruktur und Nahversorgung – die Nähe zu den Fußgängerzonen sowie Hauptbahnhöfen – und gleichzeitig bezahlbaren Einkaufspreisen steigt das Interesse von Anlegern, die auf deutliche Wertzuwächse setzen, an bis dato vernachlässigten Stadtteilen.

Dem Vermietungsmanagement kommt zugute, dass sich immer mehr Menschen angesichts der aktuellen Preisentwicklungen in den Ballungsgebieten kaum noch einen Umzug leisten können. Man spricht vom Locked-in-Effekt: Ältere Menschen können keine kleinere Wohnung bezahlen, jüngere Menschen mit kleinen Kindern erst recht keine größere.

Wohnungspolitisches Ungleichgewicht

Das Ergebnis ist ein wohnpolitisches Ungleichgewicht, da die zur Verfügung stehenden Quadratmeter je Einwohner unterschiedlich verteilt sind.

Nicht nur deswegen nehmen viele Mieter innerstädtische C-Lagen an guten Standorten in Kauf, während sich für Bestandshalter und Endkäufer die Investition lohnt, weil das Mietniveau inzwischen genauso hoch ist wie in klassischen A-Lagen.

Freie Projektentwickler und Investoren können zudem von ihren kurzen Entscheidungswegen profitieren – ebenso wie die Bewohner. Denn selbst wenn die Verantwortlichen in der Politik den Weckruf hören und erkennen, dass sie in einem innerstädtischen Quartier soziale und wirtschaftliche Hausaufgaben zu erledigen haben, vergehen Jahre bis zur Umsetzung.

In der Zwischenzeit sind Häuser saniert, leere Flächen nachverdichtet und Bewohner eingezogen – und das mit besseren Renditen respektive Preis-Leistungs-Verhältnissen als in etablierten Stadtteilen.

Autor John Bothe ist Geschäftsführer der Silverlake Beteiligungsgesellschaft GmbH.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...