13. Februar 2018, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Chancen in vernachlässigten Zentren”

Lange standen Wohnungen und Häuser in guten und mittleren Lagen im Fokus der Projektentwickler und Anleger. Dort sind jedoch die Renditen deutlich gesunken. Wer noch gute Erträge erzielen möchte, sollte sein Augenmerk auf innerstädtische C-Lagen richten. Gastbeitrag von John Bothe, Silverlake

John Bothe Silverlake in Chancen in vernachlässigten Zentren

John Bothe, Silverlake: “Die klassischen Strategien erzielen derzeit nur noch geringe Renditen.”

Gute Lage, mittlere Stadt – mittlere Lage, gute Stadt. Das ist die traditionelle Strategie all jener, die sich 1a-Lagen an Top-Sieben-Standorten nicht leisten können oder wollen.

Investoren, die nach diesem “ABBA-Prinzip” handeln, können nichts falsch machen – dachten sie zumindest. Mittlerweile haben sich auch die B-Lagen in A-Städten und die A-Lagen in B-Städten zu teuren Standorten entwickelt.

Hoher Anlagedruck und zu wenig Neubau sorgen für eine Preisspirale – deutschlandweit fehlen 1,5 Millionen Wohnungen, da Städte und Gemeinden selbst gesetzte Bauziele verfehlen und der Wohnungsbau keine beherzte Förderung erfährt. Die steigenden Baukosten – Stichwort energetische Auflagen – tun das ihrige dazu. Renditen können selbst konservativen Erwartungen nicht mehr gerecht werden.

Renditenchancen in den Zentren

Als Investor blicke ich zunehmend auf innerstädtische C-Lagen. Rund um die Hauptbahnhöfe in Düsseldorf und Köln, das Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main oder den Stuttgarter Heusteig gibt es sie noch: sanierungsfähige Wohnhäuser neben Baulücken. Dort macht sich das perspektivische Augenmerk des Immobilieninvestors bezahlt.

Dank guter Infrastruktur und Nahversorgung – die Nähe zu den Fußgängerzonen sowie Hauptbahnhöfen – und gleichzeitig bezahlbaren Einkaufspreisen steigt das Interesse von Anlegern, die auf deutliche Wertzuwächse setzen, an bis dato vernachlässigten Stadtteilen.

Dem Vermietungsmanagement kommt zugute, dass sich immer mehr Menschen angesichts der aktuellen Preisentwicklungen in den Ballungsgebieten kaum noch einen Umzug leisten können. Man spricht vom Locked-in-Effekt: Ältere Menschen können keine kleinere Wohnung bezahlen, jüngere Menschen mit kleinen Kindern erst recht keine größere.

Wohnungspolitisches Ungleichgewicht

Das Ergebnis ist ein wohnpolitisches Ungleichgewicht, da die zur Verfügung stehenden Quadratmeter je Einwohner unterschiedlich verteilt sind.

Nicht nur deswegen nehmen viele Mieter innerstädtische C-Lagen an guten Standorten in Kauf, während sich für Bestandshalter und Endkäufer die Investition lohnt, weil das Mietniveau inzwischen genauso hoch ist wie in klassischen A-Lagen.

Freie Projektentwickler und Investoren können zudem von ihren kurzen Entscheidungswegen profitieren – ebenso wie die Bewohner. Denn selbst wenn die Verantwortlichen in der Politik den Weckruf hören und erkennen, dass sie in einem innerstädtischen Quartier soziale und wirtschaftliche Hausaufgaben zu erledigen haben, vergehen Jahre bis zur Umsetzung.

In der Zwischenzeit sind Häuser saniert, leere Flächen nachverdichtet und Bewohner eingezogen – und das mit besseren Renditen respektive Preis-Leistungs-Verhältnissen als in etablierten Stadtteilen.

Autor John Bothe ist Geschäftsführer der Silverlake Beteiligungsgesellschaft GmbH.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...