19. Juni 2018, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate setzt massiv auf Mini-Wohnungen

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, kündigt an, bis Ende 2019 insgesamt 2,4 Milliarden Euro in Micro Living Objekte zu investieren.

05 Thomas Landschreiber C Corestate Capital in Corestate setzt massiv auf Mini-Wohnungen

Thomas Landschreiber, CIO von Corestate: “Micro Living befindet sich am Beginn des Zyklus.”

Das Unternehmen habe bereits 26 Grundstücke zur Entwicklung und Objekte mit mehr als 7.600 Apartments für Studenten, Pendler, Existenzgründer, Projektmitarbeiter und junge Berufstätige erworben. Das aktuelle Investmentvolumen liege bei 1,8 Milliarden Euro.

In den nächsten zwei Jahren sollen weitere Objekte folgen, so dass das Portfolio auf eine Größe von mehr als 10.000 Einheiten anwächst und ein Investmentvolumen von 2,4 Milliarden Euro erreicht. Der Investmentfokus liegt dabei auf ausgewählten deutschen und europäischen Groß- und Universitätsstädten.

Micro Living noch ein Nischenmarkt

Thomas Landschreiber, Co-Founder und Chief Investment Officer von Corestate: „Diverse Mega-Trends treiben die Nachfrage nach Micro-Apartments in Europa in die Höhe. Die fortschreitende Urbanisierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die Einwohnerzahlen in Städten mit einer prosperierenden Wirtschaft, guten Arbeitsmarktaussichten und exzellenten Universitäten steigen konstant. Diese Städte ziehen im besonderen Maße mobile und flexible Arbeitnehmer und Studenten an – und beide Gruppen fragen Micro-Apartments nach.”

Dabei sei Micro Living noch ein Nischenmarkt und befinde sich am Beginn des Zyklus. “Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage von Wohnungen für Einpersonenhaushalte bietet somit in den kommenden Jahre weiterhin Entwicklungs- und Investitionspotenzial für Asset Manager und Investoren“, so Landschreiber. (sl)

Foto: Corestate

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...