20. Dezember 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der gröbste Irrtum beim Thema Wohnen

Die Mietenpolitik agiert oft nach dem Grundsatz “Eigentum versus Miete”. Dies ist ein Irrtum, denn eine eigentumsfeindliche Politik führt nicht zu mehr Wohnraum. Vielmehr ist ein Umdenken notwendig. Gastbeitrag von Jürgen Michael Schick, IVD, und Dr. Josef Girshovich, PB3C

Hand-schluessel-shutt 147231035 in Der gröbste Irrtum beim Thema Wohnen

“Wer Eigentum hat, blickt auf ein verfassungsrechtlich geschütztes Gut.”

Bei der Diskussion um Wohneigentum geht es auch um Ideologien. Miete versus Eigentum – dahinter steckt in Deutschland sozialer und politischer Sprengstoff. Das hat zum Teil mit Traditionen und dem vermeintlich guten Ton zu tun.

Zwischen Mietern und Eigentümern verläuft eine unsichtbare soziale Barriere, vergleichbar mit den früheren Klassenkämpfen zwischen Gymnasiasten und Realschülern, zwischen Bürgertum und Arbeiterschaft, zwischen Grundbesitzern und Pächtern. Und wie so oft sind nicht alle diese Traditionen überwunden, sie schlummern unbewusst weiter.

Eigentum und Miete wird oft als Dualismus angesehen

Wer Eigentum hat – man muss nicht zwingend darin wohnen –, fühlt sich häufig sozial und gesellschaftlich als der Stärkere. Wer Eigentum hat, blickt auf ein verfassungsrechtlich geschütztes Gut, sein Wohlstand mehrt sich, zumindest in guten Marktphasen. Das sieht der Eigentümer bei jedem Blick in die Immobilienanzeigen, genauso wenn er am Jahresende die Abrechnung seiner Hypothek in den Händen hält.

Entsprechend denkt aber der Mieter: Nur der Eigentümer genießt den Schutz des Grundgesetzes, und sein Wohlstand mag sich wohl mehren, er tut dies freilich auf Kosten derer, die ihm monatlich Miete zahlen. Zwischen Eigentum und Miete wird mithin ein äquivalenter Dualismus erkannt.

Viele setzen die Mietzahlung auf der einen Seite mit den Einnahmen auf der anderen Seite gleich – Haftung, Verantwortung und Risiken werden ausgeblendet oder mangels Erfahrung erst gar nicht erkannt.

Eigentümer nehmen Einschränkungen auf sich

Dabei ist Eigentum zunächst einmal eine Belastung. Finanziell akzeptiert der Erwerber privaten Wohneigentums, dass er fortan monatlich an die Bank Zinsen zahlen muss und für etwaige Ausfälle mit seinem Vermögen direkt und unmittelbar haftet.

Seite 2: Warum die Mietpreisbremse nicht wirkt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...