18. Oktober 2018, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ist die Angst vor einer Immobilienblase begründet?

Immer öfter wird vor einer Immobilienblase in Deutschland gewarnt. Zu Unrecht, sagt Stephan Scharfenorth von Baufi24. Immobilieneigentümer und Interessenten sollten sich nicht verunsichern lassen, denn es gebe gleich mehrere Indikatoren, die gegen eine Übertreibung an den Immobilienmärkten sprechen.

Haus-blase-750-shutterstock in Ist die Angst vor einer Immobilienblase begründet?

Angesichts der hohen Preiszuwächse für Immobilien warnen manche Researcher bereits vor einer Immobilienblase.

Die Stimmen, die das Platzen einer Immobilienblase prophezeien, werden immer lauter. Gleichzeitig werden weitere staatliche Förderprogramme eingeführt, die den Immobilienerwerb attraktiver machen sollen. Das verunsichert Verbraucher.

Die Sorgen sind unberechtigt, glaubt Stephan Scharfenorth vom Vermittlungs- und Beratungsportal Baufi24: “Durch die restriktive Politik bei der Kreditvergabe haben wir in Deutschland eine der niedrigsten Wohneigentumsquoten Europas.” Die Sorge um die Folgen einer Immobilienkrise für private Käufer hält er daher für vorgeschoben.

Platzende Blase würde Vermögende treffen

Laut Scharfenorth träfe eine platzende Immobilienblase besonders vermögende Anleger, die aus einer Spekulationsabsicht heraus gekauft haben. “Durch einen Crash geraten die Wiederverkaufswerte stark unter Druck und können für Investoren schlimmstenfalls zu einem Verlustgeschäft werden. Für Privateigentümer dagegen ändert sich kaum etwas, denn der reine Wohnwert der Immobilie bleibt für sie identisch.”

Ohnehin schätzt Scharfenorth die gegenwärtige Lange als stabil ein. Preissteigerungen allein hätten nur begrenzt Aussagekraft. Zudem würden gleich mehrere Indizien dagegen sprechen, dass der Markt überbewertet ist.

1. Lange Zinsbindung

In Deutschland sind langfristige Zinsbindungsverträge von über zehn Jahren Laufzeit die Regel, Tendenz steigend, wie eine Auswertung der Bundesbank ergab. Damit sinkt das Risiko, dass Hauskäufer bei steigenden Zinsen ihre Kredite nicht mehr finanzieren können.

Seite zwei: Hohe Hürden beim Hauskauf

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...