9. August 2018, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo offeriert Objekt in Österreich

Erstmals bietet Exporo seinen Anlegern ein Immobilieninvestment im europäischen Ausland an. Die Gesamtinvestitionskosten des Projektes in Wien belaufen sich auf 11,66 Millionen Euro.

Exporo in Exporo offeriert Objekt in Österreich

Neues Exporo-Projekt “Wohnen im 5. Bezirk”, Siebenbrunnengasse 48 in Wien

Das Projekt “Wohnen im 5. Bezirk” liegt im Wiener Stadtteil Margareten. Der 5. Wiener Gemeindebezirk zeichnet sich durch zahlreiche Parks und Ruheoasen aus und besitzt ein hohes Entwicklungs- und Preissteigerungspotenzial. Die Immobilie ist gut an den öffentlichen Verkehr und den Verkehrsknotenpunkt Matzleinsdorferplatz angebunden. Bis zum Wiener Hauptbahnhof sind es gerade einmal zehn Minuten.

Umfangreiche Sanierung von Wohneinheiten

Die Nado Vermögensverwaltung GmbH, ebenfalls mit Sitz in Wien, plant die umfangreiche Sanierung von Wohneinheiten eines bestehenden Wohngebäudes sowie den Ausbau der Dachgeschosse in der Siebenbrunnengasse 48. Bis Mai 2019 werden hier 47 Wohneinheiten zwischen 31 und 123 Quadratmetern auf insgesamt 2.620 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Das Grundstück ist mit einem Gebäude aus der Zeit um 1900 bebaut, welches im Zuge des Projektes revitalisiert wird. Der Ankauf des Grundstücks sowie der Sanierungsbeginn sind bereits erfolgt. Die Wohneinheiten werden anschließend durchschnittlich zu 4.263 Euro je Quadratmeter einzeln veräußert. Bereits unmittelbar nach dem Vertriebsstart wurden zwei Einheiten verkauft und sieben weitere reserviert.

Exporo-Investoren finanzieren hiervon 1.690.000 Euro mit einer festen, endfälligen Verzinsung von 5,5 Prozent p.a. und einer Minimallaufzeit von ca. 16 Monaten (maximal 23 Monate) bei einem Mindestinvestment von 500 Euro. (fm)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...