19. April 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

Tegernsee-ferienimmo in Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Der Tegernsee gehört zu den hochpreisigsten Urlaubsdestinationen.

Ferienimmobilien und Zweitwohnsitze in deutschen Urlaubsdestinationen sind weiterhin stark gefragt. Dabei übersteigt das Interesse das Objektangebot deutlich – insbesondere in den Top-Lagen. Das zeigt der „Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland 2018“ von Engel & Völkers (E&V).

Darin betrachtet das Unternehmen die Preisentwicklung von 24 Standorten an der Nord- und Ostsee, in der Alpenregion sowie am Bodensee. Bei Ferienwohnungen in sehr guten Lagen beobachtet E&V eine anhaltende Preisdynamik.

So hätten zwei Drittel der Standorte im ersten Quartal 2018 Preissteigerungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet. Demgegenüber hätten sich die Preise für Ferienhäuser in 1a-Lagen vielfach auf hohem Niveau eingependelt.

Sylt bleibt Spitzenreiter bei Ferienwohnungen und Ferienhäusern

Die höchsten Preise für Ferienimmobilien ermittelte Engel & Völkers im ersten Quartal 2018 erneut auf Sylt: Für Ausnahmeobjekte im Segment der Ferienwohnungen habe der Spitzenquadratmeterpreis wie im Vorjahreszeitraum 20.000 Euro gelegen.

Im Segment der Ferienhäuser lag der Preis für absolute Liebhaberimmobilien laut E&V bei bis zu 17 Millionen Euro. Damit wurde der Höchstwert des vergangenen Jahres um eine halbe Million Euro übertroffen.

Neben Sylt gehörte Tegernsee in Bayern zu den hochpreisigsten Feriendestinationen der Bundesrepublik. Die mit Abstand stärksten Preissteigerungen erfasste E&V auf den Inseln Amrum und Föhr. Grund dafür sei das extrem knappe Objektangebot.

„Beim Erwerb einer Ferienimmobilie steht für Käufer zunehmend die Kapitalanlage im Vordergrund. Deshalb spielt die Vermietbarkeit bei der Kaufentscheidung eine immer bedeutendere Rolle“, erklärt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. „Nach wie vor ist für Besitzer von Ferienimmobilien auch die immaterielle Rendite durch Eigennutzung äußerst wichtig, gerade im gehobenen Preissegment.“

An den süddeutschen Ferienstandorten wie dem Bodensee, Garmisch-Partenkirchen und dem Chiemsee dominierten laut E&V in 2017 regionale Käufer den Markt. Häufig erwarben sie Objekte mit einer klaren Vermietungsabsicht. An der Nord- und Ostsee hingegen stammten die Kunden aus unterschiedlichen Bundesländern.

Investment in Ferienimmobilien weiter lohnenswert

Der Nachfrageüberhang auf Deutschlands Ferienimmobilienmarkt wird nach Einschätzung von E&V aufgrund des limitierten Objektangebots zukünftig anhalten. Deshalb würden die Preise vielerorts weiter anziehen. Insbesondere das Segment der Ferienwohnungen wird laut E&V einen fortwährenden Aufschwung erfahren.

Da sich die Preise im Segment der Ferienhäuser bereits auf einem hohen Niveau stabilisiert hätten, sei nur noch regional vereinzelt mit Zuwächsen zu rechnen.

„Trotz der Preissteigerung der letzten Jahre bleibt die Investition in Ferienobjekte attraktiv“, bilanziert Enders. „Deutschland verzeichnet seit mehreren Jahren stetig wachsende Übernachtungszahlen von Urlaubern aus dem In- und Ausland. Dieser Trend wird sich auch zukünftig positiv auf die Auslastung hochwertiger Vermietungsobjekte in Top-Lagen auswirken.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...