19. April 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

Tegernsee-ferienimmo in Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Der Tegernsee gehört zu den hochpreisigsten Urlaubsdestinationen.

Ferienimmobilien und Zweitwohnsitze in deutschen Urlaubsdestinationen sind weiterhin stark gefragt. Dabei übersteigt das Interesse das Objektangebot deutlich – insbesondere in den Top-Lagen. Das zeigt der „Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland 2018“ von Engel & Völkers (E&V).

Darin betrachtet das Unternehmen die Preisentwicklung von 24 Standorten an der Nord- und Ostsee, in der Alpenregion sowie am Bodensee. Bei Ferienwohnungen in sehr guten Lagen beobachtet E&V eine anhaltende Preisdynamik.

So hätten zwei Drittel der Standorte im ersten Quartal 2018 Preissteigerungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet. Demgegenüber hätten sich die Preise für Ferienhäuser in 1a-Lagen vielfach auf hohem Niveau eingependelt.

Sylt bleibt Spitzenreiter bei Ferienwohnungen und Ferienhäusern

Die höchsten Preise für Ferienimmobilien ermittelte Engel & Völkers im ersten Quartal 2018 erneut auf Sylt: Für Ausnahmeobjekte im Segment der Ferienwohnungen habe der Spitzenquadratmeterpreis wie im Vorjahreszeitraum 20.000 Euro gelegen.

Im Segment der Ferienhäuser lag der Preis für absolute Liebhaberimmobilien laut E&V bei bis zu 17 Millionen Euro. Damit wurde der Höchstwert des vergangenen Jahres um eine halbe Million Euro übertroffen.

Neben Sylt gehörte Tegernsee in Bayern zu den hochpreisigsten Feriendestinationen der Bundesrepublik. Die mit Abstand stärksten Preissteigerungen erfasste E&V auf den Inseln Amrum und Föhr. Grund dafür sei das extrem knappe Objektangebot.

„Beim Erwerb einer Ferienimmobilie steht für Käufer zunehmend die Kapitalanlage im Vordergrund. Deshalb spielt die Vermietbarkeit bei der Kaufentscheidung eine immer bedeutendere Rolle“, erklärt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. „Nach wie vor ist für Besitzer von Ferienimmobilien auch die immaterielle Rendite durch Eigennutzung äußerst wichtig, gerade im gehobenen Preissegment.“

An den süddeutschen Ferienstandorten wie dem Bodensee, Garmisch-Partenkirchen und dem Chiemsee dominierten laut E&V in 2017 regionale Käufer den Markt. Häufig erwarben sie Objekte mit einer klaren Vermietungsabsicht. An der Nord- und Ostsee hingegen stammten die Kunden aus unterschiedlichen Bundesländern.

Investment in Ferienimmobilien weiter lohnenswert

Der Nachfrageüberhang auf Deutschlands Ferienimmobilienmarkt wird nach Einschätzung von E&V aufgrund des limitierten Objektangebots zukünftig anhalten. Deshalb würden die Preise vielerorts weiter anziehen. Insbesondere das Segment der Ferienwohnungen wird laut E&V einen fortwährenden Aufschwung erfahren.

Da sich die Preise im Segment der Ferienhäuser bereits auf einem hohen Niveau stabilisiert hätten, sei nur noch regional vereinzelt mit Zuwächsen zu rechnen.

„Trotz der Preissteigerung der letzten Jahre bleibt die Investition in Ferienobjekte attraktiv“, bilanziert Enders. „Deutschland verzeichnet seit mehreren Jahren stetig wachsende Übernachtungszahlen von Urlaubern aus dem In- und Ausland. Dieser Trend wird sich auch zukünftig positiv auf die Auslastung hochwertiger Vermietungsobjekte in Top-Lagen auswirken.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auf Krawall gebürstet: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...