Anzeige
27. Juni 2018, 06:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienstandort München: Kaufen oder nicht?

Der stetige Zuzug nach München hat zu einem deutlichen Wachstum der Immobilienpreise geführt. Manche Kritiker warnen vor einer Überhitzung des Marktes. Lohnt sich der Kauf einer Immobilie in der bayerischen Landeshauptstadt noch?

Gastbeitrag von Michael Reiss, Sotheby’s International Realty

Immobilienstandort München: Kaufen oder nicht?

In München haben die Preise für Wohnimmobilien Rekordwerte erreicht.

“Fahren Sie gar nicht erst woanders hin, ich sage Ihnen, es geht nichts über München“ – dazu riet bereits ein begeisterter Ernest Hemingway, nachdem er die bayerische Landeshauptstadt besucht hatte.

Auch heutzutage ist München ein Magnet für Touristen und Zuzügler – die Bevölkerung wuchs allein seit 2011 um 9,4 Prozent. Ein Grund ist sicherlich die hohe Lebensqualität und das einzigartige Kunst- und Kulturangebot.

Doch der stetige Zustrom hat auch dafür gesorgt, dass Wohnraum zur Mangelware wurde. In der Folge sind die Immobilienpreise an der Isar in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Deshalb ist München auch zum Reibungspunkt für die Kritiker der deutschen Immobilienmärkte geworden.

Kaufpreise mehr als verdoppelt

Häufig ist von einer Marktüberhitzung in den Metropolregionen zu hören, und angeblich zeigt sich das besonders in der bayerischen Landeshauptstadt. Daher ist die Frage durchaus berechtigt, wie sinnvoll der Kauf einer Immobilie in und um München zu diesem Zeitpunkt ist.

Tatsächlich erleben wir in München ein Preiswachstum, das deutlich ausgeprägter ist als in den meisten anderen deutschen Städten, wie zahlreiche Quellen unabhängig voneinander konstatieren.

Dem aktuellen Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA zufolge haben sich die Kaufpreise für Eigentumswohnungen seit 2010 mehr als verdoppelt. Allein im vergangenen Jahr stiegen sie um neun Prozent, während das bundesweite Preiswachstum im Schnitt bei 7,9 Prozent lag.

Große Unterschiede im unteren Preissegment

Der Immobilienmarktbericht der Gutachterausschüsse aus dem vergangenen Dezember ergibt, dass in München mit einem mittleren Quadratmeterpreis für Neubauwohnungen von zuletzt 7.500 Euro das höchste durchschnittliche Preisniveau in Deutschland existiert. Zum Vergleich: In Stuttgart sind es 5.140 Euro je Quadratmeter, in Hamburg 4.370 Euro.

Bemerkenswert ist jedoch, dass die Unterschiede in den Wohnflächenpreisen vor allem im unteren Preissegment besonders deutlich ausfallen: Während bei großflächigen Mehrfamilienhäusern – also überwiegend Wohnobjekten für kleinere und mittlere Einkommen – der Quadratmeterpreis in Hamburg bei etwa 2.200 Euro liegt, kostet der Quadratmeter im Münchner Mehrfamilienhaus mit 4.600 Euro mehr als doppelt so viel.

Aber warum ist das so? Die Ursache dieses Ungleichgewichts zeigt sich bei einem genaueren Vergleich der Grundstückspreise: Sie fallen in München mit 1.600 Euro auf den Quadratmeter beinahe dreimal so hoch aus wie in Hamburg.

Vorzeichenumkehr im Premiumsegment

Das bedeutet, dass die Markteinstiegspreise äußerst fordernd sind und Käufer mit niedrigerem Budget zurzeit deutlich weniger Fläche für ihr Geld erhalten. Geschuldet ist dies dem erwähnten Nachfrageüberhang nach Wohnraum.

Das gilt jedoch nicht für alle Immobiliensegmente gleichermaßen: Bei hochwertigem Wohnraum fallen die hohen Bodenrichtwerte als Anteil des Verkehrswerts einer Immobilie gesehen nicht mehr so stark ins Gewicht.

Im Premiumsegment sehen wir daher eine Vorzeichenumkehr. Hier liegt München deutschlandweit lediglich auf Platz drei, während Hamburg mit großem Abstand Spitzenreiter ist.

Seite zwei: Anzeichen einer Immobilienblase?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...