21. Juni 2018, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Wo Käufer am meisten für ihr Geld bekommen

Immobilienkäufer stellen sich häufig die Frage, wie viel Wohnung sie für ihr Geld bekommen können. Von Stadt zu Stadt variiert die Antwort auf diese Frage jedoch stark. Das zeigt auch eine aktuelle Marktanalyse des Immobilienportals Immowelt.

Wohnimmobilien: Wo Käufer am meisten für ihr Geld bekommen

München: In keiner anderen der untersuchten Städte ist Wohnraum aktuell so teuer wie in der bayerischen Landeshauptstadt.

Für diese Untersuchung habe Immowelt die Kaufpreise von Wohnungen in 14 deutschen Städten analysiert. Demzufolge schwanken die mittleren Preise für Ein-Zimmer-Wohnungen beispielsweise zwischen 29.000 Euro in Essen und 200.000 Euro in München.

Das bedeute, dass Käufer in Essen für den Preis einer Ein-Zimmer-Wohnung in München gerade einmal die Kaufnebenkosten decken können. Oder anders ausgedrückt: Für den Preis einer einzigen Singlewohnung in München bekommt man im Ruhrgebiet sechs bis sieben.

Dortmund und Essen eher günstig

Wer mit geringem Budget nach Wohneigentum suche, der könne vor allem in Dortmund und Essen fündig werden. Für 100.000 Euro gebe es in den beiden Ruhrgebiets-Städten ein großes Angebot an Drei-Zimmer-Wohnungen.

Generell genügen in neun der 14 untersuchten Städte 100.000 Euro, um zumindest eine kleine Wohnung zu kaufen. Dazu zählen auch wirtschaftlich starke Standorte: In Köln reiche das Geld beispielsweise für ein Zimmer. In Hannover sei selbst eine Zwei-Raum-Wohnung innerhalb dieses finanziellen Rahmens.

Ein Raum in München teurer als vier in Leipzig

Wer immerhin 200.000 Euro zur Verfügung habe, der könne in jeder untersuchten Stadt den Traum vom Immobilieneigentum verwirklichen. Während das Budget in München für eine Ein-Zimmer-Wohnung reiche, bekommen Käufer in Dresden vier Räume.

Dies sei kein Einzelfall, denn auch in Hannover, Leipzig, Bremen, Dortmund und Essen zahlen Käufer für vier Räume weniger als in München für einen Raum.

Neben dem Extremfall München bekomme man besonders in Frankfurt und Stuttgart wenig Raum für ein Geld. In beiden Städten reichen 200.000 Euro für eher mittelmäßig ausgestattete Zwei-Zimmer-Wohnungen.

Günstiger sind Eigentumswohnungen laut Immowelt in der Bundeshauptstadt Berlin. Hier gebe es für das gleiche Geld hochwertige Zwei-Zimmer-Wohnungen oder sogar Drei-Zimmer-Wohnungen (mit Abstrichen bei Lage oder Ausstattung). Insgesamt seien Immobilien in Berlin etwa halb so teuer wie in München.

Halbe Million reicht fast überall für vier Zimmer

Potentielle Käufer, die 500.000 Euro für ihre Wohnung ausgeben können, finden in fast allen untersuchten Städten geeignete Vier-Zimmer-Wohnungen – oftmals sogar Neubauten oder Bestandswohnungen mit Luxus-Ausstattung.

Einzige Ausnahme sei München: Hier reiche das Geld lediglich für drei Zimmer. Benötige man noch einen weiteren Raum, so werden insgesamt 610.000 Euro fällig. Das seien 240.000 Euro mehr als in der zweitteuersten Stadt Frankfurt. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Studie: Mehrheit träumt von eigener Immobilie

Anlageimmobilien: Das sollten Käufer beachten

Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...