Anzeige
21. Juni 2018, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Wo Käufer am meisten für ihr Geld bekommen

Immobilienkäufer stellen sich häufig die Frage, wie viel Wohnung sie für ihr Geld bekommen können. Von Stadt zu Stadt variiert die Antwort auf diese Frage jedoch stark. Das zeigt auch eine aktuelle Marktanalyse des Immobilienportals Immowelt.

Wohnimmobilien: Wo Käufer am meisten für ihr Geld bekommen

München: In keiner anderen der untersuchten Städte ist Wohnraum aktuell so teuer wie in der bayerischen Landeshauptstadt.

Für diese Untersuchung habe Immowelt die Kaufpreise von Wohnungen in 14 deutschen Städten analysiert. Demzufolge schwanken die mittleren Preise für Ein-Zimmer-Wohnungen beispielsweise zwischen 29.000 Euro in Essen und 200.000 Euro in München.

Das bedeute, dass Käufer in Essen für den Preis einer Ein-Zimmer-Wohnung in München gerade einmal die Kaufnebenkosten decken können. Oder anders ausgedrückt: Für den Preis einer einzigen Singlewohnung in München bekommt man im Ruhrgebiet sechs bis sieben.

Dortmund und Essen eher günstig

Wer mit geringem Budget nach Wohneigentum suche, der könne vor allem in Dortmund und Essen fündig werden. Für 100.000 Euro gebe es in den beiden Ruhrgebiets-Städten ein großes Angebot an Drei-Zimmer-Wohnungen.

Generell genügen in neun der 14 untersuchten Städte 100.000 Euro, um zumindest eine kleine Wohnung zu kaufen. Dazu zählen auch wirtschaftlich starke Standorte: In Köln reiche das Geld beispielsweise für ein Zimmer. In Hannover sei selbst eine Zwei-Raum-Wohnung innerhalb dieses finanziellen Rahmens.

Ein Raum in München teurer als vier in Leipzig

Wer immerhin 200.000 Euro zur Verfügung habe, der könne in jeder untersuchten Stadt den Traum vom Immobilieneigentum verwirklichen. Während das Budget in München für eine Ein-Zimmer-Wohnung reiche, bekommen Käufer in Dresden vier Räume.

Dies sei kein Einzelfall, denn auch in Hannover, Leipzig, Bremen, Dortmund und Essen zahlen Käufer für vier Räume weniger als in München für einen Raum.

Neben dem Extremfall München bekomme man besonders in Frankfurt und Stuttgart wenig Raum für ein Geld. In beiden Städten reichen 200.000 Euro für eher mittelmäßig ausgestattete Zwei-Zimmer-Wohnungen.

Günstiger sind Eigentumswohnungen laut Immowelt in der Bundeshauptstadt Berlin. Hier gebe es für das gleiche Geld hochwertige Zwei-Zimmer-Wohnungen oder sogar Drei-Zimmer-Wohnungen (mit Abstrichen bei Lage oder Ausstattung). Insgesamt seien Immobilien in Berlin etwa halb so teuer wie in München.

Halbe Million reicht fast überall für vier Zimmer

Potentielle Käufer, die 500.000 Euro für ihre Wohnung ausgeben können, finden in fast allen untersuchten Städten geeignete Vier-Zimmer-Wohnungen – oftmals sogar Neubauten oder Bestandswohnungen mit Luxus-Ausstattung.

Einzige Ausnahme sei München: Hier reiche das Geld lediglich für drei Zimmer. Benötige man noch einen weiteren Raum, so werden insgesamt 610.000 Euro fällig. Das seien 240.000 Euro mehr als in der zweitteuersten Stadt Frankfurt. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Studie: Mehrheit träumt von eigener Immobilie

Anlageimmobilien: Das sollten Käufer beachten

Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Ergebnisse des Wohngipfels: IVD zieht gemischte Bilanz

Der Wohngipfel im Kanzleramt ist zuende gegangen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem Veränderungen bei der Erstellung von Mietspiegeln und mehr Fördermittel für den Städtebau. Auch eine Erhöhung des Wohngelds ist geplant. Der Immobilienverband IVD sieht einige gute Ansätze, bemängelt aber zu viel Regulierung.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...