13. Juli 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

In diesen Regionen hilft das Baukindergeld am meisten

Das Baukindergeld hat nicht in allen Regionen Deutschlands den gleichen Effekt, da es nicht an die Immobilienpreise gekoppelt ist. LBS Research hat gemeinsam mit Empirica untersucht, in welchen Regionen die Zahl der Familien, die sich nun eine Immobilie leisten können, am stärksten steigt.

Familie-umzug-kisten-haus-kinder-shutterstock 516642550 in In diesen Regionen hilft das Baukindergeld am meisten

Besonders kinderreiche Familien in Regionen mit niedrigen Immobilienpreisen profitieren vom Baukindergeld.

Das von der Großen Koalition beschlossene Baukindergeld wird zusätzlich 58.000 junge Familien in die Lage versetzen, Wohneigentum zu erwerben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Modellrechnung des Berliner Immobilienforschungsinstituts Empirica in Zusammenarbeit mit LBS Research. Damit könnten sich 32 Prozent mehr Mieterhaushalte mit Kindern Wohneigentum leisten als zuvor.

Die Große Koalition hat sich darauf verständigt, Ersterwerber mit einem Baukindergeld zu unterstützen. Sie erhalten für den Bau oder Kauf eines selbstgenutzten Objekts über einen Zeitraum von zehn Jahren pro Jahr einen Eigenkapitalzuschuss von 1.200 Euro pro Kind. Vorgesehen ist eine Einkommensgrenze von 75.000 Euro (zu versteuerndes Einkommen), die sich um 15.000 Euro pro Kind erhöht. Das Baukindergeld soll zunächst bis Ende 2020 beantragt werden können.

Größter Effekt bei kinderreichen Familien 

Die Analysten haben zunächst das vorhandene Ersterwerberpotenzial ermittelt, alle Mieterhaushalte mit Kindern, die ausreichend Eigenkapital und Einkommen verfügen, um sich eine Immobilie in ihrer Region leisten zu können. Derzeit seien es bundesweit 181.000 Haushalte, durch das Baukindergeld, dass zehn Jahre gezahlt steigere sich diese Zahl auf 239.000 Haushalte.

Da die Höhe des Baukindergeldes mit der Kinderzahl ansteigt, ist der Effekt bei Familien mit vier und mehr Kindern besonders ausgeprägt. Laut LBS Research gibt es 3.000 dieser Haushalte, die sich eine eigene Immobilie leisten könnten, durch das Baukindergeld kommen 4.000 Familien hinzu, ein Plus von 128 Prozent.

Bei Familien mit drei Kindern wachse das Ersterwerberpotenzial durch das Baukindergeld von 12.000 auf 21.000 Haushalte (plus 78 Prozent). Bei den zahlenmäßig größten Gruppen, den Familien mit einem Kind oder zwei Kindern steige das Zusatzpotenzial von 115.000 auf 136.000 Haushalte (plus 19 Prozent) und von 51.000 auf 74.000 Haushalte (plus 45 Prozent).

Welche Regionen am stärksten profitieren

LBS Research und Empirica haben darüber hinaus die regionalen Auswirkungen des Baukindergeldes untersucht. Ein überdurchschnittlich hohes Zusatzpotenzial (plus 56 Prozent) ergibt sich modellhaft in Schrumpfungsregionen, in Regionen mit Bevölkerungsrückgang. Dort sind die Immobilienpreise so niedrig, dass schon ein kleiner Zuschuss den Eigenkapitalbedarf erheblich senkt.

Zusatzpotenzial-Baukindergeld in In diesen Regionen hilft das Baukindergeld am meisten

In Metropolstädten wie Hamburg, Köln Frankfurt, München und Berlin hingegen seien die Preise so hoch, dass selbst hohe Zuschüsse die Familien kaum über die Eigenkapitalschwelle helfen würden. Dort ergebe sich ein Zusatzpotenzial von bestenfalls 15 Prozent.

Allerdings, so LBS Research, sollten die Extreme nicht falsch interpretiert und vor allem nicht einseitig als Problem dargestellt werden. Es sei unrealistisch anzunehmen, dass sich junge Familien nun systematisch, verleitet vom Baukindergeld, dort niederlassen, wo sie keinerlei berufliche Perspektiven haben. Vielmehr werden sie dort bleiben oder dort hinziehen, wo es Arbeit gibt und sie sich wohlfühlen.

Effekt der Bleibeprämie

Beschäftigungsmöglichkeiten gebe es nicht nur in Ballungszentren, sondern auch “in der Fläche”. Und wenn der Arbeitsplatz in Hamburg, München oder Berlin ist, werde die Förderung dazu beitragen, außerhalb der Zentren die Wohneigentumsbildung zu unterstützen.

Nach Ansicht von Empirica bietet das Baukindergeld damit auch einen politisch gewollten Vorteil: Es wirkt stärker in den niedrigpreisigen sowie durch Abwanderung gefährdeten ländlichen Regionen und hat damit den Effekt einer “Bleibeprämie”. Diese Wirkung sei gewünscht, denn jede Familie, die jetzt nicht auch noch oder erst später in die attraktiveren Städte zieht, entlaste dort den Wohnungsmarkt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...