2. Juli 2018, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone Real Estate plant Projekt in der Metropolregion Stuttgart

Mit dem Erwerb eines rund 26.000 Quadratmeter großen Grundstücks im baden-württembergischen Rottenburg am Neckar hat Instone Real Estate sein Projektportfolio ausgebaut. Der börsennotierte Wohnentwickler rechnet für das Projekt mit einem Verkaufsvolumen von etwas mehr als 100 Millionen Euro und setzt seinen auf die Entwicklung von innerstädtischen Quartieren fokussierten Wachstumskurs konsequent fort.

Shutterstock 765709876 in Instone Real Estate plant Projekt in der Metropolregion Stuttgart

Die Umlandregion Stuttgart lockt mit gutem Wertsteigerungspotenzial.

Bianca Reinhardt Weith, Instone-Niederlassungsleiterin Baden-Württemberg: “Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen bei der Konzeptionierung und Entwicklung von Quartieren sind wir sehr gut aufgestellt, um hier in den kommenden Jahren ein lebendiges Stadtquartier für Rottenburg zu realisieren. Das Grundstück bietet Potenzial für etwa 360 Wohneinheiten, die in mehreren Bauabschnitten und unterschiedlichen Gebäude- und Wohnformen ein gesamtes Ensemble bilden werden.”

“Beitrag zu dringend benötigten Wohnraum”

Andreas Gräf, CDO der Instone Real Estate Group, fügt hinzu: “Der Ankauf des Grundstücks in hervorragender Lage in Rottenburg am Neckar fügt sich optimal in unsere Wachstumsstrategie mit größeren Quartiersentwicklungen ein. Damit können wir auch einen Beitrag zu dem dringend benötigen Wohnraum leisten und erreichen unterschiedliche Zielgruppen mit zum Teil auch geförderten Wohnungen.”

Das Konzept beinhaltet ein lebendiges Quartier mit fünf Höfen und Gewerbeflächen um einen zentralen attraktiven Quartiersplatz. Insgesamt 30 Prozent der Wohnfläche werden als geförderter Wohnungsbau gemäß Landeswohnraumförderprogramm Baden-Württemberg realisiert. Ein städtebaulicher Entwurf wurde bereits erarbeitet. Baubeginn ist voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019.

Positive Prognosen in süddeutschen Städten

Die wirtschaftlichen Daten und Prognosen für Investitionen in süddeutschen Städten sind insgesamt sehr positiv. Der Landkreis Tübingen, zu dem Rottenburg gehört, weist gemäß der aktuellen Süddeutschland-Studie von Wüest Partner eine geringe Leerstandsquote (0,8 Prozent) und eine steigende Kaufkraft auf. Letztere ist seit 2013 um durchschnittlich 11,5 Prozent pro Person gestiegen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...