22. Januar 2018, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone Real Estate will an die Börse

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Börsengangs wird Instone zum einzigen börsennotierten Entwickler von Wohnimmobilien werden, der in allen wichtigen Metropolregionen Deutschlands aktiv ist, den gesamten Wertschöpfungsprozess der Immobilienentwicklung steuert und gleichzeitig über ein sorgfältiges, striktes Risikomanagement verfügt.

Das Unternehmen hat eine deutschlandweit führende Plattform aufgebaut, die das Potenzial für weitere Skaleneffekte bietet und sich das außergewöhnliche Wachstum in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands zu Nutze macht. Dabei profitiert das Unternehmen von einem umfassenden deutschlandweiten Akquisitions-Netzwerk, gepaart mit regionalem Expertenwissen und exzellentem Zugang zu Grundstücksflächen und Projekten. Das stark unternehmerisch geprägte Top- und Regional-Management des Unternehmens blickt auf gemeinsam mehr als 170 Jahre Berufserfahrung in der Projektentwicklung zurück.

3,4 Milliarden Euro Projektportfolio ist Grundlage für ein starkes, gut planbares und strukturelles Wachstum

Instones attraktives Projektportfolio in guten Lagen verteilt sich ausgewogen über verschiedene Regionen, Projektgrößen und -entwicklungsstufen. Alle Projektstandorte befinden sich in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands. Vom erwarteten Umsatzvolumen liegen mehr als ein Drittel dieser Standorte in dem schnell wachsenden Frankfurter Immobilienmarkt. Zum 30. September 2017 bestand das Projektportfolio aus 48 Projekten mit mehr als 8.000 Einheiten. Das geschätzte Umsatzvolumen belief sich auf etwa 3,4 Milliarden Euro. Bereits 64 Prozent dieser Wohneinheiten, deren Fertigstellung bis 2020 geplant ist, waren verkauft. Mittelfristig plant Instone die Entwicklung von jährlich über 2.000 Wohneinheiten mit einem Umsatzvolumen von 900 Millionen Euro bis 1.000 Millionen Euro und einer Bruttomarge von durchschnittlich rund 25 Prozent, ohne Berücksichtigung eines Anstiegs der Verkaufspreise (Bruttomarge vor Verkaufsprovisionen: 29 Prozent).

Der Marktwert des aktuellen Projektportfolios von Instone wurde zum 30. September 2017 von BNP Paribas Real Estate mit 868 Millionen Euro bewertet. Hinzu kommen weitere Projekte mit einem erwarteten Umsatzvolumen von insgesamt 409 Millionen Euro.

Zudem hat Instone bereits über 13,0 Milliarden Euro (potenziell zukünftiges Umsatzvolumen) an Akquisitionsmöglichkeiten für hochattraktive Grundstücke identifiziert und in Bearbeitung, die potentiell kurz- bis langfristig verfügbar sind. Das Unternehmen investiert nicht in Grundstücke, bei denen zeitnah weder ein Planfeststellungsverfahren noch eine Baugenehmigung zu erwarten ist (keine spekulativen Grundstücksakquisitionen). (fm)

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

Kaufrausch in China

Der chinesische eCommerce-Händler Alibaba hat am letzten Single’s Day an nur einem Tag mehr umgesetzt als sein US-Konkurrent Amazon in einem ganzen Quartal. Welche Trends zeigen sich im chinesischen Konsumsektor und wie können Anleger davon profitieren? Ein Beitrag von Andreas Döring, Portfoliomanager im Bereich Aktien bei Union Investment.

mehr ...

Berater

Wirecard und EasyTransfer kooperieren

Die Bezahldienstleister Wirecard und EasyTransfer ermöglichen chinesischen Studenten ab sofort nahtloses, mobiles Bezahlen weltweit. Gemeinsam bringen die beiden Unternehmen eine neue Mobile Payment- und Loyalty-App auf den Markt, die sich speziell an chinesische Studenten richtet, die außerhalb Chinas studieren. Rund 3,8 Milliarden Dollar an Studiengebühren werden jährlich über EasyTransfer überwiesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...