16. November 2018, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Timo Tschammler: “Die in Deutschland gängige Außenprovision birgt erhebliches Konfliktpotenzial.”

Viele Makler fürchten die auf Transparenz und vor allem auf Professionalisierung ausgerichteten Veränderungen der Geschäftspraxis ihrer Branche. Immerhin geht es um die Verteidigung von Einnahmequellen.

Mehr noch: letztlich geht es sogar um das Berufsbild des Maklers. Denn das Bestellerprinzip trennt die Spreu vom Weizen.

Interessen werden gleichgeschaltet

Fakt ist: Umso systematischer, professioneller und internationaler die Teilnehmer im Gewerbeimmobilienmarkt agieren, desto selbstverständlicher findet das von der Großen Koalition bereits 2013 in den Koalitionsvertrag aufgenommene Bestellerprinzip vollumfänglich Anwendung.

Dabei verlangt der Verkäufer vom Makler das Erzielen des besten Preises bei hoher Transaktionssicherheit innerhalb eines bestimmten zeitlichen Rahmens.

Interessen zwischen Auftraggeber und Makler werden so gleichgeschaltet und gemeinsam gegenüber der anderen Vertragspartei vertreten.

Seite zwei: “Unklare Verhältnisse in vielen Fällen”

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. Frau Barley sieht nur die Makler-Courtage in den Bundesländern, in denen vom Käufer die volle Provison bezahlt wird wie: Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen. Würde sie sich mehr mit diesem Thema befassen, wäre Ihr aufgefallen, dass in den übrigen Bundesländern die Provision zwischen Käufer und Verkäufer geteilt wird. So ist das auch fair und sollte so in allen Bundesländern gehandhabt werden.
    Frau Barley will leider nicht zugeben, dass einzelne Bundesländer die Grunderwerbsteuer so erhöht haben, dass es für viele Käufer nicht mehr möglich ist, eine Immobilie zu kaufen. Trick von Frau Barley ist, dass durch das Bestellerprinzip die Käufer noch höhere Grunderwerbsteuer zu bezahlen haben. Begründet wurde dies bereits in anderen Kommentaren.
    Fakt ist: die Grunderwerbsteuer muss dringend so angesetzt und reduziert werden, dass Deutschland sich im Eigentum wieder auf eine bessere Platzierung bringt.

    In Deutschland übernehmen Immobilienberater und Gutachter eine wichtige Steuerungsfunktion. Ohne professionelle Immobilienvermittlung würden Preise und Nachfrage unkontrolliert in die Höhe schießen. Amateure wären unter sich und niemand kann sicher sein, ob er für seine Immobilie nicht zu viel bezahlt hat. Qualifizierung von Immobilienmaklern ist eine wichtige Voraussetzung!

    Frau Barley und Ihre Partei haben Probleme, weil Sie nicht mehr ernst genommen werden. Dazu will sie noch Arbeitsplätze vernichten, anstatt Arbeitsplätze zu schaffen zum Wohle aller. Den Menschen geht es nur gut, wenn Sie Arbeit haben. Leider hat dies die SPD und die Grünen immer noch nicht verstanden!
    Wichtiges Thema wie Umweltverschmutzung wurde von den Grünen nicht richtig ernst genommen, sonst hätten wir heute die zu beklagenden und katastrophalen Zustände nicht! Das kostet sehr viel Geld und schadet der Gesundheit! Der Steuerzahlen wird schon richten.

    Kommentar von Ott — 19. November 2018 @ 17:57

  2. Jedes Land hat seinen eigenen Immobilienmarkt, mit seinen eigenen Besonderheiten und seinen eigenen Gesetzen. In Kanada ist z.B. üblich, dass nicht eigehaltene Besichtigungstermine kostenpflichtig sind, wäre auch hier eine Möglichkeit, oder.

    In vielen Ländern ist es üblich, dass die Immobilienverträge frei ausgehandelt werden und nicht mit einer Provision von 5 % + MWST. vom Kaufpreis enden.

    Wie Sie sehen kann ich mir neben den Rosinen auch die negativen Punkte raus suchen und anwenden wollen.

    Die jetzige Regelung hat sich bewährt und funktioniert, mit Ausnahme einiger Ballungszentren, auch problemlos.

    Jetzt muss sich die Politik entscheiden, ob wir eine freie und soziale Marktwirtschaft oder wieder einen Schritt zurück zur Planwirtschaft gehen wollen.

    Von einem sollten wir uns verabschieden, daran ändert auch kein Politiker oder kein Gesetz etwas. nicht jeder kann überall wohnen.

    Kommentar von Frank Lender — 19. November 2018 @ 15:27

  3. Das soll doch jeder selbst entscheiden ob er eine Aussenprovision oder Innenprovision verlangt. Bei der Innenprovision ist die Gefahr groß das viel mehr auf den Kaufpreis aufgeschlagen wird. Der Käufer wird dann wieder der gelacktmeierte sein und zahlt noch dazu mehr Nebenkosten, so wie Grunderwerbsteuer usw…….

    Kommentar von Jörg Müsel — 19. November 2018 @ 12:18

  4. Der Laie und der Autor vergisst, dass der Makler sehr viele Dienstleistungen auch für den Käufer leistet. Jeder Laie ist überfordert alle notwendigen Schritte bei einem Kauf richtig zu machen. Ganz wichtig ist auch, dass er eine Einigkeit beim Kaufpreis erzielt. Vielfach ist Interesse zum Kauf da, aber der Kaufpreis ist zu hoch. Hier kann der Makler eine wichtige Vermittlerrolle übernehmen. Auch die Beschaffung der vielen Unterlagen, die für eine Finanhzierung notwendig sind, kann der Makler große Dienste leisten. Er ist auch verpflichtet auf Schwächen des Objekts hinzuweisen. Außerdem ist der Käufer nicht auf staatliche Hilfe angewiesen, wie als Mieter. Außerdem widerspricht das Bestellerprinzip der Verfassung, wegen freier Vertragsgestaltung. Detlev Berger 19.11.2018

    Kommentar von Berger — 19. November 2018 @ 11:49

  5. Wenn man von einer Branche wenig bis gar keine Ahnung hat, sollte man sich nicht öffentlich dazu äußern. Kein Makler auf der ganzen Welt kann seinen Betrieb mit Einnahmen von 2% inkl MwSt wirtschaftlich führen. Frau Barley und die Grünen möchten hier Sympolpolitik auf Kosten von Arbeitsplätzen und Existenzen betreiben. Wenn man keine Ahnung von einer Branche hat, sollte man besser nicht regieren, als falsch zu regieren.

    Kommentar von Thomas Löw — 16. November 2018 @ 14:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...