Anzeige
20. September 2018, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Berater zum Dealmaker

Je mehr die Digitalisierung uns Baufi-Vermittlern Routinearbeiten erspart, desto mehr können wir uns um Kunden kümmern, oder? Nun, die Realität hat häufig andere Pläne.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Vom Berater zum Dealmaker

Joachim Leuther: “Wer als Baufinanzierungsvermittler Zeitgewinn konkret nutzen möchte, der investiert in Größe.”

Prozesse werden an der einen Stelle vereinfacht, während an einer anderen Position der Arbeitsaufwand steigt. Wenn man zum Beispiel nicht mehr mühsam Unterlagen scannen muss und sich über gewonnene Zeit freut, stellt man vielleicht fest, dass mehr Einsatz erbracht werden muss um Kunden zum Abschluss zu bringen.

Diese Bewegungen von Zeitgewinn und -verlust kommen schleichend. Neue Prozesse – auch die, die später Zeit sparen – wollen erst einmal verstanden und in den Alltag eingebaut werden. Den Zeitgewinn spürt man oft nur, wenn man ihn misst.

Wer stehen bleibt wird überholt

Wer Zeitpuffer für sich entdeckt geht entweder öfter ins Freibad oder investiert in mehr Vertrieb. Letzteres möglicherweise deshalb, weil Prozesseffizienzen über kurz oder lang jedem zur Verfügung stehen – also auch dem Wettbewerb.

Interessanterweise sperren sich nicht wenige im Vertrieb gegen Veränderungen. “Et hätt noch immer jot jejange“ ist eine schön-rheinische Phrase zur Selbstvergewisserung persönlicher Souveränität. Leider respektieren weder Fortschritt noch Wettbewerb Laissez-faire.

Wer an bestehenden Handlungen festhält, weil sie dem Arbeitsleben einen Sinn verleihen, wird am langen Ende ausgehöhlt. Soweit so banal. Was aber bedeutet “langes Ende“?

Seite zwei: Blick in die Zukunft

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...