Anzeige
22. Oktober 2018, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Das Finanzgericht Köln hat ein Urteil zur Anrechenbarkeit von Werbungskosten gefällt.

In dem vorliegenden Fall hatte die Klägerin ein privat genutztes Haus veräußert und den Verkaufserlös in eine vermietete Wohnung investiert.

Daraufhin machte sie die beim Verkauf des Hauses angefallenen Makler-, Rechtsanwalts- und Notarkosten als Werbungskosten geltend. Das zuständige Finanzamt wollte dies nicht gelten lassen.

Die Richter des FG Köln entschieden, dass diese Kosten von den Einkünften aus der Vermietung der Eigentumswohnung abzuziehen sind (Az. 3 K 2364/15).

Verkaufserlös war von vornherein für Wohnung vorgesehen

Die Klägerin hatte mit den Käufern des Hauses vereinbart, dass diese den Kaufpreis auf das Vermietungskonto überweisen. Nach dem Eingang des Geldes hatte sie umgehend die Umbuchung von 60.000 Euro auf das Darlehen veranlasst, das zur Finanzierung der vermieteten Eigentumswohnung diente.

Die Richter urteilten, dass damit der Erlös aus dem Hausverkauf von vornherein zur Finanzierung der Wohnung vorgesehen war und auch tatsächlich so verwendet wurde. Daher müssten die Aufwendungen als Werbungskosten bei den Einkünften der Klägerin aus Vermietung angerechnet werden.

Die Revision gegen die Entscheidung ist beim Bundesfinanzhof (Az. IX R 22/18) anhängig.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime. Das ist ein Zuwachs um 19 Prozent im Vergleich zu 2016 und deutlich höher als in anderen Branchen (46 Prozent im Schnitt). Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Sonderauswertung der Studie „Wirtschaftskriminalität 2018“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Ausschüttung schon im Jahr drei

Der PERE Fund I der Deutschen Finance Group, der zusammen mit institutionellen Investoren global in Immobilienprojekte investiert, wird seine erste Ausschüttung schon im dritten Jahr nach Platzierungsende vornehmen. Grund ist ein frühzeitiger Exit eines Zielfonds.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...