5. Dezember 2018, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten bei Öffentlichen und Genossenschaften in Berlin steigen schneller

Auch bei öffentlichen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften in Berlin steigen die Mieten. Im vergangenen Jahr legten sie um 3,5 Prozent zu, wie der Verband Berlin-Brandenburger Wohnungsunternehmen (BBU) mitteilt. Im Schnitt liegt das Niveau bei rund sechs Euro je Quadratmeter.

Wohnhaeuser-sozialwohnungen-shutt 606535367 in Mieten bei Öffentlichen und Genossenschaften in Berlin steigen schneller

Der Mietanstieg in der Hauptstadt erstreckt sich auch auf günstige Wohnungen.

Die Mieten stiegen damit gut doppelt so stark wie die Preise insgesamt und auch stärker als im Durchschnitt der Vorjahre. Im Mittel zahlen die Mieter nun 5,98 Euro kalt je Quadratmeter, wie der Verband auf Basis von 631.800 Wohnungen vorrechnete. Wer neu einzieht, zahlt im Schnitt schon 7,45 Euro. Das waren 8,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der BBU steht für rund 40 Prozent aller Mietwohnungen in Berlin, Mitglieder sind Landesunternehmen und Genossenschaften, aber auch private Großvermieter wie die Deutsche Wohnen. Zahlreiche Wohnungen liegen in Großsiedlungen und gelten deshalb als vergleichsweise günstig.

Berliner Umland deutlich günstiger

Das allgemeine Marktniveau bei Neuvermietungen habe 2017 bei 10,15 Euro gelegen, verweist der BBU auf Berechnungen der Investitionsbank Berlin. Er macht aber zugleich deutlich, dass dabei preisgünstige Wohnungen nicht ausreichend berücksichtigt sind.

Es ist nicht mehr leicht, eine dieser Wohnungen in Berlin zu bekommen. 2017 zogen in 34.200 Verbandswohnungen neue Mieter ein, ein Minus von knapp sieben Prozent. Vor allem im unterem Preissegment ziehen die Mieter seltener um, wie aus dem neuen Marktmonitor des Verbands hervorgeht.

Im Berliner Umland steigen die Mieten demnach langsamer als in Berlin, dort zahlen die Bewohner im Mittel 5,53 Euro je Quadratmeter. Brandenburger in BBU-Wohnungen wohnen demnach am günstigsten in der Prignitz (4,40 Euro) und am teuersten in Potsdam (5,83 Euro). (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...