6. August 2018, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten für Studentenwohnungen auf Rekordniveau

Die Mietpreise für Studenten-WGs sind nach einer Analyse von Homeday in den letzten drei Jahren um durchschnittlich zwölf Prozent gestiegen. An günstigen Studienorten muss oft weniger als die Hälfte der Kosten teurer Standorte aufgewendet werden.

Wohnung-student-lernen-schreibtisch-laptop-apartment-shutterstock 205248580 in Mieten für Studentenwohnungen auf Rekordniveau

In München müssen Studenten allein die Hälfte ihres durchschnittlichen Budgets für die Kaltmiete einplanen.

Für mehr als 400.000 Studienanfänger beginnt in diesen Wochen der Start ins neue Semester zunächst mit der Suche nach einer passenden Wohnung. Bei der Wahl der Unterkunft ist und bleibt die WG die beliebteste Wohnform. Mehr als ein Drittel aller Studenten lebt derzeit in Wohngemeinschaften zusammen – nur etwa jeder Neunte hat hingegen einen Platz im Wohnheim.

Für das Wohnen am Studienort müssen Studenten allerdings immer tiefer in die Tasche greifen. Wie eine aktuelle Analyse des Maklerunternehmens Homeday für 75 deutsche Universitäts- und Hochschulstädte zeigt, kletterten die Mietpreise für Studenten-WGs in den letzten drei Jahren um durchschnittlich zwölf Prozent. In München, Berlin, Stuttgart und Passau beträgt der Aufschlag sogar mehr als 20 Prozent.

Für den Städtevergleich und die Auswertung der konkreten Preisentwicklungen vor Ort haben die Experten von Homeday die Kaltmieten für eine Studenten-WG mit einer Wohnfläche von 80 Quadratmetern ermittelt und gegenübergestellt. Grundlage der Berechnungen sind die aktuellen Daten aus dem interaktiven Homeday-Preisatlas. Zur Bestimmung der lokalen Mietpreise berücksichtigt der Preisatlas laut Homeday neben zehn Millionen konkreten Angebotsdaten weitere 150 objektrelevante Merkmale.

Wo Studenten am stärksten zur Kasse gebeten werden

Mit Blick auf die fälligen Mieten ist München für Studenten nicht nur das mit Abstand teuerste Pflaster. Auch haben die Preise in der bayerischen Landeshauptstadt im Vergleich zu anderen Hochschulstandorten am stärksten zugelegt. Mussten Studenten vor drei Jahren für eine 80-Quadratmeter-WG noch 1.140 Euro Kaltmiete zahlen, verlangen Vermieter heute mit durchschnittlich 1.410 Euro rund 23 Prozent mehr.

Was eine solche finanzielle Belastung für den Einzelnen bedeutet, macht Homeday-Gründer und Geschäftsführer Steffen Wicker deutlich: „Üblicherweise stehen Studierenden etwa 900 Euro im Monat zur Verfügung. Bei den aktuellen Preisen fließt demnach mehr als die Hälfte des Budgets einer Münchner Dreier-WG allein in die Kaltmiete, obwohl sich die Kosten auf mehrere Schultern verteilen”, so Wicker.

Mit einer ähnlichen Entwicklung sind Studienanfänger in Berlin, Stuttgart, Passau und Augsburg konfrontiert. Dort stiegen die Mieten in den letzten drei Jahren zwischen 19,9 Prozent und 22,2 Prozent. Besonders tief in die Tasche greifen müssen Studenten auch in Stuttgart, Frankfurt am Main, Konstanz, Freiburg, Hamburg, Tübingen und Heidelberg. Dort werden Mietpreise zwischen 870 Euro und 1.080 Euro aufgerufen. Dahinter folgen unter anderem Berlin, Köln, Düsseldorf und Mainz mit 840 bis 860 Euro.

Wohnen in günstigen Studentenstädten kostet oft weniger als die Hälfte

Wie stark die Wohnkosten von der Wahl des Studienortes abhängen, zeigt ein Blick auf die günstigen Hochschulstandorte. Statt Quadratmeterpreisen von 13 bis 18 Euro wie in Frankfurt am Main, Stuttgart und München werden laut Homeday etwa in Wittenberg, Chemnitz, Magdeburg, Wuppertal, Leipzig, Bochum, Dortmund und Saarbrücken weniger als sieben Euro pro Quadratmeter in Rechnung gestellt.

Mit einem Preisniveau von 420 Euro bis 560 Euro monatlicher Kaltmiete für vergleichbare WGs zahlen Studenten oft nur halb so viel für ihre Unterkunft wie in teuren Städten. Insbesondere ostdeutsche Städte sowie zahlreiche Standorte im Ruhrgebiet stellen mit ihren vergleichsweise geringen Wohnkosten für Studienanfänger eine attraktive Alternative zu den eher teuren Studentenhochburgen dar.

„Der anhaltende Immobilienboom in begehrten Städten und die damit verbundene Mietpreisentwicklung macht auch vor den Studenten nicht halt”, erklärt Wicker. „Um übermäßige Belastungen zu vermeiden, ist es wichtig, bereits im Vorfeld genau zu wissen, was und vor allem wo gesucht werden soll. So gibt es innerhalb der Städte oft erhebliche Preisunterschiede zwischen den einzelnen Vierteln. Wer zum Beispiel nicht in, sondern neben dem Szenebezirk eine passende Bleibe findet oder etwas mehr Fahrzeit zum Campus in Kauf nimmt, wohnt in vielen Fällen deutlich günstiger.”

Bei Besichtigungsterminen lasse sich mit einer gut aufbereiteten Bewerbungsmappe punkten. Dazu gehörten eine Kopie des Personalausweises, die aktuelle Schufa-Auskunft, vorhandene Gehaltsabrechnungen der letzten drei Monate, eine Mieterselbstauskunft sowie eine Mietschuldenfreiheitsbestätigung. Bei eher geringen Einkommen sei in der Regel eine zusätzliche Bürgschaft der Eltern erforderlich. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...