Anzeige
14. Februar 2018, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Besser als ihr Ruf, löst Probleme aber nicht alleine

In der Immobilienbranche wurde seit ihrer Einführung im Jahr 2015 kaum ein Thema so heiß diskutiert wie die Effektivität der Mietpreisbremse. Entgegen der verbreiteten Meinung zeigt eine aktuelle Studie nun, dass sie in bestimmten Regionen sehr wohl wirkt.

Mietpreisbremse: Besser als ihr Ruf, löst Probleme aber nicht alleine

Laut DIW kann die Mietpreisbremse nur unter bestimmten Voraussetzungen greifen – wirkt dann jedoch spürbar.

Der Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge kann die Mietpreisbremse in ihrer aktuellen Form nur wirken, wenn die Neuvertragsmieten in der Region in den vier Jahren vor Einführung um mindestens 3,9 Prozent im Jahr anstiegen.

Hintergrund sei die konkrete Ausgestaltung der Mietpreisbremse, die zur Zeit in 313 von 11.000 Städten und Gemeinden in Deutschland gelte, in denen etwa ein Viertel der Bevölkerung lebe.

Maßstab für die maximal zulässige Neuvertragsmiete sei die ortsübliche Vergleichsmiete, die als Durchschnittswert auf Basis abgeschlossener Mietverträge der vorherigen vier Jahre berechnet werde, zuzüglich zehn Prozent.

Einmaliger Mietrückgang durch Regulierung

Durch diesen Spielraum auf Seiten der VermieterInnen ist ein Wirken der Regulierung laut den Studienautoren erst ab der 3,9-Prozent-Schwelle möglich.

“Die Mietpreisbremse greift nur in bestimmten Regionen mit besonders starken Mietanstiegen und erreicht damit nur kleine Teile der Bevölkerung. Das heißt jedoch nicht dass die Mietpreisbremse grundsätzlich eine Fehlkonstruktion ist – dort wo sie wirken kann, tut sie es auch”, erklärt DIW-Immobilienökonom Claus Michelsen.

In derartigen Regionen dämpfe die Mietpreisbremse den Anstieg der Mieten dauerhaft, während die Mieten in Regionen, in denen die Neuvertragsmieten zuvor um mehr als 4,8 Prozent pro Jahr kletterten, sogar einmalig um drei Prozent zurückgingen.

Neue Studie differenziert Regionen

Auf diese Weise seien Mieten in Teilen von Berlin-Mitte und -Neukölln, München-Laim und -Schwabing, im Stuttgarter Heusteigviertel oder auch im Innenstadtbereich von Bielefeld gesunken.

“Die Mietpreisbremse wirkt in Regionen, in denen die Mieten zuvor stark gestiegen sind, und ist unter dem Strich besser als ihr Ruf – die Erwartungen waren vielerorts schlicht zu hoch”, sagt Andreas Mense von der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg.

Frühere Studien – unter anderem auch des DIW Berlin – deuteten auf einen kaum verlangsamten Anstieg der Mieten seit Einführung der Mietpreisbremse hin. Dieses Ergebnis gelte weiterhin, jedoch sei die neue Studie differenzierter und trenne erstmals Regionen in denen die Regulierung wirkt von anderen Regionen.

Seite zwei: Wohnungsmangel braucht andere Lösungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...