14. Februar 2018, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Besser als ihr Ruf, löst Probleme aber nicht alleine

In der Immobilienbranche wurde seit ihrer Einführung im Jahr 2015 kaum ein Thema so heiß diskutiert wie die Effektivität der Mietpreisbremse. Entgegen der verbreiteten Meinung zeigt eine aktuelle Studie nun, dass sie in bestimmten Regionen sehr wohl wirkt.

Mietpreisbremse: Besser als ihr Ruf, löst Probleme aber nicht alleine

Laut DIW kann die Mietpreisbremse nur unter bestimmten Voraussetzungen greifen – wirkt dann jedoch spürbar.

Der Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge kann die Mietpreisbremse in ihrer aktuellen Form nur wirken, wenn die Neuvertragsmieten in der Region in den vier Jahren vor Einführung um mindestens 3,9 Prozent im Jahr anstiegen.

Hintergrund sei die konkrete Ausgestaltung der Mietpreisbremse, die zur Zeit in 313 von 11.000 Städten und Gemeinden in Deutschland gelte, in denen etwa ein Viertel der Bevölkerung lebe.

Maßstab für die maximal zulässige Neuvertragsmiete sei die ortsübliche Vergleichsmiete, die als Durchschnittswert auf Basis abgeschlossener Mietverträge der vorherigen vier Jahre berechnet werde, zuzüglich zehn Prozent.

Einmaliger Mietrückgang durch Regulierung

Durch diesen Spielraum auf Seiten der VermieterInnen ist ein Wirken der Regulierung laut den Studienautoren erst ab der 3,9-Prozent-Schwelle möglich.

“Die Mietpreisbremse greift nur in bestimmten Regionen mit besonders starken Mietanstiegen und erreicht damit nur kleine Teile der Bevölkerung. Das heißt jedoch nicht dass die Mietpreisbremse grundsätzlich eine Fehlkonstruktion ist – dort wo sie wirken kann, tut sie es auch”, erklärt DIW-Immobilienökonom Claus Michelsen.

In derartigen Regionen dämpfe die Mietpreisbremse den Anstieg der Mieten dauerhaft, während die Mieten in Regionen, in denen die Neuvertragsmieten zuvor um mehr als 4,8 Prozent pro Jahr kletterten, sogar einmalig um drei Prozent zurückgingen.

Neue Studie differenziert Regionen

Auf diese Weise seien Mieten in Teilen von Berlin-Mitte und -Neukölln, München-Laim und -Schwabing, im Stuttgarter Heusteigviertel oder auch im Innenstadtbereich von Bielefeld gesunken.

“Die Mietpreisbremse wirkt in Regionen, in denen die Mieten zuvor stark gestiegen sind, und ist unter dem Strich besser als ihr Ruf – die Erwartungen waren vielerorts schlicht zu hoch”, sagt Andreas Mense von der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg.

Frühere Studien – unter anderem auch des DIW Berlin – deuteten auf einen kaum verlangsamten Anstieg der Mieten seit Einführung der Mietpreisbremse hin. Dieses Ergebnis gelte weiterhin, jedoch sei die neue Studie differenzierter und trenne erstmals Regionen in denen die Regulierung wirkt von anderen Regionen.

Seite zwei: Wohnungsmangel braucht andere Lösungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...