Anzeige
25. Januar 2018, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmärkte: Niedrigstes Wachstum bei Miet- und Kaufpreisen seit 2009/2010

Der deutsche Wohnungsmarkt verzeichnet nach Aussage von Jones Lang LaSalle das niedrigste Wachstum bei den Miet- und Kaufpreisen seit 2009/2010. Allerdings seien die Entwicklungen in diesen beiden Bereichen nicht eins zu eins vergleichbar.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Wohnungsmärkte: Niedrigstes Wachstum bei Miet- und Kaufpreisen seit 2009/2010

In den Metropolen übersteigt die Nachfrage nach Wohnungen das Angebot.

Das Wachstum der Angebotsmieten hat sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) im zweiten Halbjahr 2017 in fünf der acht von JLL untersuchten Metropolen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart) beruhigt. Zu diesen Ergebnissen kommen die Residential City Profiles von JLL, die am 20. Februar veröffentlicht werden.

Nach einem Anstieg von sechs Prozent im Vorjahr betrage das gemittelte Plus auf Jahressicht knapp zwei Prozent. Die Spanne reiche dabei von einem Prozent in Hamburg bis 9,1 Prozent in Berlin. Seit der ersten Analyse im Jahr 2004 ergebe sich über alle Städte eine hinweg eine mittlere, jährliche Wachstumsrate von drei Prozent. Insgesamt hätten sich die Mieten seit dem Jahr 2004 um 50 Prozent erhöht.

Ebenfalls leicht abgeschwächt hat sich laut JLL das Wachstum angebotener Kaufpreise bei Eigentumswohnungen. Gemittelt sei auf Jahressicht ein Plus von fünf Prozent zu notieren.

Berlin mit höchstem Mietzuwachs, aber schwächer als im ersten Halbjahr 2017

Berlin bleibt laut JLL zwar bei den angebotenen Mietpreisen auf Jahressicht mit einem Plus von 9,1 Prozent die Stadt mit dem höchsten Preisschub (Veränderung zweites Halbjahr 2016 zu zweiten Halbjahr 2017), erfahre aber eine deutliche Abschwächung der Zuwachsrate. Die Angebotsmiete für Wohnungen liege im Mittel bei 11,10 Euro pro Quadratmeter und Monat. Seit 2004 hätten sich die Mieten in der Hauptstadt damit fast verdoppelt.

In Leipzig wuchsen die Mieten um 7,5 Prozent auf 6,85 Euro pro Quadratmeter und liegen damit 39,8 Prozent über den angebotenen Mieten in 2004. Deutlich niedriger bewegten sich die Mietpreiszuwächse laut JLL in den übrigen Städten.

Wachstumsrate in München halbiert

In München wurde eine Abschwächung der Wachstumsrate auf fünf Prozent verbucht (Vorjahresplus: zehn Prozent). Mit 18,45 Euro pro Quadratmeter bleibe die Isarstadt jedoch unangefochten die Stadt mit den höchsten Angebotsmieten. Seit 2004 legte das Niveau um 65,6 Prozent zu.

Allerdings sei im Vergleich der beiden Halbjahre 2017 ein leichter Rückgang der Mietpreise zu beobachten. Der Spitzenwert hatte laut JLL sechs Monate zuvor noch bei 18,70 Euro pro Quadratmeter gelegen.

„Diese Entwicklung im Mietmarkt geht allein auf das obere Segment zurück. Dort waren die Mieten stadtweit um drei Prozent gesunken. Die Mietpreise in der unteren Markthälfte verteuerten sich hingegen weiter. Das zeigt, dass auch in München die Knappheit am Mietwohnungsmarkt keinesfalls vorbei ist. Allerdings ist die Zahlungsbereitschaft im oberen Segment vorerst ausgereizt“, so Sebastian Grimm, Team Leader Residential Valuation Advisory JLL Frankfurt.

Einen Rückgang musste auch Köln hinnehmen: Lagen die Angebotsmieten im ersten Halbjahr 2017 noch bei 11,50 Euro pro Quadratmeter, so wurden in den zweiten sechs Monaten 11,20 Euro registriert.

Seite 2: Geringster Mietanstieg in Hamburg

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...