3. Oktober 2018, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Modernisieren oder Ausbauen – wohin mit 10.000 Euro?

Stellen Sie sich vor, Sie hätten 10.000 Euro, um sie in Ihre Wohnung oder Ihr Haus zu investieren. Welcher Raum wäre Ihnen dabei am wichtigsten? Diese Frage hat der Finanzdienstleister Dr. Klein gestellt – und zum Teil überraschende Antworten erhalten.

Renovieren in Modernisieren oder Ausbauen – wohin mit 10.000 Euro?

Die Renovierungswünsche sind bei Frauen und Männern unterschiedlich.

Küche und Badezimmer sind im deutschen Haus die bevorzugten Orte, wenn es um Modernisieren oder Ausbauen geht: Für mehr als jeden fünften Befragten steht einer dieser beiden Räume ganz oben auf der Liste. Mit einigem Abstand folgt auf Platz drei das Wohnzimmer. Interessant: Gleich danach kommt der Garten, während das Schlafzimmer es mit sechs Prozent gerade noch unter die Top 5 schafft. Da stellt sich die Frage: Ist es schon perfekt ausgestattet – oder liegt der untere Rang daran, dass man nachts ohnehin die Augen zu hat?

Mieter vs. Eigentümer

Wer zur Miete wohnt, hat andere Prioritäten als Eigenheimbesitzer. Letztere lassen das Geld am ehesten dem Badezimmer zugutekommen: Fast ein Viertel von ihnen wählt das Bad – erst danach kommt die Küche (rund 18 Prozent). Ganz oben auf der Wunschliste der Mieter steht hingegen die Küche: Jeder Dritte würde das Geld nutzen, um diesen Raum zu modernisieren – unter anderem, um Küche und Wohnzimmer zusammenzulegen.

Beim Thema Garten scheiden sich die Gruppen: Während bei Immobilienbesitzern die Verschönerung oder Umgestaltung des hauseigenen Grüns mit gut 17 Prozent unter den Top 3 rangiert, geben nur vier Prozent der Mieter das Geld für den Außenbereich aus. Und: Nicht alle Mieter können sich vorstellen, mit dem Geld die Wohnumgebung aufzuwerten. Deutlich fällt die generelle Absage eines Befragten aus: Das Geld fließt in keinen Raum, „da ich nicht einsehe, die alte Mietwohnung meines Vermieters mit meinem Geld zu verschönern.“

Seite zwei: Was Frauen wollen. Und was Männer bevorzugen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich geht in die Nachhaltigkeitsoffensive

Die Zurich geht bei Thema Nachhaltigkeit in die Offensive. Mit den “Climate Change Resilience Services” und der “Zurich Green Week” will der Versicherer Industriekunden, Partner und Mitarbeiter sensibilisieren und dabei unterstützen,  sich besser auf aktuelle und künftige Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorzubereiten.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...