3. Oktober 2018, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Modernisieren oder Ausbauen – wohin mit 10.000 Euro?

Stellen Sie sich vor, Sie hätten 10.000 Euro, um sie in Ihre Wohnung oder Ihr Haus zu investieren. Welcher Raum wäre Ihnen dabei am wichtigsten? Diese Frage hat der Finanzdienstleister Dr. Klein gestellt – und zum Teil überraschende Antworten erhalten.

Renovieren in Modernisieren oder Ausbauen – wohin mit 10.000 Euro?

Die Renovierungswünsche sind bei Frauen und Männern unterschiedlich.

Küche und Badezimmer sind im deutschen Haus die bevorzugten Orte, wenn es um Modernisieren oder Ausbauen geht: Für mehr als jeden fünften Befragten steht einer dieser beiden Räume ganz oben auf der Liste. Mit einigem Abstand folgt auf Platz drei das Wohnzimmer. Interessant: Gleich danach kommt der Garten, während das Schlafzimmer es mit sechs Prozent gerade noch unter die Top 5 schafft. Da stellt sich die Frage: Ist es schon perfekt ausgestattet – oder liegt der untere Rang daran, dass man nachts ohnehin die Augen zu hat?

Mieter vs. Eigentümer

Wer zur Miete wohnt, hat andere Prioritäten als Eigenheimbesitzer. Letztere lassen das Geld am ehesten dem Badezimmer zugutekommen: Fast ein Viertel von ihnen wählt das Bad – erst danach kommt die Küche (rund 18 Prozent). Ganz oben auf der Wunschliste der Mieter steht hingegen die Küche: Jeder Dritte würde das Geld nutzen, um diesen Raum zu modernisieren – unter anderem, um Küche und Wohnzimmer zusammenzulegen.

Beim Thema Garten scheiden sich die Gruppen: Während bei Immobilienbesitzern die Verschönerung oder Umgestaltung des hauseigenen Grüns mit gut 17 Prozent unter den Top 3 rangiert, geben nur vier Prozent der Mieter das Geld für den Außenbereich aus. Und: Nicht alle Mieter können sich vorstellen, mit dem Geld die Wohnumgebung aufzuwerten. Deutlich fällt die generelle Absage eines Befragten aus: Das Geld fließt in keinen Raum, „da ich nicht einsehe, die alte Mietwohnung meines Vermieters mit meinem Geld zu verschönern.“

Seite zwei: Was Frauen wollen. Und was Männer bevorzugen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...