2. August 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Verunsicherung der Anleger muss aufhören

Sieben von zehn förderfähigen Personen ohne Riester-Vertrag wurden bisher noch nicht zur privaten Altersvorsorge beraten. Die Hälfte davon könnte sich aber grundsätzlich einen Vertragsabschluss vorstellen, ergab eine Online-Umfrage der LBS in Nordrhein-Westfalen.

489 J Rg M Nning VV LSB West 3MB in Riester-Verunsicherung der Anleger muss aufhören

Jörg Münning, LBS West: Einzelne Anbieter und Produkte kann man sachlich kristisieren, aber das ganze System darf nicht ständig in Frage gestellt werden.”

“Niemand hat Lust, sich freiwillig mit diesem sperrigen Thema zu beschäftigen. Hier müssen wir als Anbieter weiter motivieren”, sagt LBS-Chef Jörg Münning. Aber auch die teilweise massive Verunsicherung der Verbraucher zum Thema Riester müsse aufhören, so seine Forderung.

Wichtiges Bestätigungssignal der Politik

Negative Berichterstattung war der am zweithäufigsten genannte Grund (25 Prozent), bisher noch nicht zu “riestern”, am häufigsten wurde das mit anderweitiger Vorsorge begründet (36 Prozent). “Einzelne Anbieter und Produkte kann man sachlich kritisieren, aber das ganze System darf nicht ständig öffentlich in Frage gestellt werden”, mahnte Münning. Insbesondere, nachdem die Politik mit der Erhöhung der Förderbeträge gerade erst ein wichtiges Bestätigungssignal gegeben habe.

Immerhin 16 Prozent der Befragten finden Riester noch immer zu kompliziert. Hier sieht die LBS für die Eigenheim-Rente (“Wohn-Riester”) Ansatzpunkte vor allem beim Wohnförderkonto. Münning: “Eine Absenkung der zweiprozentigen Verzinsung würde die Gerechtigkeit unter den Vorsorgeprodukten wieder herstellen, eine Abschaffung sogar zu einer erheblichen Vereinfachung und Kostensenkung führen.”

Neun von zehn Kunden besparen Riester-Verträge

Das Argument mancher Gegner, Riester-Verträge würden vielfach ruhen, lässt Münning für die Eigenheim-Rente nicht gelten: “Neun von zehn unserer Kunden besparen ihren Wohn-Riester-Vertrag, weil sie das Ziel der eigenen vier Wände und die ersparte Miete fest vor Augen haben.” An der Online-Umfrage “Riester” der LBS West beteiligten sich 1.363 Bürger, davon 50 Prozent im Alter von 18 bis 29 Jahren. (fm)

Foto: LBS West

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...