18. Juli 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn-Riester-Produkte: Erfolg durch Riester-Bashing gebremst

Wohn-Riester-Produkte haben sich am Markt etabliert. Die bisherige Erfolgsgeschichte scheint allerdings ins Stocken zu geraten – die Abschlusszahlen sind zurückgegangen. Grund ist Branchenexperten zufolge die öffentliche Diskussion zur Riester-Rente.

Wohnriester in Wohn-Riester-Produkte: Erfolg durch Riester-Bashing gebremst

Drei von vier neu abgeschlossenen Riester-Verträgen sind heute Wohn-Riester-Verträge.

Seit einigen Jahren kann die Riester-Förderung auch für einen Bausparvertrag oder ein Immobiliendarlehen eingesetzt werden. Bei den Bundesbürgern stößt dies bisher auf große Resonanz. Entsprechende förderfähige Bausparverträge haben sich am Markt etabliert.

“Sichere Altersvorsorge mit eigener Immobilie”

“Immer mehr Menschen nutzen Wohn-RiesterProdukte, um sich mit einer eigenen Immobilie eine sichere Altersvorsorge aufzubauen. Auch 2016 stieg die Zahl der laufenden Riester-Bausparverträge nach aktuellen Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wieder um 127.000 auf 1.691.000 Verträge. Während der Bestand an Riester-geförderten Banksparplänen und Versicherungspolicen seit 2014 sinkt, bleiben neben Wohn-Riester-Verträgen auch Riester-Fondssparpläne gefragt”, erklärt Axel Guthmann, Verbandsdirektor der Landesbausparkassen (LBS).

Ende 2016 hätten die Landesbausparkassen rund 792.000 Riester-Verträge (plus 7,1 Prozent) mit einer Bausparsumme von 33,2 Milliarden Euro (plus 11,3 Prozent) geführt. “Insgesamt entwickelt sich gerade der Wohn-Riester-Markt stabil: Drei von vier neu abgeschlossenen Riester-Verträgen sind heute Wohn-Riester-Verträge.

Bereits im Berufsleben nutzbar

Dafür gibt es mehrere Gründe: Wohn-Riester ist das einzige staatlich geförderte Vorsorgeinstrument, das schon im aktiven Berufsleben genutzt werden kann.

“Wer jetzt eine Immobilie kauft und für die Finanzierung Wohn-Riester nutzt, profitiert sofort von seiner Altersvorsorge”, sagt Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG.

Auflagen berücksichtigen

Die Nutzung des Wohn-Riesters ist allerdings an Auflagen gebunden. Die geförderte Immobilie muss selbst genutzt werden und darf nur vorübergehend vermietet werden. Wenn das geförderte Eigentum verkauft wird, muss der in der Immobilie angesparte steuerliche geförderte Kapitalanteil wieder in eine Immobilie oder ein anderes Riester-Produkt angelegt werden. Für Kunden, die diese Kriterien erfüllen, kann die Riester-Förderung sinnvoll sein.

Seite zwei: “Diskussionen in der Öffentlichkeit zum Thema Riester-Produkte”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...