18. Juli 2017, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn-Riester-Produkte: Erfolg durch Riester-Bashing gebremst

Wohn-Riester-Produkte haben sich am Markt etabliert. Die bisherige Erfolgsgeschichte scheint allerdings ins Stocken zu geraten – die Abschlusszahlen sind zurückgegangen. Grund ist Branchenexperten zufolge die öffentliche Diskussion zur Riester-Rente.

Wohnriester in Wohn-Riester-Produkte: Erfolg durch Riester-Bashing gebremst

Drei von vier neu abgeschlossenen Riester-Verträgen sind heute Wohn-Riester-Verträge.

Seit einigen Jahren kann die Riester-Förderung auch für einen Bausparvertrag oder ein Immobiliendarlehen eingesetzt werden. Bei den Bundesbürgern stößt dies bisher auf große Resonanz. Entsprechende förderfähige Bausparverträge haben sich am Markt etabliert.

“Sichere Altersvorsorge mit eigener Immobilie”

“Immer mehr Menschen nutzen Wohn-RiesterProdukte, um sich mit einer eigenen Immobilie eine sichere Altersvorsorge aufzubauen. Auch 2016 stieg die Zahl der laufenden Riester-Bausparverträge nach aktuellen Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wieder um 127.000 auf 1.691.000 Verträge. Während der Bestand an Riester-geförderten Banksparplänen und Versicherungspolicen seit 2014 sinkt, bleiben neben Wohn-Riester-Verträgen auch Riester-Fondssparpläne gefragt”, erklärt Axel Guthmann, Verbandsdirektor der Landesbausparkassen (LBS).

Ende 2016 hätten die Landesbausparkassen rund 792.000 Riester-Verträge (plus 7,1 Prozent) mit einer Bausparsumme von 33,2 Milliarden Euro (plus 11,3 Prozent) geführt. “Insgesamt entwickelt sich gerade der Wohn-Riester-Markt stabil: Drei von vier neu abgeschlossenen Riester-Verträgen sind heute Wohn-Riester-Verträge.

Bereits im Berufsleben nutzbar

Dafür gibt es mehrere Gründe: Wohn-Riester ist das einzige staatlich geförderte Vorsorgeinstrument, das schon im aktiven Berufsleben genutzt werden kann.

“Wer jetzt eine Immobilie kauft und für die Finanzierung Wohn-Riester nutzt, profitiert sofort von seiner Altersvorsorge”, sagt Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG.

Auflagen berücksichtigen

Die Nutzung des Wohn-Riesters ist allerdings an Auflagen gebunden. Die geförderte Immobilie muss selbst genutzt werden und darf nur vorübergehend vermietet werden. Wenn das geförderte Eigentum verkauft wird, muss der in der Immobilie angesparte steuerliche geförderte Kapitalanteil wieder in eine Immobilie oder ein anderes Riester-Produkt angelegt werden. Für Kunden, die diese Kriterien erfüllen, kann die Riester-Förderung sinnvoll sein.

Seite zwei: “Diskussionen in der Öffentlichkeit zum Thema Riester-Produkte”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...