14. Oktober 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sorgen der Mieter steigen nach Hitzesommer

Die Hitzewelle des letzten Sommers hat die Deutschen aufgerüttelt: Jeder dritte Mieter befürchtet, dass sich seine Wohnsituation künftig verschlechtern könnte, belegt eine Umfrage der BHW Bausparkasse. Zwei Drittel der Deutschen halten ein Umdenken im Wohnungsbau wegen des Klimawandels für dringend erforderlich.

Ko Ln-Du Rre in Sorgen der Mieter steigen nach Hitzesommer

Tiefstand des Rheins bei Köln im August 2018: Der Hitze-Sommer macht nicht nur der Schifffahrt zu schaffen. Er hat auch Auswirkungen auf die Wohnqualität.

Überhitzte Wohnhäuser, Trockenheit in Gärten und Grünanlagen, Stürme, Überschwemmungen – die negativen Folgen des Klimawandels treffen jetzt auch unsere gemäßigten Breiten. Die BHW Bausparkasse hat Emnid Ende August ermitteln lassen, wie die Deutschen die Folgen für das Bauen und Wohnen bewerten. Über 2.000 Mieter und Eigentümer wurden befragt.

Technische Ausstattung oft mangelhaft

Bundesweit machen sich 32 Prozent der Mieter und 26 Prozent der Eigentümer Sorgen, dass ihre Wohnsituation negativ beeinträchtigt werden könnte. In Nordrhein-Westfalen, wo viele Mieter leben und das von Hitze und Trocken- heit besonders stark betroffen war, befürchten 38 Prozent eine Verschlechterung. “Die technische Ausstattung in vielen Wohnhäusern ist überholt, es besteht Handlungsbedarf”, sagt Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der Bausparkasse BHW.

“Der Klimawandel stellt die Wohnungswirtschaft vor neue Herausforderungen. Im Fokus steht jetzt die Modernisierung von Immobilien, um sie sowohl vor Wärme wie auch vor Kälte und Unwetter zu schützen. Diesen Prozess gilt es höchst energieeffizient zu gestalten.” Maßnahmen zur Reduzierung des CO2- Ausstoßes wie der längst fällige Austausch alter Heizkessel, neue Fenster, intelligente Beschattungssysteme sowie Begrünungen im privaten wie im öffentlichen Raum werden laut Koschate eine zentrale Rolle spielen. “Jeder Eigentümer und jeder Mieter kann dabei einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung und zum ökologischen Gleichgewicht leisten.”

Umdenken – umbauen!

Die BHW Studie zeigt: 66 Prozent der Bundesbürger halten ein Umdenken im Wohnungsbau für dringend erforderlich. Dies gilt für Jung und Alt: Die unter 30-Jährigen fordern zu 71 Prozent, die über 60-Jährigen zu 69 Prozent, dass jetzt die richtigen Lehren gezogen werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...