Anzeige
14. Oktober 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sorgen der Mieter steigen nach Hitzesommer

Die Hitzewelle des letzten Sommers hat die Deutschen aufgerüttelt: Jeder dritte Mieter befürchtet, dass sich seine Wohnsituation künftig verschlechtern könnte, belegt eine Umfrage der BHW Bausparkasse. Zwei Drittel der Deutschen halten ein Umdenken im Wohnungsbau wegen des Klimawandels für dringend erforderlich.

Ko Ln-Du Rre in Sorgen der Mieter steigen nach Hitzesommer

Tiefstand des Rheins bei Köln im August 2018: Der Hitze-Sommer macht nicht nur der Schifffahrt zu schaffen. Er hat auch Auswirkungen auf die Wohnqualität.

Überhitzte Wohnhäuser, Trockenheit in Gärten und Grünanlagen, Stürme, Überschwemmungen – die negativen Folgen des Klimawandels treffen jetzt auch unsere gemäßigten Breiten. Die BHW Bausparkasse hat Emnid Ende August ermitteln lassen, wie die Deutschen die Folgen für das Bauen und Wohnen bewerten. Über 2.000 Mieter und Eigentümer wurden befragt.

Technische Ausstattung oft mangelhaft

Bundesweit machen sich 32 Prozent der Mieter und 26 Prozent der Eigentümer Sorgen, dass ihre Wohnsituation negativ beeinträchtigt werden könnte. In Nordrhein-Westfalen, wo viele Mieter leben und das von Hitze und Trocken- heit besonders stark betroffen war, befürchten 38 Prozent eine Verschlechterung. “Die technische Ausstattung in vielen Wohnhäusern ist überholt, es besteht Handlungsbedarf”, sagt Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der Bausparkasse BHW.

“Der Klimawandel stellt die Wohnungswirtschaft vor neue Herausforderungen. Im Fokus steht jetzt die Modernisierung von Immobilien, um sie sowohl vor Wärme wie auch vor Kälte und Unwetter zu schützen. Diesen Prozess gilt es höchst energieeffizient zu gestalten.” Maßnahmen zur Reduzierung des CO2- Ausstoßes wie der längst fällige Austausch alter Heizkessel, neue Fenster, intelligente Beschattungssysteme sowie Begrünungen im privaten wie im öffentlichen Raum werden laut Koschate eine zentrale Rolle spielen. “Jeder Eigentümer und jeder Mieter kann dabei einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung und zum ökologischen Gleichgewicht leisten.”

Umdenken – umbauen!

Die BHW Studie zeigt: 66 Prozent der Bundesbürger halten ein Umdenken im Wohnungsbau für dringend erforderlich. Dies gilt für Jung und Alt: Die unter 30-Jährigen fordern zu 71 Prozent, die über 60-Jährigen zu 69 Prozent, dass jetzt die richtigen Lehren gezogen werden.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

Trotz Brexit: Europäische Immobilieninvestoren setzen auf Großbritannien

Trotz der Unsicherheit durch den bevorstehenden Brexit wollen europäische Immobilieninvestoren 2019 bevorzugt in Großbritannien anlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Knight Frank. Auf Rang zwei der Beliebtheitsskala rangieren die nordischen Länder.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...