12. September 2018, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD-Chefin: Mietpreis-Stopp zentrale Aufgabe der Politik

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat einen Stopp des Mietpreisanstiegs zu einer zentralen Aufgabe der Politik erklärt. Darüber hinaus müssten auch Spekulationen mit Bauland eingedämmt werden.

94336435 Lay in SPD-Chefin: Mietpreis-Stopp zentrale Aufgabe der Politik

In der heutigen Generaldebatte im Bundestag unterstrich Andrea Nahles, dass ein Stopp der Mietanstiege notwendig sei. (Archivbild)

“Vor allem brauchen wir einen Mietpreis-Stopp”, sagte die Partei- und Fraktionschefin am Mittwoch im Bundestag bei der Aussprache über den Bundeshaushalt für das kommende Jahr. “Kein anderes Problem treibt den Menschen mehr Sorgenfalten in das Gesicht als die explodierenden Mietkosten.”

Die SPD werde ihr Konzept auch beim Wohnungs- und Mietengipfel am 21. September im Kanzleramt zur Sprache bringen. Die Mieten stiegen viel schneller als die Löhne, sagte Nahles.

Spekulation mit Bauland unterbinden

Die Sozialdemokraten hatten am Wochenende ein Konzept vorgelegt, wonach es fünf Jahre lang nur noch Mieterhöhungen, die der Inflationsrate entsprechen, geben soll.

Zudem müssten Spekulationen mit Bauland eingedämmt werden. “Wenn Bauland brachliegt, müssen die Grundbesitzer zahlen”, sagte Nahles. Kommunen müssten eine Bau-Pflicht festschreiben. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

1 Kommentar

  1. Mieten und Kaufpreise entwickeln sich regional extrem unterschiedlich! Die SPD mit ihrer Rasenmäherpolitik auf der falschen, nämlich der Nachfrageseite, erinnert an die SED-Politik: Privaten Investoren wird ihr Geschäft so unmöglich gemacht, dass völlig überraschend, leider, leider der Staat einspringen muss. Die Politik soll endlich ihre Hausaufgaben machen und den Wohnungsbau, sprich das Angebot ankurbeln. Wenn durch ihre Auflagen und Vorschriften die Baukosten für Neubau mindestens 3000 €/qm betragen + horrende Grundstückspreise, weil kein Bauland ausgewiesen wird + sehr hohe Erwerbsnebenkosten, primär staatliche, wenn Wohnungsbauten von z.B. 1993 nachträglich (!) die neuen Brandschutzauflagen von 2018 für sehr hohe Investitionsbeträge erfüllen müssen, und bei einem Heizungsaustausch eine umfassende energetische Nachrüstung bezahlt werden muss, ist ein Rentner-Eigennutzer schnell am finanziellen Ende angelangt…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 12. September 2018 @ 16:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...