Anzeige
Anzeige
5. März 2018, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Die zunehmende Urbanisierung und die demografische Entwicklung haben dazu geführt, dass die Eigentumswohnung sich zu einer populären städtischen Wohnform entwickelt hat und heutzutage nahezu das gleiche Ansehen wie das eigene Haus genießt.

Die Ritter-Kolumne

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Daniel Ritter: “Wer eine Eigentumswohnung kaufen möchte, sollte sich mit der Teilungserklärung auseinandersetzen.”

Sei es die moderne Etagenwohnung oder der gepflegte Stilaltbau – beim berufstätigen Single oder Pärchen sind städtische Eigentumswohnungen gleichermaßen gefragt.

Ursprünge der Eigentumswohnung

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Erwerb von Eigentumswohnungen in Deutschland wurden 1951 mit dem Gesetz über Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (WEG) geschaffen.

Die Wurzeln dieses Gesetzes lagen in der Zeit des Wiederaufbaus nach 1945. Damals sahen sich Bund, Länder und Gemeinden nicht imstande, den vorherrschenden großen Wohnraumbedarf zu finanzieren.

Man suchte daher Möglichkeiten, um mehr städtische Wohnungen zu schaffen und gleichzeitig die öffentlichen Hand finanziell zu entlasten. Das Ergebnis war die Eigentumswohnung, die heutzutage eine ebenso populäre Form von Wohnungseigentum ist wie das klassische Einfamilienhaus.

Funktion der Teilungserklärung

Die Eigentumswohnung findet sich vor allem in mehrgeschossigen Häusern und größeren Wohnanlagen, die oft in die Höhe gebaut sind – dies reicht von einigen wenigen Etagen bis hin zum modernen Wohnturm in der Metropole. Die raren innerstädtischen Flächen werden so bestmöglich genutzt.

Wer eine Eigentumswohnung erwerben möchte, sollte sich bewusst sein, dass man damit zwar eine höhere Entscheidungsfreiheit als im Mietverhältnis genießt, jedoch keine unabhängigen Schritte in Bezug auf Gebäude und Grundstück unternehmen darf.

Schließlich gibt es noch die Miteigentümer, mit denen man sich das Gemeinschaftseigentum teilt. Wichtiger Bestandteil des WEG ist entsprechend die Teilungserklärung, mit der die Eigentümer die Aufteilung der Immobilie gegenüber dem Grundbuchamt erklären. In der Teilungserklärung ist beispielsweise die Zuordnung von Sonder- und Gemeinschaftseigentum geregelt.

Seite zwei: Umgang mit Gemeinschaftseigentum

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...