Anzeige
5. März 2018, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Die zunehmende Urbanisierung und die demografische Entwicklung haben dazu geführt, dass die Eigentumswohnung sich zu einer populären städtischen Wohnform entwickelt hat und heutzutage nahezu das gleiche Ansehen wie das eigene Haus genießt.

Die Ritter-Kolumne

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Daniel Ritter: “Wer eine Eigentumswohnung kaufen möchte, sollte sich mit der Teilungserklärung auseinandersetzen.”

Sei es die moderne Etagenwohnung oder der gepflegte Stilaltbau – beim berufstätigen Single oder Pärchen sind städtische Eigentumswohnungen gleichermaßen gefragt.

Ursprünge der Eigentumswohnung

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Erwerb von Eigentumswohnungen in Deutschland wurden 1951 mit dem Gesetz über Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (WEG) geschaffen.

Die Wurzeln dieses Gesetzes lagen in der Zeit des Wiederaufbaus nach 1945. Damals sahen sich Bund, Länder und Gemeinden nicht imstande, den vorherrschenden großen Wohnraumbedarf zu finanzieren.

Man suchte daher Möglichkeiten, um mehr städtische Wohnungen zu schaffen und gleichzeitig die öffentlichen Hand finanziell zu entlasten. Das Ergebnis war die Eigentumswohnung, die heutzutage eine ebenso populäre Form von Wohnungseigentum ist wie das klassische Einfamilienhaus.

Funktion der Teilungserklärung

Die Eigentumswohnung findet sich vor allem in mehrgeschossigen Häusern und größeren Wohnanlagen, die oft in die Höhe gebaut sind – dies reicht von einigen wenigen Etagen bis hin zum modernen Wohnturm in der Metropole. Die raren innerstädtischen Flächen werden so bestmöglich genutzt.

Wer eine Eigentumswohnung erwerben möchte, sollte sich bewusst sein, dass man damit zwar eine höhere Entscheidungsfreiheit als im Mietverhältnis genießt, jedoch keine unabhängigen Schritte in Bezug auf Gebäude und Grundstück unternehmen darf.

Schließlich gibt es noch die Miteigentümer, mit denen man sich das Gemeinschaftseigentum teilt. Wichtiger Bestandteil des WEG ist entsprechend die Teilungserklärung, mit der die Eigentümer die Aufteilung der Immobilie gegenüber dem Grundbuchamt erklären. In der Teilungserklärung ist beispielsweise die Zuordnung von Sonder- und Gemeinschaftseigentum geregelt.

Seite zwei: Umgang mit Gemeinschaftseigentum

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...