5. März 2018, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Die zunehmende Urbanisierung und die demografische Entwicklung haben dazu geführt, dass die Eigentumswohnung sich zu einer populären städtischen Wohnform entwickelt hat und heutzutage nahezu das gleiche Ansehen wie das eigene Haus genießt.

Die Ritter-Kolumne

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Daniel Ritter: “Wer eine Eigentumswohnung kaufen möchte, sollte sich mit der Teilungserklärung auseinandersetzen.”

Sei es die moderne Etagenwohnung oder der gepflegte Stilaltbau – beim berufstätigen Single oder Pärchen sind städtische Eigentumswohnungen gleichermaßen gefragt.

Ursprünge der Eigentumswohnung

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Erwerb von Eigentumswohnungen in Deutschland wurden 1951 mit dem Gesetz über Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (WEG) geschaffen.

Die Wurzeln dieses Gesetzes lagen in der Zeit des Wiederaufbaus nach 1945. Damals sahen sich Bund, Länder und Gemeinden nicht imstande, den vorherrschenden großen Wohnraumbedarf zu finanzieren.

Man suchte daher Möglichkeiten, um mehr städtische Wohnungen zu schaffen und gleichzeitig die öffentlichen Hand finanziell zu entlasten. Das Ergebnis war die Eigentumswohnung, die heutzutage eine ebenso populäre Form von Wohnungseigentum ist wie das klassische Einfamilienhaus.

Funktion der Teilungserklärung

Die Eigentumswohnung findet sich vor allem in mehrgeschossigen Häusern und größeren Wohnanlagen, die oft in die Höhe gebaut sind – dies reicht von einigen wenigen Etagen bis hin zum modernen Wohnturm in der Metropole. Die raren innerstädtischen Flächen werden so bestmöglich genutzt.

Wer eine Eigentumswohnung erwerben möchte, sollte sich bewusst sein, dass man damit zwar eine höhere Entscheidungsfreiheit als im Mietverhältnis genießt, jedoch keine unabhängigen Schritte in Bezug auf Gebäude und Grundstück unternehmen darf.

Schließlich gibt es noch die Miteigentümer, mit denen man sich das Gemeinschaftseigentum teilt. Wichtiger Bestandteil des WEG ist entsprechend die Teilungserklärung, mit der die Eigentümer die Aufteilung der Immobilie gegenüber dem Grundbuchamt erklären. In der Teilungserklärung ist beispielsweise die Zuordnung von Sonder- und Gemeinschaftseigentum geregelt.

Seite zwei: Umgang mit Gemeinschaftseigentum

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DAVOS: Allianz will weltweit feste Regeln für nachhaltige Kapitalanlagen

Europas größter Versicherer Allianz will sich bei nachhaltigen Kapitalanlagen für feste Regeln weltweit einsetzen. “Wir können das in Paris vereinbarte Ziel nur erreichen, wenn alle zehn Jahre der CO2-Ausstoß halbiert wird”, sagte Allianz-Investmentchef Günther Thallinger am Mittwoch in Davos im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Daher müsse auch der Fußabdruck des Anlageportfolios alle zehn Jahre um die Hälfte sinken. “Die Messung dafür muss einheitlich definiert werden, ein globaler Standard wäre ideal”, sagte Thallinger.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...