Wohneigentum: Preise für Wohnungen stagnieren

Der deutsche Markt für Wohnimmobilien zeichnete sich in den vergangenen Jahren durch hohe Dynamik aus. Wie eine aktuelle Untersuchung der Transaktionsplattform Europace jedoch zeigt, scheint sich die Preisentwicklung derzeit zu beruhigen.

haus preis anstieg steigen wachsen miete teuer kosten mehr hoch haus wohnung shutterstock_463932911
Während die Preise für Eigentumswohnungen unverändert bleiben, werden Häuser weiterhin teurer.

Auch im Dezember 2017 sind die Preise für Wohnimmobilien Europace zufolge weiter leicht angestiegen. Der Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) liege damit bei 142,81 und somit 0,42 Prozent über dem Vormonatswert von 142,22.

So seien neue Ein- und Zweifamilienhäuser im Vergleich zu November 2017 um durchschnittlich 0,77 Prozent teurer geworden, während der Durchschnittspreis für Bestandshäuser um 0,49 Prozent gewachsen sei.

Entgegen dieser Entwicklung haben sich die Preise für Eigentumswohnungen kaum verändert. Diese seien zwischen November und Dezember minimal um 0,01 Prozent geschrumpft.

Wohnungen deutlich teurer als im Vorjahr

Verglichen mit dem Vorjahresmonat gestalte sich die Preisentwicklung jedoch sehr viel dynamischer. So verzeichneten deutsche Eigentumswohnungen laut Europace in den zwölf Monaten bis Dezember 2017 den stärksten Preisanstieg mit 6,18 Prozent.

87c6b6dee833a0b0_800x800ar
Quelle: Europace AG

Im selben Zeitraum verteuerten sich bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser um 4,69 Prozent, Neubauhäuser um 3,38 Prozent. Dies bedeute für den EPX-Gesamtindex einen Anstieg von 4,71 Prozent im Vergleich zu Dezember 2016.

„Insgesamt hat sich die Preisentwicklung bezogen auf den Querschnitt der Preise für Wohnimmobilien in ganz Deutschland etwas beruhigt. Kurzfristige Schwankungen wird es immer geben, aber sie sind geringer geworden“, kommentiert Stefan Kennerknecht, Vorstand der Europace AG.

Der EPX werde auf Basis von tatsächlichen Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des Europace-Finanzmarktplatzes berechnet. Diese werden monatlich erhoben und umfassen Daten der Einzelindizes für Bestands- und Neubauhäuser sowie Wohnungen. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Neubauten: Berlin und Frankfurt deutlich teurer

Wohnimmobilien: Hohe Preisdynamik in Nord und Ost

ZIA: „Immobilienwirtschaft braucht handlungsfähige Regierung“

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.