23. August 2018, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen vierten Monat in Folge

In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Juli zum vierten Mal in Folge zurückgegangen. Dies gilt allerdings nicht für alle Regionen der Vereinigten Staaten. Zudem gibt es leichte Zeichen der Erholung.

Haus-usa-shutt 348914792 in USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen vierten Monat in Folge

Ein Mangel an bestehenden Häusern bremst den Markt in den USA.

Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,7 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung “National Association of Realtors” (NAR) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten dagegen einen Anstieg um 0,4 Prozent erwartet.

Die Zahl der Verkäufe sank im Nordosten, Süden und mittleren Westen der USA, während im Westen ein Anstieg verbucht wurde. Die Verkäufe bestehender Häuser machen einen Anteil von rund 90 Prozent aller Hausverkäufe in den USA aus. Im Vergleich zum Vorjahr lag der Rückgang bei 1,5 Prozent.

Leichter Erholungstrend

Die Verkaufszahlen werden nach Angaben der NAR durch einen Mangel an Immobilien gedrückt, allerdings gebe es leichte Erholungstendenzen. Juli 2018 sei der erste Monat in den vergangenen drei Jahren, in denen die Bestandszahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat nicht gesunken sind, so NAR-Chefökonom Lawrence Yun.

Generell würden steigende Kosten für Baumaterial sowie ein Mangel an Baugrundstücken und Fachkräften den Neubau von Häusern bremsen und die Preise in die Höhe treiben. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 5,34 Millionen Häuser verkauft. Das lag unter den Markterwartungen von 5,40 Millionen Häusern. (dpa-AFX / bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...