5. Februar 2018, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia: Übernahme von Buwog-Aktien gestartet

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat mit der milliardenschweren Übernahme der österreichischen Buwog begonnen. Buwog-Aktionäre haben bis zum 12. März Zeit, dass Angebot der Vonovia anzunehmen.

Boerse-wien-shutt 782234011 in Vonovia: Übernahme von Buwog-Aktien gestartet

Börse in Wien: Die Vonovia will ihr Portfolio mit der Übernahme der Buwog um weitere 49.000 Wohneinheiten vergrößern.

Die Angebotsfrist für den Zukauf begann heute mit der Börseneröffnung in Wien und läuft am 12. März um 17 Uhr aus, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

Innerhalb dieser Zeit könnten Buwog-Aktionäre ihre Aktien und Inhaber von Wandelschuldverschreibungen ihre Papiere andienen. Zuvor hatte Vonovia ihre Offerte veröffentlicht. Bereits Mitte Dezember hatten beide Unternehmen den Zusammenschluss angekündigt.

Je Buwog-Anteilsschein bietet Vonovia 29,05 Euro in bar. Auch die Inhaber der Buwog-Wandelschuldverschreibungen werden bedacht. Insgesamt ist dem Bochumer Dax-Konzern die Buwog 5,2 Milliarden Euro wert.

Übernahme komplett mit Fremdkapital finanziert

Vonovia will mindestens 50 Prozent plus eine Aktie einsammeln. Finanziert werden soll die Übernahme komplett mit Fremdkapital wie etwa Anleihen. Die Vonovia-Aktie verlor bei Börseneröffnung um 0,7 Prozent, notierte aber leicht besser als der Dax.

Die deutsche Kartellbehörde habe bereits der Übernahme zugestimmt, hieß es weiter. Jetzt fehlt nur noch grünes Licht aus Österreich. Vonovia-Chef Rolf Buch erwartet allerdings von den Aufsehern keine Einwände gegen den Deal. Läuft alles wie geplant, soll die Übernahme Mitte März vollzogen sein.

Die Bedingungen der Grundsatzvereinbarung aus dem Dezember seien in der heute veröffentlichten Angebotsunterlage reflektiert, teilte das österreichische Immobilienunternehmen am Montag in Wien mit. Entsprechend der gesetzlichen Pflichten würden Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog das Angebot sorgfältig prüfen und voraussichtlich am 13. Februar eine Stellungnahme veröffentlichen.

Vonovia rund sieben Mal so groß wie Buwog

Gemessen an der Zahl der Wohnungen ist Vonovia rund sieben Mal so groß wie die Buwog. Der Bochumer Dax-Konzern, der 2015 aus der Fusion der Deutschen Annington und Gagfah entstanden war, verwaltet rund 350.000 Wohnungen.

Buwog kommt auf 49.000 Einheiten, davon gut die Hälfte in Deutschland, etwa in Berlin und Hamburg. In Österreich ist Buwog etwa in Wien, Graz, Klagenfurt, Salzburg und Villach vertreten.

Vonovia hat im vergangenen Jahr bereits den österreichischen Immobilienkonzern Conwert mit 24.500 Wohnungen übernommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich brauche die E-Mail-Adresse von Buwog Technik Service Berlin

    Kommentar von Rolf Hardt — 16. Februar 2018 @ 07:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...