Anzeige
5. Februar 2018, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia: Übernahme von Buwog-Aktien gestartet

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat mit der milliardenschweren Übernahme der österreichischen Buwog begonnen. Buwog-Aktionäre haben bis zum 12. März Zeit, dass Angebot der Vonovia anzunehmen.

Boerse-wien-shutt 782234011 in Vonovia: Übernahme von Buwog-Aktien gestartet

Börse in Wien: Die Vonovia will ihr Portfolio mit der Übernahme der Buwog um weitere 49.000 Wohneinheiten vergrößern.

Die Angebotsfrist für den Zukauf begann heute mit der Börseneröffnung in Wien und läuft am 12. März um 17 Uhr aus, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

Innerhalb dieser Zeit könnten Buwog-Aktionäre ihre Aktien und Inhaber von Wandelschuldverschreibungen ihre Papiere andienen. Zuvor hatte Vonovia ihre Offerte veröffentlicht. Bereits Mitte Dezember hatten beide Unternehmen den Zusammenschluss angekündigt.

Je Buwog-Anteilsschein bietet Vonovia 29,05 Euro in bar. Auch die Inhaber der Buwog-Wandelschuldverschreibungen werden bedacht. Insgesamt ist dem Bochumer Dax-Konzern die Buwog 5,2 Milliarden Euro wert.

Übernahme komplett mit Fremdkapital finanziert

Vonovia will mindestens 50 Prozent plus eine Aktie einsammeln. Finanziert werden soll die Übernahme komplett mit Fremdkapital wie etwa Anleihen. Die Vonovia-Aktie verlor bei Börseneröffnung um 0,7 Prozent, notierte aber leicht besser als der Dax.

Die deutsche Kartellbehörde habe bereits der Übernahme zugestimmt, hieß es weiter. Jetzt fehlt nur noch grünes Licht aus Österreich. Vonovia-Chef Rolf Buch erwartet allerdings von den Aufsehern keine Einwände gegen den Deal. Läuft alles wie geplant, soll die Übernahme Mitte März vollzogen sein.

Die Bedingungen der Grundsatzvereinbarung aus dem Dezember seien in der heute veröffentlichten Angebotsunterlage reflektiert, teilte das österreichische Immobilienunternehmen am Montag in Wien mit. Entsprechend der gesetzlichen Pflichten würden Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog das Angebot sorgfältig prüfen und voraussichtlich am 13. Februar eine Stellungnahme veröffentlichen.

Vonovia rund sieben Mal so groß wie Buwog

Gemessen an der Zahl der Wohnungen ist Vonovia rund sieben Mal so groß wie die Buwog. Der Bochumer Dax-Konzern, der 2015 aus der Fusion der Deutschen Annington und Gagfah entstanden war, verwaltet rund 350.000 Wohnungen.

Buwog kommt auf 49.000 Einheiten, davon gut die Hälfte in Deutschland, etwa in Berlin und Hamburg. In Österreich ist Buwog etwa in Wien, Graz, Klagenfurt, Salzburg und Villach vertreten.

Vonovia hat im vergangenen Jahr bereits den österreichischen Immobilienkonzern Conwert mit 24.500 Wohnungen übernommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Ich brauche die E-Mail-Adresse von Buwog Technik Service Berlin

    Kommentar von Rolf Hardt — 16. Februar 2018 @ 07:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...