Anzeige
18. Dezember 2017, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

Vonovia in Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Nach der Eingliederung der Conwert im vergangenen Jahr übernimmt Vonovia mit Buwog ein weiteres österreichisches Immobilienunternehmen.

Insgesamt 5,2 Milliarden Euro ist dem Bochumer Dax-Konzern die Buwog wert, wie beide Unternehmen mitteilen. Vonovia-Chef Rolf Buch stellt auch dank des Deals den Bau von mehr neuen Wohnungen in Aussicht.

Die Buwog-Aktien starteten nach einer vorübergehenden Aussetzung des Handels mit einem kräftigen Kursprung ins Tagesgeschäft. Um die Mittagszeit lag ihr Kurs mit 17,44 Prozent im Plus bei 28,895 Euro. Die Vonovia-Aktie sackte zunächst ins Minus. Zur Mittagszeit lag sie mit 0,35 Prozent im Plus bei 41,646 Euro, war damit aber immer noch zweitschwächster Wert im Dax. Seit Jahresbeginn hat sie jedoch rund ein Drittel an Wert gewonnen.

18 Prozent Aufschlag auf den Aktienkurs

Je Buwog-Anteilsschein bietet Vonovia 29,05 Euro in bar. Dies entspricht einem Aufschlag von gut 18 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag. Die Offerte soll Anfang Februar veröffentlicht werden. Auch die Inhaber der Buwog-Wandelschuldverschreibungen werden bedacht. Die Bochumer wollen die Übernahme komplett mit Fremdkapital wie etwa Anleihen finanzieren. Eine Kapitalerhöhung sei nicht notwendig, sagte Vonovia-Chef Buch.

Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog unterstützen das Übernahmeangebot. Der Vonovia würde es ausreichen, wenn ihr 50 Prozent plus eine Aktie angedient werden. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, erwarten die Beteiligten den Vollzug der Übernahme für Mitte März 2018. Buch erwartet von den Aufsehern keine Einwände gegen den Deal.

Gemessen an der Zahl der Wohnungen ist Vonovia rund sieben Mal so groß wie die Buwog. Der Bochumer Dax-Konzern, der 2015 aus der Fusion der Deutschen Annington und Gagfah entstanden war, verwaltet rund 350.000 Wohnungen. Buwog kommt auf 49.000 Einheiten, davon gut die Hälfte in Deutschland, etwa in Berlin und Hamburg. In Österreich ist Buwog etwa in Wien, Graz, Klagenfurt, Salzburg und Villach vertreten.

Vonovia hat in diesem Jahr bereits den österreichischen Immobilienkonzern Conwert mit 24.500 Wohnungen übernommen.

“Vorteile für Mieter und Aktionäre”

Die Chefs von Vonovia und Buwog warben für den Zusammenschluss. Die Übernahme biete “deutliche Vorteile für Mieter und Aktionäre”, sagte Buch. Er erwartet, dass die gemeinsame Bewirtschaftung der Immobilien Kostenvorteile von rund 30 Millionen Euro pro Jahr bringt, die im Wesentlichen bis Ende 2019 erreicht werden könnten.

Bei Vonovia soll sich dies auch positiv auf das operative Ergebnis (Funds from Operations – FFO 1) auswirken. Die Mieter könnten von Kostenvorteilen bei der Modernisierung ihrer Wohnungen profitieren, sagte Buch. Buwog-Chef Daniel Riedl sieht das Wiener Unternehmen durch die Vonovia-Offerte angemessen bewertet.

Fusionierter Konzern will 4.000 Wohnungen pro Jahr errichten

Bei Vonovia soll der Zukauf auch einen Schub bei der Immobilienentwicklung auslösen. Statt 2.000 Wohneinheiten pro Jahr werde der Konzern künftig etwa 4.000 neue Wohnungen errichten, kündigte Buch mit Blick auf die Wohnungsknappheit in vielen Städten an. Laut Riedl sind für die kommenden Jahre 10.000 Einheiten geplant, die sich auf Berlin, Hamburg und Wien verteilen. Zwei Drittel sollen als Eigentumswohnungen verkauft werden, ein Drittel will der Konzern vermieten.

Buwog-Manager sollen auch im fusionierten Unternehmen wichtige Positionen einnehmen. So soll Riedl im Vonovia-Vorstand für Österreich und Immobilienentwicklung verantwortlich sein. Der Chef des Buwog-Tagesgeschäfts, Herwig Teufelsdorfer, soll weiter den Betrieb in Österreich verantworten. Buwog-Aufsichtsratschef Vitus Eckert soll für den Vonovia-Aufsichtsrat kandidieren. Finanzchef Andreas Segal soll das Unternehmen hingegen im zweiten Halbjahr 2018 verlassen.

Name Buwog soll erhalten bleiben

Von Wien aus sollen künftig die gesamten Immobilien des Konzerns in Österreich verwaltet werden. Der Name Buwog soll dort erhalten bleiben – ein Name, dessen Bekanntheit “gerade wieder durch ein Gerichtsverfahren unterstützt wird”, wie Riedl anmerkte. Derzeit steht Österreichs Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser wegen Untreue- und Korruptionsvorwürfen in Zusammenhang mit der Buwog-Privatisierung von 2006 vor Gericht. Grasser selbst bestreitet die Vorwürfe. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...