18. Dezember 2017, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

Vonovia in Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Nach der Eingliederung der Conwert im vergangenen Jahr übernimmt Vonovia mit Buwog ein weiteres österreichisches Immobilienunternehmen.

Insgesamt 5,2 Milliarden Euro ist dem Bochumer Dax-Konzern die Buwog wert, wie beide Unternehmen mitteilen. Vonovia-Chef Rolf Buch stellt auch dank des Deals den Bau von mehr neuen Wohnungen in Aussicht.

Die Buwog-Aktien starteten nach einer vorübergehenden Aussetzung des Handels mit einem kräftigen Kursprung ins Tagesgeschäft. Um die Mittagszeit lag ihr Kurs mit 17,44 Prozent im Plus bei 28,895 Euro. Die Vonovia-Aktie sackte zunächst ins Minus. Zur Mittagszeit lag sie mit 0,35 Prozent im Plus bei 41,646 Euro, war damit aber immer noch zweitschwächster Wert im Dax. Seit Jahresbeginn hat sie jedoch rund ein Drittel an Wert gewonnen.

18 Prozent Aufschlag auf den Aktienkurs

Je Buwog-Anteilsschein bietet Vonovia 29,05 Euro in bar. Dies entspricht einem Aufschlag von gut 18 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag. Die Offerte soll Anfang Februar veröffentlicht werden. Auch die Inhaber der Buwog-Wandelschuldverschreibungen werden bedacht. Die Bochumer wollen die Übernahme komplett mit Fremdkapital wie etwa Anleihen finanzieren. Eine Kapitalerhöhung sei nicht notwendig, sagte Vonovia-Chef Buch.

Vorstand und Aufsichtsrat der Buwog unterstützen das Übernahmeangebot. Der Vonovia würde es ausreichen, wenn ihr 50 Prozent plus eine Aktie angedient werden. Wenn die Kartellbehörden zustimmen, erwarten die Beteiligten den Vollzug der Übernahme für Mitte März 2018. Buch erwartet von den Aufsehern keine Einwände gegen den Deal.

Gemessen an der Zahl der Wohnungen ist Vonovia rund sieben Mal so groß wie die Buwog. Der Bochumer Dax-Konzern, der 2015 aus der Fusion der Deutschen Annington und Gagfah entstanden war, verwaltet rund 350.000 Wohnungen. Buwog kommt auf 49.000 Einheiten, davon gut die Hälfte in Deutschland, etwa in Berlin und Hamburg. In Österreich ist Buwog etwa in Wien, Graz, Klagenfurt, Salzburg und Villach vertreten.

Vonovia hat in diesem Jahr bereits den österreichischen Immobilienkonzern Conwert mit 24.500 Wohnungen übernommen.

“Vorteile für Mieter und Aktionäre”

Die Chefs von Vonovia und Buwog warben für den Zusammenschluss. Die Übernahme biete “deutliche Vorteile für Mieter und Aktionäre”, sagte Buch. Er erwartet, dass die gemeinsame Bewirtschaftung der Immobilien Kostenvorteile von rund 30 Millionen Euro pro Jahr bringt, die im Wesentlichen bis Ende 2019 erreicht werden könnten.

Bei Vonovia soll sich dies auch positiv auf das operative Ergebnis (Funds from Operations – FFO 1) auswirken. Die Mieter könnten von Kostenvorteilen bei der Modernisierung ihrer Wohnungen profitieren, sagte Buch. Buwog-Chef Daniel Riedl sieht das Wiener Unternehmen durch die Vonovia-Offerte angemessen bewertet.

Fusionierter Konzern will 4.000 Wohnungen pro Jahr errichten

Bei Vonovia soll der Zukauf auch einen Schub bei der Immobilienentwicklung auslösen. Statt 2.000 Wohneinheiten pro Jahr werde der Konzern künftig etwa 4.000 neue Wohnungen errichten, kündigte Buch mit Blick auf die Wohnungsknappheit in vielen Städten an. Laut Riedl sind für die kommenden Jahre 10.000 Einheiten geplant, die sich auf Berlin, Hamburg und Wien verteilen. Zwei Drittel sollen als Eigentumswohnungen verkauft werden, ein Drittel will der Konzern vermieten.

Buwog-Manager sollen auch im fusionierten Unternehmen wichtige Positionen einnehmen. So soll Riedl im Vonovia-Vorstand für Österreich und Immobilienentwicklung verantwortlich sein. Der Chef des Buwog-Tagesgeschäfts, Herwig Teufelsdorfer, soll weiter den Betrieb in Österreich verantworten. Buwog-Aufsichtsratschef Vitus Eckert soll für den Vonovia-Aufsichtsrat kandidieren. Finanzchef Andreas Segal soll das Unternehmen hingegen im zweiten Halbjahr 2018 verlassen.

Name Buwog soll erhalten bleiben

Von Wien aus sollen künftig die gesamten Immobilien des Konzerns in Österreich verwaltet werden. Der Name Buwog soll dort erhalten bleiben – ein Name, dessen Bekanntheit “gerade wieder durch ein Gerichtsverfahren unterstützt wird”, wie Riedl anmerkte. Derzeit steht Österreichs Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser wegen Untreue- und Korruptionsvorwürfen in Zusammenhang mit der Buwog-Privatisierung von 2006 vor Gericht. Grasser selbst bestreitet die Vorwürfe. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...