28. November 2018, 06:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amazon & Co.: Wie der regionale Mittelstand überlebt

Im Schatten großer Konzerne wie Amazon und Zara untergehen: Vor diesem Schicksal wollen Michael Schwienbacher und eine Gruppe von Unternehmern mittlere regionale Mittelständler bewahren.

Amazon & Co.: Wie der regionale Mittelstand überlebt

Michael Schwienbacher, Hypozentrum: “Regionale Einzelhändler können den Vormarsch der Konzerne überleben, sofern sie Agilität beweisen und sich auf den Nutzen konzentrieren, den sie ihren Kunden stiften.”

Schwienbacher hat in Bonn das zweite Hypozentrum Deutschlands eröffnet – ein Sym-Working-Space für etablierte Unternehmen und agile Start-ups, die für die Digitalisierungs-Ära zukunftsfähige und regionalfreundliche Geschäftsmodelle und Strategien entwickeln. Wie er die Situation für den Mittelstand einschätzt:

Herr Schwienbacher, Konzerne wie Amazon und Zara werden immer mächtiger. Was bedeutet das für regionale kleine und mittlere Unternehmen?

Schwienbacher: Es ist bekannt, dass kleine und mittlere Unternehmen oftmals dem Wettbewerb zu den Großunternehmen nicht gewachsen sind. Denn die überregional agierenden Konzerne haben Zugang zum Kapitalmarkt, der günstigsten Art der Finanzierung. Sie kaufen sich die besten Fach- und Führungskräfte und Berater. Sie bündeln ihr Einkaufsvolumen, um höhere Preisdurchsetzungsmacht zu erlangen. Und sie suchen sich günstige Steuervorteile im internationalen Raum und schaffen sich dadurch Kostenvorteile gegenüber in der Region steuerpflichtigen Unternehmen.

Mit ihren Gewinnen bauen sie ihre Marktmacht aus und vernichten dadurch kleine und mittlere Unternehmen. Eine wirtschaftliche Entwicklung, die ganze Regionen in ihrer Wirtschaftsleistung und sozialen Gerechtigkeit schwächt. Denn kleine und mittlere Unternehmen beschäftigen in Deutschland über 60 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und sorgen damit für unseren regionalen Wohlstand. Es gilt also dringend die Macht der Großkonzerne abzuschwächen, indem wir die Zukunftsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen stärken.

Wie sieht eine Form des Wirtschaftens aus, die regionalfreundlicher ist und trotzdem dem Digitalisierungs-Zeitgeist entspricht?

Schwienbacher: Branchen wie zum Beispiel der Schreibwaren-Einzelhandel werden auf Dauer in den wenigsten Fällen zu retten sein. Schon heute nutzen immer mehr Kunden Freihauslieferung des Onlinehändlers, anstatt in die Stadt zu fahren. Da müsste schon die Politik Gesetze erlassen und zum Beispiel die Onlineriesen mit wesentlich höheren Steuern versehen, damit Preise im Internet wesentlich höher sind als die beim Buchhändler um die Ecke.

Regionale Einzelhändler können den Vormarsch der Großkonzerne überleben, sofern sie Agilität beweisen und sich auf den Nutzen konzentrieren, den sie ihren Kunden stiften. Spitz schlägt breit. Sie müssen unternehmerische Kreativität aufbringen, digitale Technologien nutzen, ihre Vorteile der Kundennähe ausspielen und das gleiche oder ein besseres Servicelevel erreichen als Konzerne. Für andere Branchen erweist sich ein Paradigmenwechsel als Triebfeder für zukünftige Geschäftsfähigkeit: Symbiose statt Wettbewerb. Am Bonner Bogen ist uns beispielsweise gleich das Digital Hub ins Auge gestochen.

Seite zwei: Wie die Hypozentren funktionieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...