23. November 2018, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wien will bezahlbare Mieten – Vorrang für Sozialwohnungen

Im Kampf um bezahlbare Mieten fördert das stark wachsende Wien den sozialen Wohnungsbau mit einem drastischen Schritt. Bei künftigen Bauprojekten darf nur noch ein Drittel der Wohnnutzfläche frei finanziert werden, zwei Drittel der Fläche sollen geförderten Wohnungen vorbehalten bleiben.

Wien in Wien will bezahlbare Mieten - Vorrang für Sozialwohnungen

Auch in Wien ist die Wohnungsnachfrage hoch und bezahlbare Wohnungen sind Mangelware.

Die am Donnerstag vom Wiener Landtag beschlossene Regelung sieht auch eine Nettohöchstmiete von fünf Euro pro Quadratmeter bei den geförderten Wohnungen vor.

“Wir setzen damit ein kraftvolles wohnpolitisches Signal, bekämpfen die Hauptursache der Kostenexplosion beim Wohnen, nämlich die Spekulation mit Grund und Boden, und schaffen dadurch mehr leistbaren Wohnraum”, sagte die Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal. Die Maßnahme in der österreichischen Hauptstadt stieß allerdings auch auf erhebliche Kritik.

Immobilienbranche kritisiert die Maßnahme

Damit werde die Fortführung der bisher regen Bautätigkeit in Wien zunichte gemacht, kritisierte der Österreichische Haus- und Grundbesitzerbund. Viele Projekte würden sich nun nicht mehr rechnen, erklärte die Wirtschaftskammer.

Aktuell seien von der Neuregelung etwa 10.000 bis 15.000 geplante Wohnungen betroffen, die keine Baugenehmigung haben, aber in Vorbereitung seien. Bisher war bei Neubauprojekten jeweils die Hälfte der Fläche als sozialer Wohnungsbau auszuweisen.

Das rot-grün regierte Wien wächst pro Jahr um etwa 30.000 Bürger und dürfte in wenigen Jahren wieder rund zwei Millionen Einwohner haben. Die Stadt hat eine lange Tradition im sozialen Wohnungsbau. Schon jetzt leben rund 500.000 Menschen in geförderten Wohnungen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...