8. August 2018, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preise an Rhein und Ruhr steigen weiter

Wie der Trendindikator des Finanzdienstleisters Dr. Klein zeigt, ist die Preisdynamik im Westen der Bundesrepublik schwächer als bei Häusern. Kölner Wohnungen widersetzen sich jedoch erneut dem Trend.

Wohnimmobilien: Preise an Rhein und Ruhr steigen weiter

Dortmund: Immobilienkäufer müssen im Ruhrgebiet weniger Geld ausgeben als im Rheinland.

Auf dem Düsseldorfer Immobilienmarkt übersteigt die Nachfrage das Angebot weiterhin. Das schreckt die Käufer laut Dennis Bettenbrock, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Düsseldorf, jedoch nicht ab: Auch hochpreisige Objekte finden nach wie vor Abnehmer.

“Interessenten sind im Schnitt sehr gut informiert, sowohl über den Markt als auch zu Finanzierungsfragen. Viele gehen von zukünftig steigenden Zinsen aus und folgen unserer Empfehlung, tendenziell lange Zinsbindungen zu vereinbaren”, so Bettenbrock.

Persönliche Beratung bleibt wichtig

In der Praxis stelle er fest, dass die persönliche Beratung eine wichtige Rolle am angespannten Markt spiele: “Die Finanzierung muss oft in kurzer Zeit stehen, gleichzeitig hat sie Relevanz für die nächsten Jahrzehnte.”

Sowohl Ein- und Zweifamilienhäuser als auch Wohnungen steigen weiterhin im Preis, jedoch mit unterschiedlicher Dynamik: Während sich der Index für Wohnungen mit plus 0,08 Prozent auf dem Niveau des Vorquartals befinde, verteuern sich Häuser um 2,18 Prozent.

Der Index berücksichtige Faktoren wie Baujahr oder Lage der Immobilie. Bezogen auf das zweite Quartal 2017 betrage die Preissteigerung 8,7 Prozent bei Eigentumswohnungen und 4,02 Prozent bei Häusern.

Köln: Wohnungspreise fallen weiter

Zum zweiten Quartal in Folge sinken die Preise auf dem Kölner Wohnungsmarkt, aktuell um 0,14 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahresquartal ergebe sich ein Anstieg um 4,19 Prozent.

Das sei zwar ein deutliches Plus – jedoch falle es sehr viel niedriger aus als in den Quartalen zuvor, in denen sich die Preise im Jahresvergleich um etwa zehn Prozent und über 13 Prozent nach oben entwickelten.

Im Schnitt haben Wohnungskäufer in der Metropolregion Köln-Bonn 2.857 Euro für den Quadratmeter bezahlt – und damit 113 Euro mehr als in den ersten drei Monaten des Jahres.

Seite zwei: Steile Preiskurve für Kölner Häuser

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...