8. August 2018, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preise an Rhein und Ruhr steigen weiter

Wie der Trendindikator des Finanzdienstleisters Dr. Klein zeigt, ist die Preisdynamik im Westen der Bundesrepublik schwächer als bei Häusern. Kölner Wohnungen widersetzen sich jedoch erneut dem Trend.

Wohnimmobilien: Preise an Rhein und Ruhr steigen weiter

Dortmund: Immobilienkäufer müssen im Ruhrgebiet weniger Geld ausgeben als im Rheinland.

Auf dem Düsseldorfer Immobilienmarkt übersteigt die Nachfrage das Angebot weiterhin. Das schreckt die Käufer laut Dennis Bettenbrock, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Düsseldorf, jedoch nicht ab: Auch hochpreisige Objekte finden nach wie vor Abnehmer.

“Interessenten sind im Schnitt sehr gut informiert, sowohl über den Markt als auch zu Finanzierungsfragen. Viele gehen von zukünftig steigenden Zinsen aus und folgen unserer Empfehlung, tendenziell lange Zinsbindungen zu vereinbaren”, so Bettenbrock.

Persönliche Beratung bleibt wichtig

In der Praxis stelle er fest, dass die persönliche Beratung eine wichtige Rolle am angespannten Markt spiele: “Die Finanzierung muss oft in kurzer Zeit stehen, gleichzeitig hat sie Relevanz für die nächsten Jahrzehnte.”

Sowohl Ein- und Zweifamilienhäuser als auch Wohnungen steigen weiterhin im Preis, jedoch mit unterschiedlicher Dynamik: Während sich der Index für Wohnungen mit plus 0,08 Prozent auf dem Niveau des Vorquartals befinde, verteuern sich Häuser um 2,18 Prozent.

Der Index berücksichtige Faktoren wie Baujahr oder Lage der Immobilie. Bezogen auf das zweite Quartal 2017 betrage die Preissteigerung 8,7 Prozent bei Eigentumswohnungen und 4,02 Prozent bei Häusern.

Köln: Wohnungspreise fallen weiter

Zum zweiten Quartal in Folge sinken die Preise auf dem Kölner Wohnungsmarkt, aktuell um 0,14 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahresquartal ergebe sich ein Anstieg um 4,19 Prozent.

Das sei zwar ein deutliches Plus – jedoch falle es sehr viel niedriger aus als in den Quartalen zuvor, in denen sich die Preise im Jahresvergleich um etwa zehn Prozent und über 13 Prozent nach oben entwickelten.

Im Schnitt haben Wohnungskäufer in der Metropolregion Köln-Bonn 2.857 Euro für den Quadratmeter bezahlt – und damit 113 Euro mehr als in den ersten drei Monaten des Jahres.

Seite zwei: Steile Preiskurve für Kölner Häuser

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...