7. August 2018, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Das Researchinstitut Empirica hat den Blasenindex für das zweite Quartal 2018 vorgelegt. Demnach besteht in neun von zwölf Großstädten eine hohe Blasengefahr am Wohnimmobilienmarkt.

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Insgesamt wachsen Mieten und Kaufpreise laut Empirica in 265 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang.

Der Blasenindex für ostdeutsche Städte liegt laut Empirica niedriger als für westdeutsche und seit 2015 sogar unter dem Bundesdurchschnitt.

Hinter dem Schleier der Durchschnittswerte würden sich jedoch Ausreißer verbergen: In Potsdam, Dresden und Jena bestehe eine eher hohe Blasengefahr. Der Gesamtindex (plus zwei Punkte) steige in Schrumpfungsregionen diesmal etwas mehr als in Wachstumsregionen.

Preise könnten in Metropolen um 32 Prozent sinken

Generell besteht laut Empirica ein Potenzial für Preisrückschläge am deutschen Wohnimmobilienmarkt. Das Rückschlagpotenzial beschreibt die relative Preiskluft zwischen Kaufpreisen für Eigentumswohnungen und den Mieten.

Im bundesweiten Durchschnitt liegt dieses Potenzial laut Empirica bei 15 Prozent. Um diesen Wert sind die Preise für Wohnungen überbewertet, wenn man die erzielbare Miete als Basis zur Preisermittlung zugrunde legt. In den Top-Städten liege das Rückschlagpotenzial sogar bei 32 Prozent. Sogar in demografischen Schrumpfungsregionen könnten die Preise um sechs Prozent einbrechen, so Empirica.

Ob das passiere, hängt vom Tempo der Fertigstellungen, von der Entschleunigung der (Binnen-)Zuwanderung und einer möglichen Zinswende sowie den politischen Begleitumständen ab. “Externe Schocks“ wie Zölle oder Einbrüche beim Bruttoinlandsprodukt erhöhten die Wahrscheinlichkeit ebenfalls.

Hohe Blasengefahr in neun von zwölf Großstädten

Gegenüber dem Vorquartal ergibt sich laut Empirica keine Veränderung der Blasengefahr in Großstädten: Für neun von zwölf werde eine “eher hohe“ Blasengefahr indiziert (Vorquartal neun, vor drei Jahren sieben). In Essen sei die Gefahr “mäßig hoch“, in Leipzig “gering“ und in Dortmund weiterhin “sehr gering“.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Quelle: Empirica

Insgesamt wachsen Mieten und Kaufpreise laut Empirica in 265 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang (Vorquartal 259, vor drei Jahren 173). Im Ergebnis indiziert der Empirica-Blasenindex für 211 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr (Vorquartal 204, vor drei Jahren 83). (bk)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Mieten für Studentenwohnungen auf Rekordniveau

Studie: Großstadtflucht lässt auch Boomregionen schrumpfen

Premiumimmobilien: Global schwächstes Preiswachstum seit 2012

1 Kommentar

  1. Nicht höher als beim Wandern

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 7. August 2018 @ 15:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...