Anzeige
7. August 2018, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Das Researchinstitut Empirica hat den Blasenindex für das zweite Quartal 2018 vorgelegt. Demnach besteht in neun von zwölf Großstädten eine hohe Blasengefahr am Wohnimmobilienmarkt.

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Insgesamt wachsen Mieten und Kaufpreise laut Empirica in 265 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang.

Der Blasenindex für ostdeutsche Städte liegt laut Empirica niedriger als für westdeutsche und seit 2015 sogar unter dem Bundesdurchschnitt.

Hinter dem Schleier der Durchschnittswerte würden sich jedoch Ausreißer verbergen: In Potsdam, Dresden und Jena bestehe eine eher hohe Blasengefahr. Der Gesamtindex (plus zwei Punkte) steige in Schrumpfungsregionen diesmal etwas mehr als in Wachstumsregionen.

Preise könnten in Metropolen um 32 Prozent sinken

Generell besteht laut Empirica ein Potenzial für Preisrückschläge am deutschen Wohnimmobilienmarkt. Das Rückschlagpotenzial beschreibt die relative Preiskluft zwischen Kaufpreisen für Eigentumswohnungen und den Mieten.

Im bundesweiten Durchschnitt liegt dieses Potenzial laut Empirica bei 15 Prozent. Um diesen Wert sind die Preise für Wohnungen überbewertet, wenn man die erzielbare Miete als Basis zur Preisermittlung zugrunde legt. In den Top-Städten liege das Rückschlagpotenzial sogar bei 32 Prozent. Sogar in demografischen Schrumpfungsregionen könnten die Preise um sechs Prozent einbrechen, so Empirica.

Ob das passiere, hängt vom Tempo der Fertigstellungen, von der Entschleunigung der (Binnen-)Zuwanderung und einer möglichen Zinswende sowie den politischen Begleitumständen ab. “Externe Schocks“ wie Zölle oder Einbrüche beim Bruttoinlandsprodukt erhöhten die Wahrscheinlichkeit ebenfalls.

Hohe Blasengefahr in neun von zwölf Großstädten

Gegenüber dem Vorquartal ergibt sich laut Empirica keine Veränderung der Blasengefahr in Großstädten: Für neun von zwölf werde eine “eher hohe“ Blasengefahr indiziert (Vorquartal neun, vor drei Jahren sieben). In Essen sei die Gefahr “mäßig hoch“, in Leipzig “gering“ und in Dortmund weiterhin “sehr gering“.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Quelle: Empirica

Insgesamt wachsen Mieten und Kaufpreise laut Empirica in 265 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang (Vorquartal 259, vor drei Jahren 173). Im Ergebnis indiziert der Empirica-Blasenindex für 211 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr (Vorquartal 204, vor drei Jahren 83). (bk)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Mieten für Studentenwohnungen auf Rekordniveau

Studie: Großstadtflucht lässt auch Boomregionen schrumpfen

Premiumimmobilien: Global schwächstes Preiswachstum seit 2012

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Nicht höher als beim Wandern

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 7. August 2018 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...