Anzeige
7. Juni 2018, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Eigentum im Süden nur noch für Besserverdiener?

Immobilienkäufer und Häuslebauer müssen aktuell nicht nur in zentralen Lagen Frankfurts immer tiefer in die Taschen greifen. Wie der aktuelle “Trendindikator Immobilienpreise” des Finanzdienstleisters Dr. Klein zeigt, steigen die Preise auch in Stuttgart und München.

Wohnimmobilien: Eigentum im Süden nur noch für Besserverdiener?

Frankfurt am Main: In der Finanzmetropole stoßen Normalverdiener auf immer höhere Hürden für den Erwerb von Wohneigentum.

“Auch wenn das Frankfurter Preisniveau unter dem der anderen südlichen Metropolregionen liegt – für Normalverdiener wird es mit dem Wohneigentum eng”, sagt Alexander Roll von Dr. Klein in Frankfurt.

Bei Höchstpreisen von 12.000 Euro pro Quadratmeter für Häuser und mehr als 11.000 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen seien mindestens zentrale Lagen nur noch für eine sehr solvente Käuferschicht erschwinglich.

Günstiger werde es in den Außenbezirken und bei Bestandsimmobilien die vor 1949 errichtet wurden, wobei hier die möglichen Kosten für Renovierungen nicht zu unterschätzen seien.

Frankfurt: Hohe Teuerungsrate im Jahresvergleich

“Die Herausforderungen der Immobilieninteressenten spiegeln sich auch bei der Finanzierung wider“, so Roll. „Durch immer längere Bauphasen ist die Zeit bis zur Auszahlung des Kredits zu überbrücken und aufwändige Umbauten übersteigen manchmal den Wert des Hauses.”

Aufgabe von Dr. Klein sei es, auch für derartige Fälle gute Finanzierungspartner zu finden, die beispielsweise eine besonders lange bereitstellungszinsfreie Zeit anbieten oder hohe Sanierungskosten mitfinanzieren.

Im Vergleich zum vorherigen Quartal seien die Preise für Frankfurter Immobilien kaum gestiegen (Wohnungen: plus 0,05 Prozent, Häuser: plus 0,59 Prozent). Im Jahresvergleich sei die Teuerungsrate jedoch viel höher. So kosten Wohnungen nahezu zehn Prozent mehr als zu Jahresbeginn 2017 und Häuser etwa acht Prozent.

München: Noch keine Trendwende

Obwohl viele Marktbeobachter eine baldige Trendwende am Münchner Immobilienmarkt erwarten, gehen die Preise nach wie vor kontinuierlich aufwärts.

Auch wenn ein Plus von etwas über zwei Prozent bei Wohnungen auf den ersten Blick moderat scheine, mache sich das beim mittlerweile erreichten Niveau deutlich bemerkbar.

Laut Dr. Klein bedeutet der Medianpreis von 6.085 Euro pro Quadratmeter, dass eine 90-Quadratmeter-Eigentumswohnung durchschnittlich für etwa 550.000 Euro den Besitzer wechsele. Im Jahresvergleich müssen Wohnungskäufer in München über zehn Prozent mehr zahlen als Anfang 2017.

Seite zwei: Häuserpreise ziehen stärker an

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Zitat:
    “Dies zeige sich auch beim Medianwert: Für die Eigentumswohnung nehmen Stuttgarter im Schnitt 3.111 Euro pro Quadratmeter in die Hand – fast 100 Euro mehr als Im Vorquartal.”
    Preisfrage: Wer kennt den Unterschied zwischen “Schnitt” und Median?

    Kommentar von Martin Koch — 7. Juni 2018 @ 15:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Warum die Maßnahmen des Wohngipfels verpuffen

Der Wohngipfel, der am Freitag in Berlin stattfand, um Lösungen für die Wohnungsnot und gegen die galoppierenden Mieten in Deutschland zu finden, kann laut Ifo-Institut nur ein erster Schritt sein. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...