17. Mai 2018, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise in der Rheinschiene steigen weiter

Der neue “City Report Wohnen” der S Corpus Immobilienmakler GmbH mit Angeboten, Preisen und Markttrends für die Wohnungsmarktregion Köln/Bonn und Düsseldorf ist erschienen. Die Preise sowohl für Eigentumswohnungen als auch für Einfamilienhäuser sind an allen drei untersuchten Standorten weiter gestiegen.

Ddorf-1 in Wohnimmobilienpreise in der Rheinschiene steigen weiter

Hauspreise in Düsseldorf sind deutlich gestiegen.

In Düsseldorf stieg der Quadratmeterpreis im Median für neue Eigentumswohnungen auf 4.800 Euro. In Köln betrug der Vergleichswert 4.550 Euro pro Quadratmeter. In Bonn wurden 3.750 Euro pro Quadratmeter aufgerufen. Damit ist Düsseldorf bei neuen Eigentumswohnungen die teuerste unter den City-Report-Städten.

798.000 Euro, und damit 100.000 mehr als im Vorjahr, kostete ein neues Einfamilienhaus in Düsseldorf. Auch dieser Medianpreis erhebt Düsseldorf zur teuersten Stadt unter den City-Report-Städten. Der hohe Anstieg ist auch das Ergebnis eines geringer gewordenen Angebotsvolumens bei gleichbleibend hoher Nachfrage. In Köln wurden neue Häuser für 571.000 Euro angeboten. In Bonn lag der Preis für neu gebaute Eigenheime bei einem Medianwert von 593.000 Euro.

Köln
Der Medianpreis für Eigentumswohnungen stieg in Köln um acht Prozent auf 3.300 Euro pro Quadratmeter. Bestandswohnungen wurden um elf Prozent teurer und lagen bei 3.100 Euro pro Quadratmeter. Neubauwohnungen stiegen um drei Prozent auf 4.550 Euro pro Quadratmeter. Insgesamt wurden mehr Eigentumswohnungen als im Vorjahr angeboten, die aber überwiegend aus dem Bestand kamen.
Einfamilienhäuser kosteten im vorigen Jahr in Köln 460.000 Euro im Median, eine Steigerung um fünf Prozent. Für Neubauten mussten 20 Prozent mehr gezahlt werden, der Medianpreis lag bei 571.000 Euro. Das lag am besonders starken Rückgang von Neubauten um ein Drittel. Die Preise in den teuersten Kölner Lagen sind noch einmal kräftig gestiegen, bezogen sich aber mangels Neubau überwiegend auf hochwertige Bestandsobjekte: Marienbug 1,76 Millionen Euro, Müngersdorf 1,56 Millionen Euro, Lindenthal 1,16 Millionen Euro.

Bonn
Eigentumswohnungen wurden 2017 in Bonn zu einem Medianpreis von 2.650 Euro pro Quadratmeter angeboten, das waren sechs Prozent mehr als im Jahr zuvor. Neubauten kosteten 3.750 Euro pro Quadratmeter, ein Zuwachs von neun Prozent. Die teuersten Neubauten lagen am rechtsrheinischen Innenstadtrand (4.600 Euro pro Quadratmeter), die günstigsten am linksrheinischen Stadtrand (3.500 Euro pro Quadratmeter).
Einfamilienhäuser in Bonn wiesen nach einer fünfprozentigen Preissteigerung einen Medianpreis von 445.000 Euro auf. Für neue Einfamilienhäuser wurden überdurchschnittliche zehn Prozent mehr aufgerufen (593.000 Euro), Bestandsobjekte blieben mit nur einem Prozent Zuwachs fast gleich (399.000 Euro). Die teuersten Lagen waren Venusberg, Schweinheim, Muffendorf und Plittersdorf, die günstigsten Tannenbusch, Dransdorf und Heiderhof.

Düsseldorf
Für Eigentumswohnungen in Düsseldorf wurde 2017 ein Medianpreis von 3.450 Euro pro Quadratmeter aufgerufen, das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Bestandsobjekte wurden zehn Prozent teurer und lagen bei 3.100 Euro pro Quadratmeter. Neubauten kosteten 4.800 Euro pro Quadratmeter, was einer Steigerung um fünf Prozent entspricht. Das Neubauangebot sank auf 20 Prozent aller Angebote ab. Teuerster Standort war Oberkassel (5.900 Euro pro Quadratmeter), günstigster Stadtteil Garath (1.900 Euro pro Quadratmeter).
Einfamilienhäuser in Düsseldorf wurden für einen Medianpreis von 619.000 Euro angeboten, das entspricht drei Prozent mehr als im Vorjahr. Mit 798.000 Euro kostete ein neues Einfamilienhaus 15 Prozent mehr als 2016. Spitzenreiter mit einem Medianpreis von 2,25 Millionen Euro war Düsseltal mit dem Zooviertel, gefolgt von Golzheim (2,05 Millionen Euro) und Oberkassel (1,89 Millionen Euro).

Gemeinsam mit dem Forschungsinstitut empirica wertet S Corpus Immobilienmakler seit vielen Jahren Immobilieninserate für Köln/Bonn und Düsseldorf aus Print- und Onlinequellen aus. Die aus den aktuellen Untersuchungen gewonnenen Daten bilden die 2017 am Markt geforderten Immobilienpreise ab. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...