30. April 2018, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Nicht nur in Berlin oder München entwickeln sich die Immobilienmärkte dynamisch, auch Städte der Rheinregion verzeichnen eine hohe Nachfrage. In Köln, Bonn und Düsseldorf bieten die prosperierenden Märkte Chancen für Anleger.

Gastbeitrag von Martin Herkenrath, Omega Immobilien Gruppe

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Köln: Die Domstadt ist in den vergangenen Jahren um 10.000 Personen pro Jahr angewachsen.

Die Rheinländer sind bekannt für ihre gute Laune. Die äußerst positiven Entwicklungen bei Wirtschaft und Bevölkerung beweisen, dass sich dieses Urteil nicht nur auf Narren und Jecken in der Karnevalszeit beschränkt.

Vor allem den drei Städten Köln, Bonn und Düsseldorf werden von Experten auch für die kommenden Jahre überdurchschnittliches Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum sowie eine steigende Nachfrage nach Wohn- und Gewerbeimmobilien vor- hergesagt, was sich positiv auf die Mieten und Preise auswirken wird.

Scope Investor Services hat im Auftrag der Hanse Merkur Grundvermögen AG eine Studie über “Investmentchancen auf den rheinischen Immobilienmärkten“ erstellt, aus der dies ersichtlich wird. Die Fünf-Jahres-Prognosen für die drei Städte sprechen für sich.

Starkes Bevölkerungswachstum in Köln

Bereits jetzt leben mehr als eine Million Menschen in Köln. In den vergangenen Jahren wuchs die Stadt jeweils um mehr als 10.000 Personen pro Jahr. Bis 2030 gehen Experten davon aus, dass die Bevölkerung weiterhin jährlich um durchschnittlich circa 8.000 Menschen zunimmt.

Auch wirtschaftlich geht es der Domstadt immer besser: Die Arbeitslosenquote sank laut Arbeitsagentur von 9,6 Prozent im Jahr 2011 auf 8,1 Prozent Ende 2017.

Gleichzeitig stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 16 Prozent. Künftig ist mit weiterem Beschäftigungswachstum zu rechnen.

Dynamik schafft Herausforderungen

Ausgehend von 2017 rechnen Statistiker mit einem Plus von elf Prozent allein bei der Bürobeschäftigung – getragen vor allem von den Wachstumsbranchen Informations- und Telekommunikationstechnik und unternehmensbezogenen Dienstleistern.

Die dynamischen Entwicklungen stellen Köln vor die Herausforderung, sowohl ausreichend Wohnraum als auch Flächen für Büro und Einzelhandel zur Verfügung zu stellen.

Schon jetzt liegt der Leerstand für Wohnungen und Büros mit 1,1 Prozent und 4,5 Prozent auf historisch niedrigem – man könnte auch sagen bereits auf ungesund niedrigem – Niveau.

Seite zwei: Noch immer zu wenig Neubau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...