30. April 2018, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Nicht nur in Berlin oder München entwickeln sich die Immobilienmärkte dynamisch, auch Städte der Rheinregion verzeichnen eine hohe Nachfrage. In Köln, Bonn und Düsseldorf bieten die prosperierenden Märkte Chancen für Anleger.

Gastbeitrag von Martin Herkenrath, Omega Immobilien Gruppe

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Köln: Die Domstadt ist in den vergangenen Jahren um 10.000 Personen pro Jahr angewachsen.

Die Rheinländer sind bekannt für ihre gute Laune. Die äußerst positiven Entwicklungen bei Wirtschaft und Bevölkerung beweisen, dass sich dieses Urteil nicht nur auf Narren und Jecken in der Karnevalszeit beschränkt.

Vor allem den drei Städten Köln, Bonn und Düsseldorf werden von Experten auch für die kommenden Jahre überdurchschnittliches Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum sowie eine steigende Nachfrage nach Wohn- und Gewerbeimmobilien vor- hergesagt, was sich positiv auf die Mieten und Preise auswirken wird.

Scope Investor Services hat im Auftrag der Hanse Merkur Grundvermögen AG eine Studie über “Investmentchancen auf den rheinischen Immobilienmärkten“ erstellt, aus der dies ersichtlich wird. Die Fünf-Jahres-Prognosen für die drei Städte sprechen für sich.

Starkes Bevölkerungswachstum in Köln

Bereits jetzt leben mehr als eine Million Menschen in Köln. In den vergangenen Jahren wuchs die Stadt jeweils um mehr als 10.000 Personen pro Jahr. Bis 2030 gehen Experten davon aus, dass die Bevölkerung weiterhin jährlich um durchschnittlich circa 8.000 Menschen zunimmt.

Auch wirtschaftlich geht es der Domstadt immer besser: Die Arbeitslosenquote sank laut Arbeitsagentur von 9,6 Prozent im Jahr 2011 auf 8,1 Prozent Ende 2017.

Gleichzeitig stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 16 Prozent. Künftig ist mit weiterem Beschäftigungswachstum zu rechnen.

Dynamik schafft Herausforderungen

Ausgehend von 2017 rechnen Statistiker mit einem Plus von elf Prozent allein bei der Bürobeschäftigung – getragen vor allem von den Wachstumsbranchen Informations- und Telekommunikationstechnik und unternehmensbezogenen Dienstleistern.

Die dynamischen Entwicklungen stellen Köln vor die Herausforderung, sowohl ausreichend Wohnraum als auch Flächen für Büro und Einzelhandel zur Verfügung zu stellen.

Schon jetzt liegt der Leerstand für Wohnungen und Büros mit 1,1 Prozent und 4,5 Prozent auf historisch niedrigem – man könnte auch sagen bereits auf ungesund niedrigem – Niveau.

Seite zwei: Noch immer zu wenig Neubau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...