Anzeige
30. April 2018, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Nicht nur in Berlin oder München entwickeln sich die Immobilienmärkte dynamisch, auch Städte der Rheinregion verzeichnen eine hohe Nachfrage. In Köln, Bonn und Düsseldorf bieten die prosperierenden Märkte Chancen für Anleger.

Gastbeitrag von Martin Herkenrath, Omega Immobilien Gruppe

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Köln: Die Domstadt ist in den vergangenen Jahren um 10.000 Personen pro Jahr angewachsen.

Die Rheinländer sind bekannt für ihre gute Laune. Die äußerst positiven Entwicklungen bei Wirtschaft und Bevölkerung beweisen, dass sich dieses Urteil nicht nur auf Narren und Jecken in der Karnevalszeit beschränkt.

Vor allem den drei Städten Köln, Bonn und Düsseldorf werden von Experten auch für die kommenden Jahre überdurchschnittliches Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum sowie eine steigende Nachfrage nach Wohn- und Gewerbeimmobilien vor- hergesagt, was sich positiv auf die Mieten und Preise auswirken wird.

Scope Investor Services hat im Auftrag der Hanse Merkur Grundvermögen AG eine Studie über “Investmentchancen auf den rheinischen Immobilienmärkten“ erstellt, aus der dies ersichtlich wird. Die Fünf-Jahres-Prognosen für die drei Städte sprechen für sich.

Starkes Bevölkerungswachstum in Köln

Bereits jetzt leben mehr als eine Million Menschen in Köln. In den vergangenen Jahren wuchs die Stadt jeweils um mehr als 10.000 Personen pro Jahr. Bis 2030 gehen Experten davon aus, dass die Bevölkerung weiterhin jährlich um durchschnittlich circa 8.000 Menschen zunimmt.

Auch wirtschaftlich geht es der Domstadt immer besser: Die Arbeitslosenquote sank laut Arbeitsagentur von 9,6 Prozent im Jahr 2011 auf 8,1 Prozent Ende 2017.

Gleichzeitig stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 16 Prozent. Künftig ist mit weiterem Beschäftigungswachstum zu rechnen.

Dynamik schafft Herausforderungen

Ausgehend von 2017 rechnen Statistiker mit einem Plus von elf Prozent allein bei der Bürobeschäftigung – getragen vor allem von den Wachstumsbranchen Informations- und Telekommunikationstechnik und unternehmensbezogenen Dienstleistern.

Die dynamischen Entwicklungen stellen Köln vor die Herausforderung, sowohl ausreichend Wohnraum als auch Flächen für Büro und Einzelhandel zur Verfügung zu stellen.

Schon jetzt liegt der Leerstand für Wohnungen und Büros mit 1,1 Prozent und 4,5 Prozent auf historisch niedrigem – man könnte auch sagen bereits auf ungesund niedrigem – Niveau.

Seite zwei: Noch immer zu wenig Neubau

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...