30. Mai 2018, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: Serieller Wohnungsbau als Lösungsbeitrag

Am gestrigen Dienstag unterzeichneten Bundesbauministerium, Wohnungswirtschaft, Bauindustrie und Bundesarchitektenkammer als Ergebnis eines europaweiten Wettbewerbs eine Rahmenvereinbarung für neun serielle und modulare Wohnungsbaukonzepte.

Wohnpolitik: Serieller Wohnungsbau als Lösungsbeitrag

Um die Zeit- und Kostenvorteile des seriellen Bauens nutzen zu können, müssen die Bundesländer noch Typenbaugenehmigungen schaffen.

Zur Unterzeichnung des Rahmenvereinbarung erklärt der baupolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kai Wegner: “Der serielle und modulare Wohnungsbau ist ein wichtiger Baustein bei der Lösung der Wohnungsfrage.”

So ermögliche serielles und modulares Bauen die dringend nötige Errichtung von preisgünstigen Wohnungen in großer Zahl und relativ kurzer Zeit.

Gestalterische Qualität besonders wichtig

Ohne eine verstärkte Nutzung der seriellen Bauweise sei das Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohneinheiten bis zum Ende der aktuellen Legislaturperiode nicht zu erreichen.

Zweifel an dieser Form des Bauens versucht Wegner zu entkräften: “Serielles Bauen bedeutet nicht die Renaissance der Plattenbauten der sechziger und siebziger Jahre. Der europaweite Wettbewerb hat gezeigt, dass hochwertige Wohnungen und ausdrucksvolle Architektur möglich sind.”

Die gestalterische Qualität sei besonders wichtig, da die heute gebauten Wohnungen das Aussehen der deutschen Städte für mindestens ein Jahrhundert prägen werden.

Forderung nach mehr Bauland

“Die Länder sind jetzt dringend aufgefordert, Typenbaugenehmigungen zu schaffen, die übergreifend in möglichst vielen Ländern gültig sind. Nur dann können die Zeit- und Kostenvorteile des seriellen Bauens voll durchschlagen”, gibt der Sprecher zu verstehen.

“Zudem müssen Länder und Kommunen in der Baulandmobilisierung mindestens einen Gang hochschalten, denn ohne die notwendigen Bauflächen können auch die besten Konzepte nicht verwirklicht werden.” (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Baufertigstellungen: “Tropfen auf den heißen Stein”

Preise für Wohnimmobilien in NRW im Aufwärtstrend

Neues Wohnimmobilienunternehmen geht an den Start

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...