1. August 2018, 13:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnraumkrise außerhalb der Stadt lösen

Bezahlbare Wohnungen sind Mangelware, vor allem in den Großstädten. Es ist schlicht nicht möglich, dort in ausreichendem Maße Wohnraum zu schaffen. Was also tun? Gastkommentar von Ulrich Jehle, Rea Beteiligungs GmbH

Ulrich-jehle-rea-beteiligungs-gmbh in Wohnraumkrise außerhalb der Stadt lösen

Ulrich Jehle, Rea Beteiligungs GmbH: “Günstige Wohnangebote in der Region allein reichen nicht aus, um den Run auf die Städte zu stoppen.”

Viele Menschen haben mittlerweile Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Das gilt besonders für die Großstädte, wo in den letzten Jahren ein reger Wettbewerb um den vorhandenen Wohnraum entstanden ist, der vor allem dem anhaltenden Zuzug geschuldet ist und von Spekulanten noch zusätzlich befeuert wird.

Dass sich durch den Ausbau des sozialen Wohnungsbaus, die Stärkung des Kündigungsschutzes, die Kappung der Modernisierungsumlage und die Mietpreisbremse daran grundlegend etwas ändern wird, dürfte mehr als unwahrscheinlich sein. Was also tun?

Den Menschen vorzumachen, dass in absehbarer Zeit in den Städten der nötige Wohnraum geschaffen werden kann, ist jedenfalls keine Lösung – schließlich gibt es zu wenig Fläche, um all die vorhandenen Wünsche zu befriedigen. Stattdessen ist der wachsende Bedarf an bezahlbarem Wohnraum nur in kleinen und mittelgroßen Orten sowie auf dem Land zu decken – und zwar am besten dort, wo es aufgrund der Abwanderung in die Städte bereits Leerstände gibt.

Sanierung kostengünstiger als neu zu bauen

Die Sanierung bestehender Immobilien und deren optische Aufwertung ist nämlich kostengünstiger für den Staat, für Investoren und damit auch für die späteren Mieter, als wenn erst neu gebaut werden muss. Dabei ist nicht die Rede von Luxus-Sanierungen, sondern von normaler Objektpflege und einem verlässlichen Vor-Ort-Service, um die Immobilien für die breite Mittelschicht attraktiv zu machen.

Freilich reichen günstige Wohnangebote in der Region allein nicht aus, um den Run auf die Städte zu stoppen. Auch die Umgebung selbst muss die potenziellen Neumieter überzeugen. Das ist allerdings schwierig, wenn der öffentliche Personenverkehr nur eingeschränkt gewährleistet ist, der Ortskern wie ausgestorben ist und Funklöcher die Nerven strapazieren, um nur die größten Probleme zu nennen, mit denen viele Kommunen konfrontiert sind.

Gebraucht wird eine moderne und funktionierende Infrastruktur

Sollen also kleine und mittelgroße Orte für die Menschen als Lebensort (wieder) attraktiv werden, müssen die Kommunen zunächst in eine moderne und funktionierende Infrastruktur investieren – durch einen umfassenden Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs, der ärztlichen Versorgung, des Breitbandnetzes, von Bildungs-, Kultur- und Freizeitangeboten sowie von Betreuungseinrichtungen für den Nachwuchs.

Nachlassender demografischer Druck entspannt Lage

Um all diese Veränderungen herbeizuführen ist jedoch nicht nur ein starker Wille gefragt, sondern auch eine Menge Geld erforderlich. Geld, das vielen Kommunen schlicht fehlt und die Unterstützung von Land und Bund erforderlich macht. Geld aber auch, das gut angelegt ist. Denn wenn es gelingt, das Leben in der Region attraktiv zu machen, wird es endlich auch wieder genug bezahlbaren Wohnraum für alle geben – und zwar nicht nur auf dem Land. Sondern auch in den Städten, wo es durch den nachlassenden demographischen Druck zu einer deutlichen Entspannung auf dem Wohnungsmarkt kommen dürfte, weil Vermieter nicht mehr in der Lage sind, die Preisspirale immer weiter nach oben zu drehen.

Ulrich Jehle ist Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Foto: Rea Beteiligungs GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...