26. März 2018, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends: Vertikales Wohnen immer beliebter

Das Konzept von Wohnhochhäusern etabliert sich angesichts des zunehmenden Flächenmangels mehr und mehr auch in deutschen Großstädten. So zeigt eine aktuelle Studie des Analysehauses bulwiengesa einen Imagewandel bei Käufern, Kommunen und Finanzierern.

Wohntrends: Vertikales Wohnen immer beliebter

Blick vom Wohnturm “Strandhaus by Richard Meier” in Hamburg. Die Entwicklung vergleichbarer Projekte nimmt deutschlandweit Fahrt auf.

Die bulwiengesa-Studie wurde im Auftrag des Immobilienunternehmens Pandion AG durchgeführt und zeigt, dass zwischen 2012 und 2020 insgesamt 11.467 Wohnungen in 78 Wohnhochhäusern an den deutschen A- und B-Standorten entstehen. Einer dieser Wohntürme habe dabei im Schnitt 147 Wohneinheiten.

“Aufgrund des knappen Flächenangebots besonders in den Metropolen ist die Entwicklung in die Höhe ein logischer Schritt. Dennoch funktioniert diese Wohnform nicht an jedem Standort und bedarf einer besonderen Analyse und des entsprechenden Know-hows der Projektentwickler“, erklärt PANDION Vorstand Reinhold Knodel.

Ziel der alle zwei Jahre durchgeführten Untersuchung sei es, Transparenz und eine fundierte Datenlage zum Thema Wohnhochhaus zu schaffen. “Wir erleben in unseren Projekten, dass sich diese Wohnform zunehmend etabliert und auch bei Kommunen und Finanzierern einen Imagewechsel erfährt”, so Knodel.

Erste Wohntürme in B-Städten

Felix Embacher, Bereichsleiter bei bulwiengesa AG fügt hinzu: “Vor diesem Hintergrund nimmt die Entwicklung solcher Objekte an Fahrt auf, immer mehr und immer höhere Projekte werden geplant. Im Zeitraum 2012 bis 2017 wurden insgesamt 4.490 Hochauswohnungen fertiggestellt. Bis zum Jahr 2020 sollen weitere 6.977 Wohneinheiten hinzukommen.”

Aktuellen Zählungen zufolge entstehen derzeit 90 Prozent aller deutschen Hochhauswohnungen in den sieben A-Städten (10.299 Einheiten mit einer Wohnfläche von insgesamt 760.038).

Immer häufiger werden jedoch auch in B-Städten wie Leipzig und Karlsruhe Wohntürme entwickelt, allerdings meist in kleinerem Maßstab. An zehn B-Standorten werden aktuell zwölf Projektvorhaben registriert. Insgesamt entfallen auf die B-Städte 1.168 Wohnungen mit einer Fläche von insgesamt 85.768 Quadratmetern.

Risiken bei der Entwicklung

“Ein Wohnhochhaus lässt sich nicht wie ein klassischer Wohnblock in Bauabschnitte unterteilen. Wer anfängt zu bauen, muss es durchziehen und von vornherein richtig kalkulieren. Nachjustieren bei den Verkaufspreisen funktioniert nicht, da es keinen weiteren Bauabschnitt gibt“, erläutert Knodel.

Höhere Quadratmeterpreise seien auf mehrere Faktoren wie zum Beispiel die aufwendige Gründung, Statik, Haustechnik, Brandschutz oder die Fassade zurückzuführen. Knodel zufolge liegen die Baukosten pro Quadratmeter Wohnfläche etwa 1.000 Euro höher.

Dazu kämen noch die Grundstückspreise, da ein Turm auch eine gute Wohnlage brauche. Aus diesem Grund entstehen in einem Großteil der Wohnhochhäuser hauptsächlich Eigentumswohnungen im Premiumsegment (38 Projekte mit 4.208 Wohnungen).

Knodel sagt dazu: “Ein Wohnhochhaus zu entwickeln, ist eine besonders interessante und vielschichtige Aufgabe, die individuelle technische und bauphysikalische Herausforderungen mit sich bringt.” Die Risiken bei der Entwicklung seien jedoch vielfältig.

Seite zwei: Das höchste Wohnhochhaus Deutschlands

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

mehr ...

Immobilien

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Wie Algorithmen helfen können

Vor wenigen Jahren noch pure Science-Fiction, heute ein Zeichen modernster Fonds-Verwaltung: Hoch-sensible Algorithmen unterstützen aktive Fondsmanager effektiv und zuverlässig bei der Portfolioverwaltung. Gideon Smith, Manager des AXA WF Global Factors Sustainable Equity Fund, hat gemeinsam mit seinem Team einen computergesteuerten Algorithmus entwickelt, der jene Unternehmen auswählt, die für ein nachhaltiges Gewinnwachstum und eine geringe Volatilität sorgen.

mehr ...

Berater

Nicht die besten Technologien

Vertriebsabteilungen steht eine Vielzahl von digitalen Vertriebslösungen zur Verfügung. Doch was ist die richtige Technologie, welche die beste Software? Die Studie “Stand der Technologie im Vertrieb 2019” von Signaturit ist der Frage nachgegangen, ob der Vertrieb in Deutschland derzeit die für sie besten verfügbaren Technologien nutzt. Das Ergebnis ist eindeutig.

mehr ...

Sachwertanlagen

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...