Anzeige
13. März 2018, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wohnungspolitik der Großen Koalition zeugt von einem Umdenken”

Die aktuellen Pläne der Großen Koalition zur Wohnungspolitik stellen verglichen mit den politischen Entwürfen der Vergangenheit eine deutliche Veränderung dar. Ein Gastkommentar von Jürgen Michael Schick, IVD. 

Juergen Michael Schick Ivd in Wohnungspolitik der Großen Koalition zeugt von einem Umdenken

Jürgen Michael Schick, IVD: “Beim Thema Wohnungsbau zeigt die Große Koalition ebenfalls Initiative.”

Der Großen Koalition wird häufig vorgeworfen, sie stehe für Stillstand und ein bloßes Weiter-so. Was die Wohnungspolitik betrifft, auf die sich CDU/CSU und SPD geeinigt haben, ist allerdings eine Trendumkehr zu erkennen. Bestand die Wohnungspolitik in Deutschland jahrelang einzig und alleine aus Mieterschutz, will sich die Große Koalition nun ebenfalls um diejenigen kümmern, die sich gerne ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten.

In den eigenen vier Wänden zu leben ist in Deutschland bisher nicht der Normalfall, gerade einmal 45 Prozent der Haushalte tun das – nirgends in der Europäischen Union ist die Quote geringer. Problematisch ist der hohe Mieteranteil in Deutschland, weil Wohneigentümer besser vor steigenden Wohnkosten und Altersarmut geschützt sind als Mieter.

Endlich wird Wohneigentum gefördert

Die Politik hat dieses Problem mehr als ein Jahrzehnt lang ignoriert, nun nimmt sie endlich Geld in die Hand, um Familien mit einem Baukindergeld beim Eigentumserwerb zu unterstützen. Familien mit einem zu versteuernden Haushaltseinkommen von höchstens 75.000 Euro plus 15.000 Euro pro Kind sollen einen Eigenkapitalzuschuss von 1.200 Euro pro Kind und Jahr über zehn Jahre hinweg erhalten, wenn sie eine Wohnimmobilie zur Selbstnutzung kaufen oder bauen. Es ist eine Maßnahme, die dazu beiträgt, dass nicht mehr nur Vermögende und Gutverdiener in den Genuss der vielen Vorteile von Wohneigentum kommen.

Mögliche Entlastung über Grunderwerbssteuer

Möglicherweise werden Hauskäufer auch bald über die Grunderwerbssteuer entlastet. Union und SPD wollen einen Freibetrag für Ersterwerber zumindest prüfen. Die größte Schwierigkeit beim Wohnungskauf ist es, das notwendige Eigenkapital zusammenzusparen. Die Grunderwerbsteuer, die in fast allen Bundesländern in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden ist, erhöht den nötigen Eigenkapitalanteil beträchtlich. Fällt die Grunderwerbsteuer durch einen Freibetrag weg, würde der Zugang zu Wohneigentum für etliche Haushalte mit einem Mal deutlich vereinfacht.

Seite zwei: Die angekündigte Wohnraumoffensive ist dringend nötig

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Run-off-Gerüchte: Süddeutsche zwingt BdV zur Richtigstellung

Mit der Veröffentlichung einer Studie zur Solvenz deutscher Lebensversicherer und einer im Rahmen der Präsentation dort gemachten Aussage, dass sich die klassischen kapitalbildenden Tarife (mit Garantieverzinsung) der Süddeutschen Lebensversicherung im Run-off befinden, hat die Bund der Versicherten für deutliche Verstimmung bei der SDK gesorgt.

mehr ...

Immobilien

Studie: Immobilienpreise in Frankfurt mehr als verdoppelt

Wohnen wird für Menschen in Frankfurt immer teurer. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser im Bestand im Schnitt mehr als verdoppelt (plus 105 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin: Untersagungs-Flut geht weiter

Der Strom an neuen Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte reißt nicht ab. Allein gestern und heute traf es drei weitere Unternehmen. Zudem warnt die Behörde vor einem dreisten Etikettenschwindel.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...