Anzeige
13. März 2018, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wohnungspolitik der Großen Koalition zeugt von einem Umdenken”

Die aktuellen Pläne der Großen Koalition zur Wohnungspolitik stellen verglichen mit den politischen Entwürfen der Vergangenheit eine deutliche Veränderung dar. Ein Gastkommentar von Jürgen Michael Schick, IVD. 

Juergen Michael Schick Ivd in Wohnungspolitik der Großen Koalition zeugt von einem Umdenken

Jürgen Michael Schick, IVD: “Beim Thema Wohnungsbau zeigt die Große Koalition ebenfalls Initiative.”

Der Großen Koalition wird häufig vorgeworfen, sie stehe für Stillstand und ein bloßes Weiter-so. Was die Wohnungspolitik betrifft, auf die sich CDU/CSU und SPD geeinigt haben, ist allerdings eine Trendumkehr zu erkennen. Bestand die Wohnungspolitik in Deutschland jahrelang einzig und alleine aus Mieterschutz, will sich die Große Koalition nun ebenfalls um diejenigen kümmern, die sich gerne ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten.

In den eigenen vier Wänden zu leben ist in Deutschland bisher nicht der Normalfall, gerade einmal 45 Prozent der Haushalte tun das – nirgends in der Europäischen Union ist die Quote geringer. Problematisch ist der hohe Mieteranteil in Deutschland, weil Wohneigentümer besser vor steigenden Wohnkosten und Altersarmut geschützt sind als Mieter.

Endlich wird Wohneigentum gefördert

Die Politik hat dieses Problem mehr als ein Jahrzehnt lang ignoriert, nun nimmt sie endlich Geld in die Hand, um Familien mit einem Baukindergeld beim Eigentumserwerb zu unterstützen. Familien mit einem zu versteuernden Haushaltseinkommen von höchstens 75.000 Euro plus 15.000 Euro pro Kind sollen einen Eigenkapitalzuschuss von 1.200 Euro pro Kind und Jahr über zehn Jahre hinweg erhalten, wenn sie eine Wohnimmobilie zur Selbstnutzung kaufen oder bauen. Es ist eine Maßnahme, die dazu beiträgt, dass nicht mehr nur Vermögende und Gutverdiener in den Genuss der vielen Vorteile von Wohneigentum kommen.

Mögliche Entlastung über Grunderwerbssteuer

Möglicherweise werden Hauskäufer auch bald über die Grunderwerbssteuer entlastet. Union und SPD wollen einen Freibetrag für Ersterwerber zumindest prüfen. Die größte Schwierigkeit beim Wohnungskauf ist es, das notwendige Eigenkapital zusammenzusparen. Die Grunderwerbsteuer, die in fast allen Bundesländern in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden ist, erhöht den nötigen Eigenkapitalanteil beträchtlich. Fällt die Grunderwerbsteuer durch einen Freibetrag weg, würde der Zugang zu Wohneigentum für etliche Haushalte mit einem Mal deutlich vereinfacht.

Seite zwei: Die angekündigte Wohnraumoffensive ist dringend nötig

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...